Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Naomi Klein - The Shock Doctrine
Buchinformation
Klein, Naomi - The Shock Doctrine bestellen
Klein, Naomi:
The Shock Doctrine

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder über das Auftreten der Weltbank oder des IMF aufregen konnte, wenn irgendwo auf der Welt eine Katastrophe eingetreten war und die Agenten dieser Institutionen zwar einerseits mit viel Geld, aber andererseits mit einem absurden Forderungskatalog um die Ecke kamen, der wird sich gleich nicht mehr wundern, warum dieses so war und so ist. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die aktuellen Krisen der Menschheit, egal ob es Erdbeben oder Tsunamis, politische Umstürze, Kriege oder Wirtschaftskrisen sind. Der organisierte Weltkapitalismus geht stets mit einem Besteck der Re-Organisation vor, das im eigenen Hause entwickelt wurde und seither Anwendung findet.

Die kanadische Journalistin Naomi Klein - ihre Eltern verließen aus Protest gegen den Vietnam-Krieg die USA - hat das System des Wiederaufbaus nach Katastrophen untersucht. In ihrem lesenswerten Buch The Shock Doctrine hat sie den Guru der radikalen Marktwirtschaft sehr schnell lokalisiert. Es war der Chef der Chicago School of Economics Milton Friedman, der mit seinen radikalen markttheoretischen Schriften zunächst in den USA kaum jemanden begeistern konnte, der aber in Jahrzehnten kontinuierlichem Lobbyismus das Feld bereitete für den Siegeszug des totalitären Kapitalismus.

Mit beeindruckender Stringenz seziert Naomi Klein das System: Zunächst tritt die Katastrophe ein. Die Bevölkerung ist traumatisiert und damit das Terrain für die Invention des neuen Systems bereitet. Das so genannte weiße Blatt liegt jungfräulich auf dem Tisch und alle Institutionen, die der betreffenden Gesellschaft einmal das Dasein erleichtert haben, sind ausradiert worden, um Raum zu schaffen für den ungezügelten Kapitalismus. Denn das ist die Doktrin Milton Friedmans und seiner Chicago Boys.

Der Spähtrupp der Schock-Doktrinäre sind tatsächlich immer wieder IMF und Weltbank, die sofort nach dem Desaster auf der Matte stehen und folgenden Deal ausmachen wollen: 1. Das betreffende Land belässt es beim Wiederaufbau aller öffentlichen Institutionen, die der Staat betrieben hat, um den Markt zu beschränken. Damit gemeint sind auch Schulen, Krankenhäuser und Sicherheitsorgane. Diese Dienste werden privatisiert. Alle Regulierungen des freien Marktes werden revidiert. 2. Der Staat betreibt eine strikte Politik des Schuldenabbaus, damit er keine Perspektive mehr hat, sich einzumischen. 3. Sind diese Bedingungen erfüllt, ertränken IMF und Weltbang das Land mit Krediten, um eine dauerhafte Schuldknechtschaft zu gewährleisten und die Bedingungen der Radikalliberalisierung dauerhaft zu erhalten.

In beeindruckender historischer Analyse dokumentiert die Autorin das nach und nach zutage tretende System. Egal, welche historischen Desaster zur Grundlage genommen werden, sie haben immer die gleichen Implikationen, ob beim Pinochet-Putsch in Chile, ob die Nutzung des Falkland-Krieges durch Thatcher im eigenen Land, ob bei den vielen Kriegen im Nahen Osten, speziell im Irak, ob nach den Tsunamis in Asien und ja, auch nach dem Massaker auf dem Tienanmen in Peking oder der Niederschlagung der Revolte in Moskau. Das Vorgehen zum Wiederaufbau, der keiner ist, stammt aus dem Regiebuch Milton Friedmans.

Interessant ist, dass die USA innenpolitisch langfristig von dieser Doktrin verschont geblieben waren, wenn man einmal von den Verwüstungen absieht, die die Reagan-Ära in kurzer Zeit angerichtet hatte. Doch mit den Anschlägen auf das World Trade Center war auch dort der Schock eingetreten, den George W. Bush exzellent und konsequent unter dem Slogan der Homeland Security zu nutzen wusste. Ein Debakel, an dem das Land, wie alle, die einmal unter dieser Behandlung leiden mussten, noch lange laborieren wird. Naomi Kleins Bilanz ist gigantisch: Betrachtet man den Ansatz konsequent, so stehen die Verwüstungen, die Verfechter eines totalitären Kapitalismus bereits angerichtet haben, den großen Monstern der Geschichte in nichts nach.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2014-04-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Naomi Klein ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Aus dem Berliner JournalFrisch, Max:
Aus dem Berliner Journal
Der Wert von Tagebüchern bezieht sich in seltenen Fällen auf literarische Güte. Zumal bei Schriftstellern stellte man sich ansonsten nicht umsonst die Frage, warum zur Klärung der sprachlichen und kompositorischen Qualität nicht das zu nehmen wäre, was von den Autoren selbst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das [...]

-> Rezension lesen


 Der Bücherschnapp. Jeder braucht eine GutenachtgeschichteDocherty, Helen:
Der Bücherschnapp. Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte
„Dort drunten im Kaninchental war’s immer so gewesen: Am Abend wurd’ in jedem Haus den Kindern vorgelesen.“ So heißt es in diesem wunderbaren Bilderbuch gleich zu Beginn. Und in gleichem Versmaß geht es dann weiter mit einer spannenden Geschicte. Denn es gibt einen, dem dies ein Dorn im Auge ist. In jeder Nacht [...]

-> Rezension lesen


FreundeCarle, Eric:
Freunde
Ein sehr persönliches Bilderbuch hat der für seine Raupe Nimmersatt weltberühmt gewordene Kinderbuchautor Eric Carle mit „Freunde“ geschrieben. Wie man einem aus dem Jahr 1932 stammenden Bild von Eric und seiner Freundin in Syracuse, New York und einem von ihm verfassten Begleittext entnehmen kann, hatte der kleine Eric mit 3 [...]

-> Rezension lesen


 Zeig mal deine Windelvan Genechten, Guido:
Zeig mal deine Windel
Früher oder später kommt im Leben jedes Kindes die Zeit, wo vor allem die Eltern denken, es reiche jetzt mit der Windel und ihr Kind müssen „sauber“ werden. Kinderärzte raten seit langem, sich damit vor allen Dingen dann Zeit zu lassen, wenn die Kinder anzeigen, dass sie die Windel noch haben wollen. Wie auch immer, das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015612 sek.