Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Lily King - Euphoria
Buchinformation
King, Lily - Euphoria bestellen
King, Lily:
Euphoria

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich kann das nicht bereuen. Es war der Himmel“, meint Fen an einer Stelle dieses Romans mit tragischem Ausgang, in dem die Schicksale der Protagonisten mit „blutiger Tinte“ geschrieben werden. Die von der Autorin als Stone, Fen und Bankson beschriebenen Figuren folgen dem realen Vorbild der Ethnologin Margaret Mead, die mit ihren beiden Ehemännern in Neuguinea ihren Forschungsarbeiten nachging. Die sexgeladene Dreiecksgeschichte – in der Literatur auch als Ménage-à-trois bekannt – wird ebenso analysiert wie die fiktiven ethnischen Gruppierungen auf der Südseeinsel. Die konkurrierenden Anthropologen verspinnen sich ebenso in die Erotik wie in ihre Forschungen und lassen den Schluss zu, den auch Sigmund Freud jedweglicher Beziehung ohnehin unterstellt: selbst Wissenschaft ist Erotik. Die im Titel angesprochene vielversprechende Euphorie, die wohl jeden Forschungsdrang begleitet und ohne die eine solche gar nicht möglich wäre – erfasst die drei fiktiven Protagonisten des Romans nach ungefähr acht Wochen und ist wie so oft auch von einer entsprechenden und viel länger andauernden Verzweiflung begleitet. Denn auf jede Euphorie folgt unweigerlich eine Katerstimmung, sei es nun in der Wissenschaft oder der Erotik.

Akademiker auf Abwegen
Neuguinea Anfang der 1930er Jahre als Tummelplatz europäischer oder amerikanischer „Naturforscher“, die dort ihre in der Heimat ansonsten zu kurz gekommene Erotik in der schwülen Atmosphäre des Dschungels, umgeben von „primitiven“ Eingeborenen, ausleben, ist in der Literatur keine neue Errungenschaft, geschweige denn ein neu zu entdeckendes Territorium. Nell Stone, ihr Mann Fen und der Brite Andrew Bankson entdecken über die Stämme am Sepikfluss vorerst nichts Aufsehenerregendes, doch als sie sich mit den Tam, einem weiblich dominierten Stamm mit ungewohnten Ritualen, näher einlassen, artikulieren sich bald auch ihre eigenen Wünsche und Interessen und sorgen für Dramatik und Tragödie, die nichts mehr mit wissenschaftlichem Ethos oder dem eigentlichen Forschungsinteresse zu tun haben. Allzu oft spielt eben der persönliche Ehrgeiz, Besitzdenken und Konkurrenzdenkenphilie eine entscheidende Rolle bei wissenschaftlichen Unterfangen, was beweist, dass eben auch die Wissenschaft nur mit Wasser kocht und von einer scheinbaren menschlichen Überlegenheit nur sehr bedingt die Rede sein kann.

King, Lily
Euphoria
Roman
6. Auflage 2016. 262 S.: Gebunden
ISBN 978-3-406-68203-2
Auch als E-Book lieferbar.
Von Lily King. Aus dem Englischen von Sabine Roth

[*] Diese Rezension schrieb: juergen weber (2015-12-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Lily King ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wenn Venedig stirbt Streitschrift gegen den Ausverkauf der StädteSettis, Salvatore:
Wenn Venedig stirbt Streitschrift gegen den Ausverkauf der Städte
„Der jahrhundertealte Einklang von Stadt und Land, der Italien zu Europas Garten werden ließ, ist eines gewaltsamen Todes gestorben. Seine Mörder waren keine barbarischen Invasoren, sondern selbstvergessene und die Gesetze missachtende Italiener“, ließ der geborene Kalabrese Salvatore Settis unlängst auf einem Vortrag hören. Der [...]

-> Rezension lesen


 Die Ausrottung der Praktikanten der Speditionsfirma KobkánHasek, Jaroslav:
Die Ausrottung der Praktikanten der Speditionsfirma Kobkán
„Und was war Er wirklich?“, frägt man die Seele des seligen Jaroslav in seiner Kurzgeschichte „Wie ich gestorben bin. Das arme Seelchen Jaroslav Hašek erzählt.“ am Himmelstor und seine Antwort lautet ganz bescheiden: „Mit Verlaub, ich war ein Säufer mit dicklichen Ärmchen“. Der Autor des unsterblichen Švejk und Verfasser [...]

-> Rezension lesen


Super! Griechische und lateinische Wörter im DeutschenWeeber, Karl-Wilhelm:
Super! Griechische und lateinische Wörter im Deutschen
Butter? Kirche? Spaziergang? Sollen diese deutschen Worte tatsächlich aus dem gemeinhin als Welsch genannten Romanischen stammen? Tatsächlich sprechen wir tagtäglich Latein und Griechisch ohne es zu bemerken, denn die Lehnwörter oder auch Sprachmigranten haben sich längst in ihre deutsche Umgebung integriert und assimiliert, indem [...]

-> Rezension lesen


 Mein SchneetagUsher, Sam:
Mein Schneetag
Als der kleine Junge, der uns in diesem wunderschönen Bilderbuch eine Geschichte erzählt, morgens aufwacht, ist sein lange gehegter Traum endlich in Erfüllung gegangen, Es hat geschneit und es schneit immer noch. Schnell macht er sich fertig zum Frühstück und drängelt seinen Opa, sich auch zu beeilen. Doch der lässt sich Zeit mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017471 sek.