Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Friedrich Köthe - Friaul, Venetien mit Gardasee
Buchinformation
Köthe, Friedrich - Friaul, Venetien mit Gardasee bestellen
Köthe, Friedrich:
Friaul, Venetien mit
Gardasee

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die vergessene Schöne hinter der Dornenhecke“ nennen die beiden Autoren die Stadt Triest, den ehemaligen Hafen Kakaniens und denken bei „Dornen“ an die Industrieanlagen in der Umgebung, die das wunderschöne und prächtige Stadtzentrum hinter sich verstecken. Wer schon einmal einen Kaffee im weltbekannten Caffè degli Specchi auf der Piazza dell`Unita zu sich genommen hat, wird wissen, was Kultur ist. Vor sich die Piazza, zur Linken das Meer und zur Rechten das manieristische Rathaus der Stadt: so präsentiert sich das 50 v. Chr. gegründete Tergesta am schönsten, aber auch in den dahinter liegenden Gassen, warten so manche interessante Überraschungen auf den wissbegierigen Besucher. Denn Triest ist vor allem eine Stadt der Literaten und hat neben den vielen Kaffeehäusern auch einige Museen zu bieten, sowie ein jüdisches Ghetto oder das Castello San Giusto, hoch auf einem Hügel thronend.

Der vorliegende Reiseführer zeigt Triest mit seinen verschiedenen Vierteln vom Theresianischen zum Canal Grande oder als Hauptstadt des Kaffees. Der „caffè in bi(cchiere)“ wird zwar nicht genannt, dafür aber der gocciato, der im Grunde genommen ein cappuccino ist, aber eben ein ganz klein wenig anders ist, als im Rest Italiens. Besonders bemerkenswert ist auch die ehemalige Fischhalle in der heute Kunst ausgestellt wird. Aber auch auf Ausflüge in die Umgebung wird hingewiesen, etwa nach Opicina, wo in Veit Heinichens Krimi eine wilde Verfolgungsjagd zwischen Straßenbahn und Auto stattfand und sich viele „osmice“ befinden, etwas was man Österreich „Heurige“ nennt, denn im Hinterland ist auch Triest immer noch slawisch geprägt und sicherlich macht das die Sonderstellung dieser Stadt im Verhältnis zu Italien aus: die Mischung aus österreichischer, italienischer und slowenischer Kultur macht die Hafenstadt zu einer besuchenswerten Melange, in der es sich übrigens auch gut baden lässt. Wer entdeckt nicht gerne beim Schwimmen ein Schloß, zum Beispiel Miramare, das von Maximilian bewohnt wurde und sich an einer Landzuge gut sichtbar von der Stadt aus befindet. Auch Muggia, ein alter venezianischer Hafen, befindet sich in der Nähe und lohnt einen kleinen Abstecher.

Vorliegender Reiseführer widmet sich in ähnlicher Ausstattung auch den Städten Venedig und Umgebung, Padua und Verona. Darüber hinaus macht er auch verschiedene Stationen am Gardasee und der Adriaküste, etwa in Aquileia, Callino, Jesolo oder Grado. Praktische Reisetipps und Informationen zu Land und Leuten runden diesen Ausflug nach Italien ab. Weitere „Exkurse“ beschäftigen sich mit den slowenischen Minderheiten, Romeo und Julia, aber auch den schwarzen Jahren oder den Skaligern, die ihre Hunde mehr liebten als sich selbst. Die Fürsten della Scala machten sich die Hegemonin Venedig gewogen und trugen in ihrem Wappen eine Leiter (scala) sowie Hunde. Cangrande, Cansignorio oder Mastino, die Namen der Fürsten, weisen zwar alle auf Hunde hin, aber die Herkunft der Wappenhunde ist nicht wirklich belegt. Dafür wird in vorliegendem Reiseführer jede andere Information abgewägt und recherchiert, dafür bürgen die beiden sonstigen Afrikaexperten mit ihrem Wohnort im Veneto. Natürlich finden Sie auch in diesem Reiseführer des Reise Know How Verlages Tipps zu Übernachtung und Restaurants. Meine Empfehlung für Verona wäre das B&B ai filarmonici, wo es sich preisgünstig und sehr gediegen mitten im Zentrum übernachten lässt. Bis bald in Italien! A presto in Italia!

Friedrich Köthe/Daniela Schetar
Friaul, Venetien mit Gardasee
Handbuch für individuelles Entdecken


Reise Know-How Verlag
504 Seiten, 150 Fotos, 33 Stadtpläne
24 Seiten farbiger Kartenatlas
ISBN: 9783831715572
19,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-08-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Friedrich Köthe ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Batman: Was geschah mit dem dunklen Ritter?Gaiman, N.:
Batman: Was geschah mit dem dunklen Ritter?
Batman ist tot. Ist das die letzte aller Batman Geschichten? Noch lange nicht, denn jeder der versammelten Freunde und Gegner Batmans erzählt seine eigene Version vom Ende des dunklen Ritters. Da wird viel Seemannsgarn gewoben und nicht nur seine Feinde wollen dabei gewesen sein, als Batman das Zeitliche segnete, nein, auch seine Freunde [...]

-> Rezension lesen


 Triest. Eine italienisch-österreichische DialektikLunzer, Renate:
Triest. Eine italienisch-österreichische Dialektik
„M`addormento, bisognoso d`una consolazione che non posso domandare agli uomini e non so implorare da Dio“ („Ich schlafe ein ohne Trost: von den Menschen kann ich ihn nicht verlangen, und zu Gott weiß ich nicht zu flehen.”), schreibt Giani Stuparich in sein Tagebuch im Schützengraben, zwischen Österreichern und Italienern, als [...]

-> Rezension lesen


Österreich Box 2: 1918-1938Leidinger, Hannes:
Österreich Box 2: 1918-1938
Am 12. November 1918, bei der Ausrufung der österreichischen Ersten Republik, reißen Demonstranten das weiße Teil der rot-weiß-roten Fahne heraus, binden die beiden verbliebenen roten Fahnenteile wieder zusammen und hissen sie am Fahnenmast vor dem österreichischen Reichsrat, dem nunmehrigen Parlament. Andere tragen ein riesengroßes [...]

-> Rezension lesen


 BordelloSpeers, Vee:
Bordello
„Le modèles deviennent d`étranges sirènes nageant dans des eaux sombres, près des rivages d`un monde obscur, lugubre et fermè“, („Die Models werden zu sonderbaren Meerjungfrauen, an den Gestaden einer düsteren, bedrückenden und in sich geschlossenen Welt umherschwimmend.“), schreibt Karl Lagerfeld im Vorwort dieser den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031507 sek.