Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Daniel Kehlmann - Lob. Über Literatur
Buchinformation
Kehlmann, Daniel - Lob. Über Literatur bestellen
Kehlmann, Daniel:
Lob. Über Literatur

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Eindruck, hier handelte es sich um ein lückenloses Panorama der großen Meisterwerke der Literatur, zumindest eine Umschau in Kehlmanns häuslicher Bibliothek, - wobei, in Kontrast zu Marcel Reich-Ranickis „Lauter Verrisse“, „Lauter Lob“ zu lesen wäre, wird von Titel und Klappentext zwar erweckt, trifft es jedoch nicht wirklich. Vielmehr handelt es sich um eine flugs zusammengestellte Essay- und Redensammlung. Nach dem als „Roman“ ausgegebenen Storyband „Ruhm“ von 2009 ebbte das Verlangen nach Neuem vom Autor der „Vermessung der Welt“ (2005) so schnell nicht ab.

Zeitungsrezensionen und Gratulationen, zu Max Goldts Kleistpreis, zu Imre Kertész’ Achtzigstem, dann auch die Dankreden des Autors Daniel Kehlmann auf Klassiker, in deren Namen ihm Auszeichnungen zuerkannt worden waren (Kleist, Thomas Mann). Da wird nicht immer gelobt, sogar bisweilen verrissen. Stephen Kings „Puls“: Den Autor respektiert er an sich sehr, nur dieses Werk nicht. Oder mit Abneigung einstweilen noch herumgedruckst: Thomas Bernhard, den Daniel Kehlmann nicht leiden kann, menschlich nicht, beim Schreiben auch nicht. Von J. M. Coetzee, dem Autor, den er den besten lebenden in englischer Sprache nennt, bespricht er „Tagebuch eines schlimmen Jahres“ und erlaubt sich, milde Enttäuschung zu artikulieren.

Schön wäre, wenn sich wundergleich dieses Sammelsurium zu einem eigenen, stimmigen Korpus fügte. Aber wie sollte das gehen? Truman Capotes journalistische Schriften, Becketts Romane, das verfluchte pseudo-linke, pseudo-moderne Regietheater, was eint sie thematisch? (Kehlmann wird weiter seine Scharte auswetzen müssen, sein Regisseur-Vater war vom Theater- und Fernsehbetrieb Jahre vor seiner Demenzerkrankung und seinem Tod als „überholt“ aufs Altenteil verbannt worden.) Auskünfte über Kehlmanns Schreibtechniken gibt uns ein vergnügliches Interview, das er mit sich selber führt. Insgesamt mutet die Zusammenstellung sprunghaft an, ist aber unterhaltsam zu lesen.

Als Überflieger freut Kehlmann sich etwas zu oft und zu stark seiner Fähigkeit, „Welt allein durch Sprache zu generieren“. „Ich kann alles erfinden, wie ich Lust habe“, scheint er zu meinen. Einmal erzählt er, in seinen Zwanzigern, habe er noch lernen müssen, dass jede Geschichte ihrer eigenen inneren Notwendigkeit bedürfe. Ein Kritiker hätte gemahnt: „Das ist gut erzählt, aber man weiß gar nicht, warum du es erzählt hast.“ Ihn hätte das gewundert. „Es reicht ja, wenn ich es kann und wenn die Leute sehen, dass ich es gut mache!“

Hier offenbart sich das grundsätzliche Problem bei diesem Schriftsteller. Er kann sich vertrackte erzählerische Mechanismen ausdenken, er kann den Leser elegant bezaubern und in die Irre lenken, aber er schreibt ohne innere Bindung an irgendwas, ein Menschenbild, eine Utopie, eine Familie oder Klasse geliebter Menschen, seine eigene Lebensgeschichte, eine brennende Wut. Er schreibt gut, weil er es eben kann. Er wird gelesen, weil die Zeit beim Lesen angenehm verstreicht.

Weil er aber der Techniker-Wunderknabe ist, ein extrem belesener Nerd des Literatur-Simulierens, eignet sich Kehlmann für die Aufgabe eines Reisebegleiters durchs Reich der Bücher wunderbar. Er war schon überall, er kann zu allem was Kluges sagen, er ist gescheit, er versteht, makellos zu formulieren. „Lob“, eigentlich Verlegenheitswerk, ein Füllertitel in seinem Katalog, ist darum zu einem der besten Bücher geworden, das man von Daniel Kehlmann kaufen kann. Man wird es nicht bereuen.

Zitat:

Nicht um die Antike ging es Heinrich von Kleist, auch nicht um die Natur, deren Blütenschönheit in seinem Werk kaum eine Rolle spielt, sondern ums Gesetz. Viel ist geschrieben worden über die Krise, die ihn angeblich bei der Lektüre Kants erfaßte – aber die Wahrheit ist womöglich einfacher und komplizierter zugleich. Kleist und Kant stammten aus derselben preußischen Welt. Die Idee, daß die Vernunft mit stärkerer Stimme als jeder Offizier Forderungen stellt, sie war Kleist vertraut, nicht durch Kant, sondern wie diesem, aus gleicher Quelle und gleichem Erleben. Nicht umsonst empfahl Ernst Bloch seinen Studenten, Kleist zu lesen, um sich an Kant zu gewöhnen. Schließlich schrieben beide die gleichen schier endlos langen, federnd kraftvollen, von immer neuen Einschüben gedehnten Sätze, die ihre Herkunft aus der Sprache des Rechts nicht verleugnen.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2015-06-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Daniel Kehlmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


ExFitzgerald, Helen:
Ex
Sie hat eine bipolare Störung und auch ihre Kindheit war offenbar nicht die beste. Die Rede ist von der Hauptperson des hier vorliegenden Thrillers, die den größten Teil der Geschichte selbst erzählt. Catriona Marsden aus Schottland hat immer wieder Blackouts, die ihre Erinnerung trüben und verwischen. Zu Beginn des Buches findet [...]

-> Rezension lesen


 Fargo - Season 1Hawley, Noah:
Fargo - Season 1
„How come the human eye sees more shades of green than of any other color?“ 1996 kam der Film „Fargo“ von Ethan und Joel Coen in die Kinos und davon sind den Zusehern wohl vor allem die beleibte Polizistin Molly, die Szene mit dem Häcksler und der viele Schnee in Minnesota in Erinnerung geblieben. Beinahe 20 Jahre später hat [...]

-> Rezension lesen


Das Spiel des PoetenCamilleri, Andrea:
Das Spiel des Poeten
Er geht langsam auf die sechzig zu, der sympathische Commissario Salvo Montalbano mit seiner hoffnungslos perspektivlosen Beziehung zu seiner Freundin Livia und seinen in den letzten Jahren immer stärker werdenden Problemen mit allerlei tatsächlichen, meist aber eingebildeten Alterserscheinungen. Wieder will er, weil es seit Wochen [...]

-> Rezension lesen


 TeoGentile, Lorenza:
Teo
Teo ist ein kleiner italienischer Junge und aus seiner Sicht ist dieser Roman geschrieben. Er hat nur einen großen Wunsch: er möchte, dass seine Eltern endlich aufhören zu streiten. Teo und auch seine Schwester Mathilde leiden sehr unter der verfahrenen Situation. Teo hat gehört, dass Napoleon alle Schlachten gewonnen habe. Und so ist [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014402 sek.