Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Powers Kevin - Die Sonne war der ganze Himmel
Buchinformation
Kevin, Powers - Die Sonne war der ganze Himmel bestellen
Kevin, Powers:
Die Sonne war der ganze
Himmel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Kevin Powers, dessen überzeugendes und bewegendes literarisches Debüt in der sensiblen Übersetzung von Henning Ahrens hier bei S. Fischer einem deutschen Publikum präsentiert wird, war selbst von 2004 bis 2005 als US- Soldat im Irak stationiert, wo er als Maschinengewehrschütze in Mosul und Tal Afar kämpfte. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg studierte er Literatur an verschiedenen Universitäten und hat es mit seinem Roman „Die Sonne war der ganze Himmel“ sofort zum New York Times - Bestseller gebracht und ist mit dem Guardian First Book Award ausgezeichnet worden.

Mit vielen persönlichen, nach einer langen Zeit der Reflexion gereiften Erfahrungen angereichert, erzählt Kevin Powers die Geschichte seines 21-jährigen Alter Egos John Bartle, der zusammen mit seinem 18 -jährigen Freund Daniel Murphy in einen Krieg geschickt wird, auf den sie niemand vorbereitet hat. Im Buch nennt er ihren Einsatzort in der Provinz Ninive Al Tafar.

Private John Bartle ist schon einige Jahre bei der Armee, als er während der Vorbereitung auf den Irak – Einsatz in Fort Dix in New Jersey seinen späteren Freund Murph kennenlernt: „Während ich auf ihn wartete, überlegte ich, was ich ihm erzählen sollte. Ich war schon einige Jahre in der Army. Es war eine ganz gute Zeit gewesen, die Army bot mir die Möglichkeit, abzutauchen. Ich muckte nicht auf und tat, was man mir auftrug. Niemand erwartete viel von mir, und ich verlangte wenig. Ich hatte so gut wie nie einen Gedanken an einen Kriegseinsatz verschwendet, und nun, da er kurz bevorstand, suchte ich vergeblich nach einem Gefühl innerer Dringlichkeit, das den Ereignissen entsprach, die sich in meinem Leben zu entfalten begannen. Alle anderen waren verrückt vor Angst, aber ich weiß noch, dass ich vor allem Erleichterung verspürte.“ Er erlebt es als Freiheit, keine eigene Entscheidung treffen zu müssen. Doch nach langen Jahren des Nachdenkens notiert er: „Wie ich erst später feststellen sollte, ist Freiheit nicht das gleiche wie offiziell beglaubigte Verantwortungslosigkeit. “

Und obwohl er Unglaubliches erlebt und neben denen, die er selbst erschießt, Unmengen an Leichen auch ziviler Opfer sehen muss, obwohl er seinen ihm ans Herz gewachsenen Freund Murph verliert, der im Kampf fällt, sind die Aufzeichnungen und Erinnerungen von Private John Bartle alias Kevin Powers keine Abrechnung mit dem Krieg oder mit der amerikanischen Politik. Es ist die literarisch intensive Auseinandersetzung mit dem Schicksal eines Einzelnen, die aber dennoch für viele steht und das Buch in den USA so erfolgreich gemacht hat. Es ist die Geschichte eines jungen Soldaten und seines Erwachsenwerdens, das erstaunliche Porträt einer besonderen Freundschaft zweier junger Männer. Das Buch beschreibt in einer ungewöhnlichen Dichte und mit beeindruckenden Bildern den Verlust von Unschuld und ist ein beachtliches Beispiel dafür, wie es der Literatur gelingen kann, im Erinnern nicht nur den sich Erinnernden selbst zu befreien, sondern auch seinen Leser damit anzustecken.

Kevin Powers, Die Sonne war der ganze Himmel, S. Fischer 2013, ISBN 978-3-10059029-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-03-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Powers Kevin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Vater, warum hast du mich verlassen. Die Autobiografie Jesu ChristiAmann, Jürg:
Vater, warum hast du mich verlassen. Die Autobiografie Jesu Christi
Jürg Amann hat in seinem letzten Buch in einem "dramaturgischen Prozess" die Aufzeichnungen von Rudolf Heß mit dem Titel „Der Kommandant“ veröffentlicht, ein Buch, das man schnell gelesen hat und von dem man lange erschüttert bleibt. Die naive und uneinsichtige Selbstdenunziation eines glühenden Nationalsozialisten, [...]

-> Rezension lesen


 Was Liebe istWoelk, Ulrich:
Was Liebe ist
Ulrich Woelk, der sich als ehemaliger Astrophysiker nach seinem Berufswechsel in die Schriftstellerzunft zunächst in drei „Naturwissenschaftler-Novellen“ mit Einstein, Schrödinger und Joana Mandelbrot befasste, hat nun in seinem neuen Roman zwei Themen meisterhaft zusammengeführt, die ich in dieser Zusammenstellung noch nicht [...]

-> Rezension lesen


Wenn ich dich umarme, hab keine AngstErvas, Fulvio:
Wenn ich dich umarme, hab keine Angst
Diese berührende und bewegende Geschichte von Franco Antonello und seinem autistischen Sohn Andrea hat der Romanschriftsteller Fulvio Ervas in einem Buch zusammengefasst, das in Italien zu einem Bestseller wurde, und das sicher auch im deutschsprachigen Raum durch die vorliegende Ausgabe von Diogenes ein Erfolg werden wird. Als der [...]

-> Rezension lesen


 Jahrmarkt der EitelkeitThackeray, William:
Jahrmarkt der Eitelkeit
Den Titel "Jahrmarkt der Eitelkeit" zitiert der Verfasser im "Roman ohne Held", so der Untertitel, unzählige Male. Er fügt ihn in solchen Momenten ein, in denen der Autor unterschwellig seine Meinung zu den eben geschilderten Begebenheiten durchscheinen lässt. "Jahrmarkt der Eitelkeit", oder im Original [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017662 sek.