Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Reinhard Kleist - Berlinoir
Buchinformation
Kleist, Reinhard - Berlinoir bestellen
Kleist, Reinhard:
Berlinoir

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Manchmal sehne ich mich zurück nach der Zeit, als wir noch in Opposition waren, es gab kein wucherndes, waberndes, chaotisches Stadtgebilde zu kontrollieren, sonder nur die Stimme des eigenen Daseins“, meint Barthelms, der Obervampir, während er auf seine Stadt, Berlinoir, hinunterblickt, die von Werbeplakaten wie etwa „Solidarität hilft siegen. Gebt Blut“ nur so gespickt ist. Die Vampire haben gesiegt, und zwar in ganz Berlinoir, auch wenn die Parolen an die DDR erinnern mögen, ist diese Stadt, eine geeinte Stadt, in der sogar die Heilanddarstellungen auf den Kreuzen mit Vampirzähnen versehen sind. Die katholische Kirche ist ein gutmütiger und wohlwollender Verbündeter der neuen Machthaber, sie bekommt schließlich ihre Prozente und von den Autoren ordentlich ihr Fett ab: „Ihr Nächtlichen seid genauso seine Schöpfung, wie wir Alltäglichen. Und solange sich Berlinoir nicht gegen die Heilige Schrift versündigt, bleibt diese Stadt wohlgefällig und mit ihr Du und Dein Amt“, hechelt der Bischof in der „Nicolas Szerbenmundt-Gedächtniskirche“. Aber im Untergrund regt sich längst der Widerstand. Auch wenn sich das Volk längst arrangiert hat, gibt es ein paar unverbesserliche Idealisten, die glauben, Berlinoir durch einen Aufstand zu einem besseren Platz machen zu können. „Der Aufstand hat ooch niemandem wat einjebracht“, berlinert es von der Thekenseite her.

„Ick bin ein Berlinoirer“
„Ick bin ein Berlinoirer“, wird kein ausländischer Befreier rufen, denn Berlinoir kann sich nur selbst befreien und dabei hilft auch, dass es auch unter den Vampiren selbst Intrigen und Machtspiele gibt, als der mächtige Herrscher fällt, führen die Diadochenkämpfe sogar zu einer Teilung in Nord- und Südberlin (!). Aber: „Die Ewigen erkennt man an ihrer Geduld. Nun geh und spiele mit deinesgleichen“ ist ein Tipp, den nicht nur die „Alltäglichen“ berücksichtigen sollten, denn jede Burg braucht nicht unbedingt einen König, aber unbedingt einen Narren. Und gerade diese Narren sind es, die Imperien und durchaus auch kleinere Reiche zum Einsturz bringen können. „Steck mich nich an, du verseuchter Nossi“, ruft dann eine Bewohnerin der Südzone dem selbsterklärten Befreier entgegen. Die Propaganda von Rada, der Herrscherin von Süd-Berlinoir, hat gefruchtet und so tun sich selbst Befreier schwer, wenn sie als Träger einer Seuche bezeichnet werden, die den Süden zu der Tristesse gemacht hat, die er tatsächlich ist.

Titanic-Gefühl mit Einstürzende Neubauten-Ästhetik der 80er
Reinhard Kleist hat schon mit seinem Werk DER BOXER (Rezension auf dieser Buchseite) für Furore gesorft. Er konnte sowohl Kritiker als auch das Publikum überzeugen. BERLINOIR ist ein Werk mit sehr düsteren Anleihen aus der Unterwelt, in dem Vampire die Stadt Berlin kontrollieren, eine Hommage an die Berliner Zwanziger und Dreißiger, an Otto Dix und George Grosz, aber auch an Fritz Lang’s „Metropolis“ (1926). Das Szenario stammt von Tobias O. Meißner, der mit Fantasyromanen wie DIE DÄMONEN bekannt wurde. BERLINOIR liegt nun erstmals komplett in einem Band (drei Episoden) vor und wird nicht nur die Fans der dunklen Seiten Berlins begeistern, sondern auch all jene, die die Achtziger miterlebten. Das Crossover zwischen Vampirgenre, Graphic Novel mit Kunstanspruch und Politaufarbeitung ist mehr als gelungen, die Atmosphäre dicht und spannend, verführerisch, düster und abenteuerlich, sie atmet die bedeutungsschwangere Luft ungelüfteter Varietès, Vaudevilles und anderer Etablissements, verquickt amerikanische Großstadtatmosphäre mit deutscher Untergangsstimmung, Titanic-Gefühl (1912) mit Einstürzende Neubauten-Ästhetik der 80er.

Reinhard Kleist, Tobias O. Meißner
Berlinoir
Hardcover, 22,50 x 30,00 cm
160 Seiten
ISBN978-3-551-75108-9
Carlsen Comic Verlag
http://www.carlsen.de/hardcover/berlinoir/31635

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-01-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Reinhard Kleist ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das schwarze Buch (The Black Book aka Reign of Terror)Mann, Anthony:
Das schwarze Buch (The Black Book aka Reign of Terror)
„The problem was she had a little black book/And my name was written on every page/Well a girl’s gotta make ends meet/Even down Jubilee Street“, singt Nick Cave in einem seiner neuen Songs und auch wenn der Film von Anthony Mann ganz sicher nicht zur Inspiration für „Jubilee Street“ diente ist doch auch hier die Frage nach dem [...]

-> Rezension lesen


 Das dritte LichtKeegan, Claire:
Das dritte Licht
Kaum hat man diese schöne und berührende Erzählung begonnen, ist man auch schon wieder an ihr Ende gekommen. Gerne hätte man den Erzählungen des namenslosen Mädchens weiter gelauscht, die ihre Erlebnisse und Erfahrungen eines Sommers beschreibt, den sie bei ihren Verwandten in Irland verlebt. Die Geschichte wird im Präsens [...]

-> Rezension lesen


Schweigend steht der WaldFleischhauer, Wolfram:
Schweigend steht der Wald
Soll man es als Krimi bezeichnen oder ist es eher ein Thriller? Der neue Roman von Wolfram Fleischhauer besticht durch seine Vielschichtigkeit. Er erzählt von einer gefährlichen Spurensuche einer jungen Frau, die dabei auf jahrzehntelang versteckte, vergrabene und unterdrückte Relikte der deutschen Vergangenheit stößt und dabei ein [...]

-> Rezension lesen


 Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlorBaltscheit, Martin:
Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor
Dieses schöne und nachdenkliche Bilderbuch erzählt die Geschichte eines ganz normalen Fuchses: „Rot und schnell und immer hungrig. Ein Fuchs der alles weiß, was ein Fuchs so wissen muss.“ Er ist froh über sein Wissen und gibt es auch über lange Zeit jede Woche den jungen Füchsen weiter. „Wer alles weiß, kann lange [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016218 sek.