Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michael Köhlmeier - Idylle mit ertrinkendem Hund
Buchinformation
Köhlmeier, Michael - Idylle mit ertrinkendem Hund bestellen
Köhlmeier, Michael:
Idylle mit ertrinkendem
Hund

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die größten Ereignisse sind unsre stillsten Stunden“, heißt es bei Friedrich Nietzsche. Aber Michael Köhlmeier hat ein sehr stilles Buch geschrieben und dieses stille Buch ist dennoch lauter als so mancher Aufschrei. Vordergründig geht es in dem Buch um die Beziehung des Autors Köhlmeier zu seinem Lektor Dr.Beer. Dieser kommt ihn in seinem Vorarlberger Zuhause besuchen, verliebt sich in seine Frau und macht sich einen zugelaufenen Hund zutraulich. Besagter und auch im Titel genannter Hund wird vom Autor später gerettet; ein Leben, das er dem Tod abtrotzen kann. Die eigentliche Metaebene des Buches ist aber der Verlust eines geliebten Menschen, über den Köhlmeier in vorliegendem Buch erstmals sprechen lernt und es ist verblüffend und bewundernswert zugleich auf welche Weise er es tut.

Vor gut fünf Jahren verunglückte die Tochter Michael Köhlmeiers und seiner Frau und Schriftstellerkollegin Monika Helfer bei einer Bergwanderung nahe Hohenems und starb mit 21 Jahren. Ein furchtbares Schicksal, wenn Eltern ihre Kinder verlieren, noch furchtbarer vielleicht, wenn es in so jungem Alter geschieht. Es ist wohl lange genug her, um darüber sprechen zu können, auch wenn wohl die Wunden nie verheilen werden können, die dieser Verlust geschlagen hat. Köhlmeier gesteht offen seine Tablettenabhängigkeit, die er sich nur deswegen erlaubt hatte, weil er nächtelang einfach nicht mehr schlafen konnte, nachdem was geschehen war. Jetzt geht es etwas besser und er benutzt das Gleichnis vom ertrinkenden Hund als Möglichkeit, sein eigenes Leiden auszudrücken.

Behutsam macht er sich an die Erzählung, beschreibt zuerst das Verhältnis zu seinem Lektor, die jahrelange Beziehung, in der sich die beiden immer siezten, bis einem der beiden das „Du“ in einem Telefongespräch rausrutschte und es danach nicht mehr - ohne beleidigend zu werden - rückgängig gemacht werden konnte. Schließlich werden die beiden sogar Freunde und Dr. Beer sitzt im Bademantel an ihrem Frühstückstisch, bestaunt den „Dschungel“ von Monika und macht ihr Komplimente: „Sie legen den Blick in ihr Herz frei“. Natürlich belehrt Dr. Beer auch unseren Autor und lässt ihm gewisse Ausdrücke einfach nicht durchgehen. Denn eigentlich wollten sie gemeinsam an einem Buchprojekt arbeiten, aber nicht an einem über Paula. Am Ende sagt der Lektor aber etwas ganz Interessantes: „Erzählen Sie mir nicht, worüber Sie nicht schreiben wollen! Ich bin Ihr Lektor!“ Damit sind die klaren Verhältnisse wieder hergestellt, die Rollen zugeteilt und die Freundschaft wohl wieder auf Eis gelegt. Denn Dr. Beer wollte wohl einfach den Autor dazu bringen, darüber zu sprechen, worüber er bisher nur schweigen konnte. Als Lektor hat er seinen Job natürlich perfekt gemacht, er hat die Schreibblockade gelöst und dabei ist ein behutsames, fast zärtliches Buch entstanden, das seinesgleichen sucht.

Vorliegendes Buch ist beim Deuticke Verlag erschienen und wurde vom Autor selbst eingelesen. Er hat tatsächlich eine sehr sympathische Stimme und sowohl die CD als auch das Buch empfehlen. Vielleicht ist auf Grund des sehr persönlichen Hintergrunds der Geschichte die CD sogar intimer und authentischer.

Michael Köhlmeier, geboren 1949 in Hard am Bodensee, studierte Germanistik und Politikwissenschaft sowie Philosophie und Mathematik. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den Rauriser Literaturpreis, den J.-P.-Hebel-Preis, den Manès-Sperber-Preis und den Anton-Wildgans-Preis. In Österreich erlangte er mit seinen Nacherzählungen von Sagen des klassischen Altertums größte Popularität, einige davon sind auch als Höreditionen erhältlich. Zuletzt las Jürgen Uter für denselben Hörverlag Köhlmeiers Werk „Abendland“ auf 24 CDs (ISBN 978-3-8337-2122-9) ein.

www.jumboverlag.de
www.deuticke.at
2 CDs
ISBN 978-3-8337-2256-1

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2008-11-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Michael Köhlmeier ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die TraumnovelleSchnitzler, Arthur:
Die Traumnovelle
„Aber in jedem Wesen habe ich nur dich gesucht“, sagt Fridolin in der berühmten Eifersuchtsszene am Anfang der Traumnovelle zu Albertine, seiner Frau. In der unter dem Titel „Eyes Wide Shut“ unter der Regie von Stanley Kubrick verfilmten Version von Arthur Schnitzlers genialer Erzählung, rauchen die beiden Protagonisten, [...]

-> Rezension lesen


 Schwarze Tasche / Finsteres FleischArtaud, Antonin:
Schwarze Tasche / Finsteres Fleisch
Hörspiel von Michael Farin und zeitbloom „Doch im Griechischen heißt es Tavaturi. Und Tavaturi heißt Lärm.“ Erst antwortete Jacques Riviere, der Herausgeber der „Nouvelle Revue Francaise“ und selbst Schriftsteller, nicht auf die Briefe von Antonin Artaud und die Bitte nach Veröffentlichung seiner Werke. Doch als er ihm [...]

-> Rezension lesen


Die Geschichte einer ReisePiguet, Philippe:
Die Geschichte einer Reise
Briefe aus Venedig von Alice und Claude Monet Erst wollte er gar nicht nach Venedig reisen und dann brachte er insgesamt 37 (!) Bilder von seinem Aufenthalt in der Lagunenstadt nach Frankreich zurück. Im Jahre 1908 hatte Monet seine Faszination für seine Seerosen noch nicht aufgegeben, doch seine Frau langweilte sich und wollte [...]

-> Rezension lesen


 TANGOZimmermann, Jim:
TANGO
The Rythm and Movement of Buenos Aires „Und wie ist dieser Tangotanz, den Du tanzest? Heisst er überhaupt so? Ist es etwas Mexikanisches? Warum gibt es von jenem Tanz kein Bild?“, fragte ein ahnungsloser Franz Kafka seine Geliebte Felice Bauer in einem Brief. In Prag, wo er lebte, war der Tango noch bis 1913 verboten und in Berlin [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027335 sek.