Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Christian Kracht - Imperium
Buchinformation
Kracht, Christian - Imperium bestellen
Kracht, Christian:
Imperium

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Christian Kracht, der einige Jahre seines Lebens in Asien verbracht hat und die Lebensumstände dort so gut kennt wie das alte Flair und Stigma des Kolonialismus, hat sich in die Vergangenheit begeben, um einen Roman zu schreiben, der mit gutem Recht als eine Parabel bezeichnet werden kann. Nicht nur, dass er in die Vergangenheit und in eine geographisch ferne Welt geht, um eine zeitgenössische Entwicklung und die in ihr liegenden möglichen Tendenzen zu beschreiben, nein, er greift auch auf historische Begebenheiten zurück. In dem Roman Imperium nimmt er sich eine Bewegung vor, die es tatsächlich in verschiedenen Varianten bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die dreißiger Jahre hinein gab und die mit dem Ende des Industrialismus wieder auftauchte.

Die verschiedenen Formen einer Weltanschauung, die nach dem Fin de Siecle unter dem Slogan Zurück, oh Mensch, zur Mutter Erde firmierten, hatten die Kritik vom technischen Fortschritt und den damit verbundenen Technisierungen und Zivilisierungen zum Gegenstand. In Imperium wird dieses zu einer Theorie, die, sicherlich überzeichnet, nicht nur die Abkehr von der traditionellen Zivilisation, sondern eine Hinwendung zum Vegetariertum, genau genommen der Zuwendung zu einer exklusiven Ernährung durch Kokosnüsse bedeutet. Das alles scheint zunächst kurios, ist aber historisch durch vielerlei absurde Konzepte belegt.

Die Geschichte selbst zeichnet nicht nur das Kolorit des deutschen Kolonialismus in der Südsee, sondern eben auch den Eskapismus bestimmter Bewegungen, die sich in die Kolonien aufmachten, um nach ihren vegetarischen Idealen zu leben. Die von Kracht erzählte Handlung beinhaltet ein einfaches wie vernichtendes Fazit: Besagte Bewegungen hatten weder etwas Anti-Koloniales noch in die Zukunft Weisendes, sondern sie scheiterten allesamt und führten zu manchem Debakel.

Will man die mit der, wie gesagt, es handelt sich um eine Parabel, Botschaft Krachts entsprechend ihrer Aussage redlich umgehen, dann ist es ein deutlich gemeinter Fingerzeig auf das hoffnungslose Unterfangen, mit einer monothematischen Welterklärung der komplexen Existenz der Moderne einen Gegenentwurf zu bringen, so ist dieser auf klägliche Weise zum Scheitern verurteilt.

Die Süffisanz, mit der Kracht ohne Frage die Geschichte erzählt, sei ihm insofern unbenommen, als dass es quasi ein Jahrhundert später wieder derartige Bewegungen gibt, die mit missionarischem Eifer und sektiererischer Schärfe ein Anliegen vortragen, das sich bereits schon einmal als eine klägliche Randnotiz der Weltgeschichte ereignet hat. Die Reaktionen auf das Buch machen deutlich, dass er einen Nerv getroffen hat, der durchaus noch vorhanden ist. Und der Verweis auf die eine oder andere ideologische Entgleisung, die den Renaturierungsbewegungen folgte, ist keine Erfindung Krachts, sondern in den Archiven zu finden. Nicht wenige Mitglieder der Naturzuwender fanden sich nach dem Scheitern ihrer Versuche im ideologischen Amalgam des Faschismus wieder und waren dort wohl gelitten. Nicht, dass das für alle gälte, aber es gab sie eben.

Insofern täte es gut, Imperium, das sich sprachlich von vielen zeitgenössischen Büchern qualitativ immens abhebt, kühlen Mutes zu lesen und die Frage zuzulassen, ob die radikale Vereinfachung eine Antwort auf die Komplexität unserer Welt sein kann.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2012-04-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Christian Kracht ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Cat´s TableOndaatje, Michael:
The Cat´s Table
Michael Ondaatje, den bitte niemand mehr auf die Autorenschaft des Englischen Patienten reduziert, hat eine neue Erzählung herausgebracht. Mit The Cat´s Table hat sich Ondaatje auf eine Episode seines eigenes Lebens konzentriert, die prägend sein sollte. Handlungsrahmen ist eine 23-tägige Schiffspassage von Columbo nach London, die [...]

-> Rezension lesen


 Kafkas Komische SeitenDehe, Astrid:
Kafkas Komische Seiten
Eines Morgens, nach einer langen Zugfahrt über Nacht waren Max Brod und Franz Kafka in Paris angekommen. Der kulturhungrige Brod drängte darauf, sich doch gleich ins Zentrum der Seinemetropole zu stürzen, doch Kafka bevorzugte es sich zumindest noch „ein wenig zu waschen“. Brod stand also nach einer angemessenen Frist wieder vor [...]

-> Rezension lesen


33 Lieblingsspaziergänge und 11 GenusstippsLoibelsberger, Gerhard:
33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps
33 Spaziergänge durch die Belle Époque der Metropole des Jugendstils und das auch noch auf den Spuren des Kommissars Nechyba, einer Schöpfung des durch seine ebenfalls im Gmeiner Verlag erschienen Kriminalromane bekannt gewordenen Wiener Schriftstellers Gerhard Loibelsberger. War diese Einleitung zu kompliziert? Es kommt noch dicker: [...]

-> Rezension lesen


 Die Herrlichkeit des LebensKumpfmüller, Michael:
Die Herrlichkeit des Lebens
„Es gibt das Wunder und es gibt den Plan, der aus diesem Wunder folgt“, läßt Kumpfmüller seinen „Herrn Doktor“ denken und dieser „Herr Doktor“ ist kein Geringerer als Franz Kafka himself, der in seinem letzten Jahr die große Liebe findet und sein Leben in die Hand nimmt, obwohl es dafür schon zu spät ist. Denn Franz [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028099 sek.