Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Mely Kiyak - Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an
Buchinformation
Kiyak, Mely - Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an bestellen
Kiyak, Mely:
Herr Kiyak dachte, jetzt
fängt der schöne Teil
des Lebens an

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Herr Kiyak ist der Vater der bekannten Publizistin Mely Kiyak. Als er in Rente geht, denkt er: „Jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an.“ Doch er wird unerwartet krank. Ein Lungenkrebs zwingt ihn ins Krankenhaus und in eine Chemotherapie. Seine Tochter fährt ihre Arbeit zurück, um jeden Tag bei ihrem Vater in der Klinik zu sein.

Ihr Buch ist ein bewegendes Dokument der Auseinandersetzung einer Tochter mit dem bevorstehenden Tod des Vaters, den beide zunächst nicht wahrhaben wollen. Doch als Mely Kiyak ihren Vater, zunächst um ihn wohl abzulenken, bittet in seine Vergangenheit zurückzugehen und zu erzählen von der Familie in der Türkei, da knüpft der Vater ohne Probleme an eine Tradition an, die in seiner Heimat seit Generationen gepflegt wird: Geschichten sammeln und Geschichten erzählen.

Dem Buch ist auf jeder Seite abzuspüren, mit welcher Liebe und Achtung die Autorin, die schon immer zwischen den Traditionen der Einwanderer und denen ihrer neuen Heimat vermitteln wollte, ihrem Vater begegnet. Und man spürt ebenso den verzweifelten Versuch, aus einer Ausweglosigkeit zu entkommen, die sie in einem lyrischen Text ihrem Buch vorangestellt hat:

„Man stirbt.
Man steht morgens auf, macht seine Arbeit und stirbt.
Man träumt und stirbt.
Man gießt Blumen, geht einkaufen, schüttelt Decken aus und
stirbt.
Man liest. Man liebt. Man stirbt.
Vögel zwitschern, Narzissen springen mit einem leisen
Rascheln auf – was folgt ist Sterben.
Ob man es brauchen kann oder nicht, zwecklos sich damit
anzulegen, man stirbt.
Man stirbt. Man stirbt.“

Ein bewegender Roman über die Liebe, das Sterben und den Tod.

Mely Kiyak, Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an, S. Fischer 2013, ISBN 978-3-10-038212-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-07-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Mely Kiyak ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


die gezirpte zeitReyer, Sophie:
die gezirpte zeit
Mit die gezirpte Zeit stellt sich Sophie Reyer in eine Tradition, bei der Zikaden eine bedeutende Rolle spielen. Meist wird auf die Zikaden als Sänger oder als Sinnbilder für Musik und Kunst aber auch als Lärmverursacher. Die sogenannten Singzikaden und ihre Gesänge werden bereits in den frühesten schriftlichen Werken, der Ilias von [...]

-> Rezension lesen


 Die Verschwundenen von HelsinkiHaathela, Joel:
Die Verschwundenen von Helsinki
"An dieser Frau fesselte mich etwas schon von weitem. Vielleicht war es ihre Art zu gehen: unvorhersehbar, unschlüssig, als müsste sie mit jedem Schritt neu entscheiden, wohin sie wollte." Mit diesem mitten in eine geheimnisvolle Handlung führenden Satz beginnt der namenslose Ich-Erzähler in Joel Haathelas neuem Roman eine [...]

-> Rezension lesen


Der geplünderte Planet. Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender RessourcenBardi, Ugo:
Der geplünderte Planet. Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen
Dieser Bericht an den Club of Rome ist eine wichtige Fortschreibung des bahnbrechenden Buches von Meadows über „Die Grenzen des Wachstum“, das Generationen von Umweltschützern geprägt hat. Nach einer umfangreichen Geschichte des Bergbaus und der Ausbeutung von Rohstoffen für industrielle und kriegerische Zwecke, wirft er einen [...]

-> Rezension lesen


 Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des MarktesSandel, Michael J.:
Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des Marktes
Waren sie für eine lange Zeit auf das Gebiet des wirtschaftlichen Handelns beschränkt, haben sich im Zeitalter des Internets, der Globalisierung und der Allverfügbarkeit der menschlichen Arbeitskraft die Regeln und die Gesetze des sogenannten Marktes auf fast alle Lebensbereiche ausgeweitet, Sie haben Bereiche infiltriert und besetzt, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015419 sek.