Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sanni Kentopf - Honigfeigen
Buchinformation
Kentopf, Sanni - Honigfeigen bestellen
Kentopf, Sanni:
Honigfeigen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Es sind Stories aus dem Leben – erlebt, gehört oder erfunden ... wer kann das schon sagen?“, so beschreibt die Burlesque-Tänzerin und begnadete Selbstdarstellerin Sanni Kentopf ihr erstes Comicprojekt, in dem es natürlich vor allem um das Thema Nr. 1 geht, wie könnte es auch anders sein. Eine Wohngemeinschaft junger Mädels ist mit der Neuaufnahme der Jüngsten in ihren Kreis beschäftigt und um zu sehen, ob die auch so richtig gut zu den anderen WG-Bewohnerinnen passt, tischen sich die jungen Damen Sexgeschichten auf, bei der wohl auch junge Männer noch etwas dazu lernen könnten, wenn sie nur wollten. Denn wie die Klage der Mädchen in diesem Comic, so auch im wirklichen Leben: der Mann will nicht mehr!

Die Mädchen erzählen sich dann gegenseitig, wie es doch noch ging und was man resp. frau alles tun muss, damit die frigiden Männer doch noch auf Tour kommen. Ganz schön frivol und ausgefuchst wie die Frauen der Schöpfung das so machen, Männer könnten wirklich leicht den Eindruck bekommen, dass auch ihre Gegenüber an nichts anderes denken, als nur an das eine. Abgesehen von der freizügigen Sprache und den Einführungen in das Sexleben junger Teenager, bietet dieser Hochglanzcomic natürlich auch einen Schnellkurs in die neue Farbenlehre der Erotik. Alle Mädels – bis auf die lesbisch wirkende Stan – sind wie aus dem Ei gepellt und verwirklichen so wohl vor allem männliche und weniger weibliche Wunschträume. Auch dass die burschikos und lesbisch wirkende Stan eigentlich doch auf Männer steht, kommt wenig progressiv rüber, dafür ist die Auflösung der Geschichte am Ende wirklich zum Schmunzeln und zeigt den aufklärerischen Charakter dieser „Jugendstudie im Comicformat“.

Mir persönlich sind die Zeichnungen etwas zu grell und Manga-mäßig überzeichnet, das ist wirklich nicht mein Geschmack, aber wer angewandte Kulturwissenschaften studiert hat – wie die Autorin – wird es natürlich wohl besser wissen. Ein freizügiger Erotik-Comic von einer Frau gestaltet und von Charlotte LaRoche – das „Buch mit dem Pflaster“ inspiriert. Die selbsterklärte „Tribal-Fusion-Bellytänzerin“ deswegen aber gleich als Trittbrettfahrerin zu bezeichnen, wäre wohl etwas zu kurz gegriffen, schließlich bringt sie noch ein paar eigene Ideen und viel Fantasie für diesen Comic mit. Am Ende spricht die Autorin im Interview und bildet sich selbst in erotischer Manier – mit Feigen und Honig beschmiert –ab. Begnadet ist hier eben vor allem die Selbstdarstellung. Aber ich find`s toll, dass mal jemand so freizügig darüber redet, über das Thema Nr. 1!

Sanni Kentopf
Honigfeigen

www.paninicomics.de
ISBN:
72 Seiten
12.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-08-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sanni Kentopf ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Thor - Vater und SohnDjurdjevic, Marko:
Thor - Vater und Sohn
Das Thema „Vater und Sohn“ ist wohl nicht nur unter den Göttern von Walhalla ein ewig wiederkehrendes. Aber nie wurde es in so eindrucksvollen und künstlerisch wertvollen Bildern beschrieben, wie in diesem Comicband des deutschen Künstlers Djurdjevic, der den Konflikt zwischen Odin und seinem Sohn Thor als Ödipuskomplex darstellt, [...]

-> Rezension lesen


 The Big Penis BookHanson, Dian:
The Big Penis Book
„The Bigger they are...the harder We Fall“, heißt es im Untertitel dieser vorläufig letzten Ausgabe der „The Big ... Book“. Nach den Breasts, Legs und Arses legt die Erfolgsautorin Dian Hanson endlich noch etwas für ihre männlichen Fangemeinde nach: denn wie sie schon im Vorwort behauptet, würden vor allem Männer sich für [...]

-> Rezension lesen


Richard WagnerHuchting, Detmar:
Richard Wagner
„Alles was glüht, ist zum Verglühen verurteilt“, heißt es nicht umsonst in der Oper „Tristan & Isolde“ von Richard Wagner. In Wagners „Meistersingern“ werde dem hingegen entsagt, schreibt der slowenische Philosoph Slavoj Zizek, vielmehr solle man die Erlösung in einer Art schöpferischen Sublimierung überwinden und „in [...]

-> Rezension lesen


 Friaul, Venetien mit GardaseeKöthe, Friedrich:
Friaul, Venetien mit Gardasee
„Die vergessene Schöne hinter der Dornenhecke“ nennen die beiden Autoren die Stadt Triest, den ehemaligen Hafen Kakaniens und denken bei „Dornen“ an die Industrieanlagen in der Umgebung, die das wunderschöne und prächtige Stadtzentrum hinter sich verstecken. Wer schon einmal einen Kaffee im weltbekannten Caffè degli Specchi [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023134 sek.