Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gertraud Klemm - Aberland
Buchinformation
Klemm, Gertraud - Aberland bestellen
Klemm, Gertraud:
Aberland

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In ihrem neuen Roman befasst sich die österreichische Schriftstellerin Gertraud Klemm mit zwei Frauenfiguren, der 58- jährigen Elisabeth, die ihr Leben lang Hausfrau war an der Seite eines sehr gut verdienenden Mannes und deren 35- jährigen Tochter Franziska, die nach dem Studium und den ersten an einer Doktorarbeit herumwurstelt, an ihrer Mutterrolle leidet, und sich dann noch zu einem zweiten Kind von ihrem Mann überreden lässt.

An diesen beiden Frauen und ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen macht sie auf eine bissige, aber niemals herabwürdigende, stellenweise auch sehr komische Weise deutlich, wie bestimmte mächtige Geschlechterrollen auch heutige moderne Frauen in alte Fallen tappen lassen.

Als Gertraud Klemm beim Bachmann-Preis 2014 aus diesem Roman gelesen hat, wurde ihr von einem männlichen Kritiker vorgeworfen, ihr Text sei eine unangenehm berührende "Frauenzeitschrift-Aufschrei-Befreiungsprosa".

Wer das ganze Buch gelesen hat, wird schnell davon überzeugt, dass dieser Vorwurf alles andere als berechtigt war. Obwohl sich, wie Gertraud Klemm in einem Interview einräumt, insbesondere Frauen von der Charakterisierung der beiden Hauptpersonen angegriffen fühlen:
„Ich habe das Gefühl, dass sich Menschen vor allem dann angegriffen fühlen, wenn man ihren Lebensplan entlarvt. Wenn eine Frau sich ihr Leben lang aufgeopfert hat für ihre Kinder, immer Abstriche gemacht hat im eigenen Leben, dann werden die Kinder irgendwann ausziehen, sind total undankbar, und sie ist plötzlich ganz allein. Sie hat keine beruflichen Aussichten und einen sehr langen Tag, der irgendwie gefüllt werden muss. Irgendwann kümmert sie sich um die Enkelkinder oder pflegt jemand Älteres. Diese Frauen, die stets in einem dienenden Verhältnis sind, fühlen sich von mir angegriffen, weil ich sie im Text noch einmal entwerte. Andere stimmen mir aber auch zu.“

Es geht der Autorin überhaupt nicht um eine Diffamierung von Hausarbeit und Kinderaufzucht, sondern um deren gesellschaftlichen Stellenwert: „Ich sage, dass der volkswirtschaftliche Wert von dem, was diese Frauen leisten, sehr hoch ist. Aber solange nur Frauen die Haus- und Erziehungsarbeit machen und solange wir in einem kapitalistischen System leben, wird diese Arbeit nicht bezahlt und somit nicht bewertet. Es wird einfach davon ausgegangen, dass die Frau diese Arbeit gerne gratis macht.“

Gertraud Klemm, selbst Mutter von zwei adoptierten Kindern, hat viele eigene Erfahrungen in ihrem neuen Roman eingearbeitet. Sie kennt das „Aberland“ als Metapher für die ständige Beschneidung von Möglichkeiten von Frauen. Sie spricht von einer grundsätzlichen biologischen Ungerechtigkeit, die die Frauen in alten Rollen festhält. Das Gegenmittel sieht sie nur im täglichen Schwimmen gegen den Strom, zu dem sie gerade die Männer in Beziehungen auffordert.

Die beiden Frauen in ihrem Roman, Elisabeth und deren Tochter Franziska, haben diese unterstützende Solidarität ihrer Männer nicht, tun aber selbst auch wenig, um aus den Fallen, in die sie ohne Not getappt sind, herauszukommen.

Gefallen hat mir sehr, dass Gertraud Klemm die beiden Frauen und ihre Lebenslügen, ihr „Aberland“ ohne Häme schildert. Immer wieder ist so etwas wie Mitgefühl zu spüren, aber auch Ratlosigkeit über so wenig Kampfeswille.

Ich wünsche dem Buch nicht nur weibliche Leser, sondern auch viele männliche. Denn auch sie müssen die angestammten Geschlechterrollen verlassen und sich auf den unsicheren Weg der Suche nach neuen Mustern machen. Und, würde die Autorin vielleicht sagen: „Denkt nicht, dass es einfach wird.“

Gertraud Klemm, Aberland, Droschl 2015, ISBN 978-3-85420-963-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-02-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gertraud Klemm ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Hör mal, wer da fährt und flitzt!Schulte, Tina:
Hör mal, wer da fährt und flitzt!
Fünf Fahrzeuge, die in den letzten zehn Jahren alle jeweils zusammen mit einem Bilderbuch von Tina Schulte bei Coppenrath ins Programm genommen wurden und dort auch noch erhältlich sind, hat Tina Schulte in diesem neuen Buch zusammengefasst mit ihrem jeweiligen Tönen, die sie machen können auf Knopfdruck. Das neueste, in diesem Jahr [...]

-> Rezension lesen


 Vor uns die SintflutWidmer, Urs:
Vor uns die Sintflut
Man meint doch manchmal, der Dürrenmatt-Stil sei abgestorben und werde von niemandem mehr gemacht und gelesen, seit Friedrich Dürrenmatt nicht mehr unter uns ist. Einstmals weltumspannend legendär, heute vielen jungen Heroinen wie Judith Hermann, Juli Zeh, Julia Franck und Julia Engelmann wohl doch eher ein Ausbund an Frühvergreisung [...]

-> Rezension lesen


Floating CityVenkatesh, Sudhir:
Floating City
Das vorliegende Buch des aus Indien stammenden New Yorker Soziologieprofessors Sudhir Venkatesh ist so etwas wie ein Werkstattbericht aus einem großstadtsoziologischen Labor. Gleichzeitig liest es sich wie ein anspruchsvoller und unterhaltsamer Roman. Für den wissenschaftlichen Laien hoch informativ, nimmt er mit seinem soziologischen [...]

-> Rezension lesen


 Menu d´amourBarreau, Nicolas:
Menu d´amour
Seine beiden letzten Bücher „Das Lächeln der Frauen“ und „Eines Abends in Paris“ waren wundervolle Beispiele dafür, dass man auch heute noch romantische und anspruchsvolle Liebesromane mit einem ansprechenden literarischen Niveau schreiben kann. Der Franzose Nicolas Barreau ( oder wer auch immer sich dahinter verbirgt – ich [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013615 sek.