Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rasha Khayat - Weil wir längst woanders sind
Buchinformation
Khayat, Rasha - Weil wir längst woanders sind bestellen
Khayat, Rasha:
Weil wir längst
woanders sind

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Rasha Khayat, die hier ihren bemerkenswerten Debütroman vorlegt, ist in Dortmund geboren und lebte dann bis zu ihrem elften Lebensjahr in Saudi-Arabien. Mit elf kehrte sie mit ihrer Familie nach Deutschland zurück. Was bedeutet es, in zwei so unterschiedlichen Ländern und Kulturen aufzuwachsen? Was ist Heimat und wo ist sie?
Mit ihren beiden Hauptfiguren Layla und Basil, einem Geschwisterpaar, dem sie viel eigene Erfahrungen unterlegt, versucht sich die Autorin an der schwierigen Antwort.
Lange haben die beiden Geschwister im Ruhrgebiet gelebt, dann gemeinsam in einer WG in Hamburg. Doch dann entschließt sich Layla quasi über Nacht, nach Saudi-Arabien zurückzukehren und dort zu heiraten.

Sowohl die Mutter als auch der Bruder sind entsetzt über diese Entscheidung. Während Basil an der Hochzeit teilnimmt, weigert die Mutter sich. Warum hat Layla ihre Freiheit aufgegeben und wieso will sie in einem Land leben, in dem die Frauen überhaupt keine Rechte haben und noch nicht einmal Auto fahren dürfen? Wo die Religionspolizei über alles wacht?

Basil begibt sich auf die Suche nach Antworten. Sie werden schwierig, weil sich alles komplexer herausstellt, als es sich von Deutschland aus angefühlt hat. Rasha Khayat schildert junge Menschen zwischen zwei Kulturen, hin- und hergerissen, gespalten in der Seele und mit der Sehnsucht, ihre Wurzeln zu finden und eins zu werden mit ihnen.

An einer Stelle, nachdem sie sehr erregt ihr Lebensgefühl in Deutschland mit ihrem jetzigen verglichen hat und die Zäsur von 9/11 beschreibt, sagt Layla zu ihrem Bruder:
„Hier habe ich ein echtes Zuhause, Basil, einen Ort, von dem aus ich überall hingehen und an den ich zurückkommen kann und wo niemand will, dass ich mich gegen etwas anderes entscheide.“

Und ebenso wie bei Basil beginnen auch beim Leser die bisherigen selbstverständlichen Gewissheiten zu bröckeln. Auf der Suche nach Antworten für diese zunächst unerklärliche Entscheidung seiner Schwester stellen sich nicht nur ihm immer wieder neue Fragen, Fragen mit denen die Autorin ihre Figuren und Leser alleine lässt.
Es ist ein bewegender Roman über die Fremdheit. Wo ist Heimat? Vielleicht an gar keinem bestimmten geographischen Ort, suggeriert die Autorin, sondern in den einzelnen Menschen selbst. Eine tröstende, den Einzelnen aber auch mit einer großen Belastung konfrontierende Einsicht.
Denn Heimat und Zuhause wären dann nichts mehr Gegebenes, Selbstverständliches, mir sozusagen in die Wiege Gelegtes, sondern ich müsste es selbst herstellen und erhalten. Ein großer Preis für eine große Freiheit.

Rasha Khayat, Weil wir längst woanders sind, Dumont 2016, ISBN 978-3-8321-9814-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-06-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rasha Khayat ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KleinWirsen, Stina:
Klein
Schon das Vorwort zeigt, dass das vorliegende Bilderbuch kein gewöhnliches ist, sondern ein ausgesprochen heikles Thema aufgreift und bearbeitet: „Niemand, der erwachsen ist, darf Angst machen oder schlagen. Wir, die wir dieses Buch gemacht haben, hoffen, dass es Kindern helfen kann, die zu Hause Angst haben müssen. Und dass es [...]

-> Rezension lesen


 Der Kommunistische Horizont. LAIKA theorie Band 60Dean, Jodi :
Der Kommunistische Horizont. LAIKA theorie Band 60
Auf die Suche nach dem „lost horizon“ macht sich die aufstrebende Denkerin und Professorin Jodi Dean, deren aktuelles Buch versucht, das kommunistische Ideal von den Verfehlungen der Sowjetunion zu trennen und sich so gegen die weiter wirksamen Vorurteile des Kalten Krieges wendet. Jodi Dean legt ihren Schwerpunkt aber auch auf die [...]

-> Rezension lesen


Dr. ZyklopSchoedsack, Ernest B.:
Dr. Zyklop
„The discourtesy not to mention the outred deceit with which you have treated me releases me completely of any obligation to consieder your wishes.“, meint Dr. Rupert Bulfinch zu Dr Alexander Thorkel, der ihn extra eine weite Reise in den Dschungel Perus hat antreten lassen, nur um ihm eine mikroskopische Aufnahme zu bestätigen. Dr. [...]

-> Rezension lesen


 Die Filme 1966-1982Fassbinder, Rainer Werner:
Die Filme 1966-1982
Der 1982 verstorbene deutsche Regisseur drehte in seiner kurzen Schaffensperiode – er wurde nur 37 Jahre alt – 44 Kino.- und Fernsehfilme. Das vorliegende enzyklopädische Filmbuch des Münchner Schirmer/Mosel Verlages ehrt den Regisseur derselben Heimatstadt mit einem 328 Seiten starken Werk, das insgesamt 1414 Abbildungen – Stills [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019341 sek.