Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andreas Kraft - Generationen
Buchinformation
Kraft, Andreas - Generationen bestellen
Kraft, Andreas:
Generationen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Fundierter und differenzierter Beitrag zum Diskurs des Themas

Nicht nur, aber auch die demographische Entwicklung führen zu einer vielfältigen Diskussion um die Zukunft einer älter werdenden Gesellschaft einerseits, aber auch um das Zusammenspiel von alt und jung unter Einbeziehung der besonderen Wandlungen, die das Alter seit Jahren bereits erfährt. Stärker als in früheren Zeiten liegt damit das Feld der Generationenfrage im Fokus des Interesses.

Der vorliegende Sammelband, entstanden aus einem interdisziplinären Forschungsprojekt, setzt in seinen vielfältigen Beiträgen die Generationenfrage und damit die Frage nach dem Verhältnis der Generationen mit all ihren Vor- und Nachteilen in den Mittelpunkt des (wissenschaftlichen) Interesses. Als kulturwissenschaftliches Fachbuch konzipiert ist nicht nur das ursprüngliche Feld der Kulturwissenschaften somit Nutznießer dieser breiten Zusammenstellung, auch in Bereiche der Sozialwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften (altergemischte Teams, Nutzung von Erfahrungen) reichen die Ergebnisse mancher Beiträge durchaus hinein.

In drei Hauptteile geordnet legen die Herausgeber die thematischen Beiträge vor. Im ersten Teil findet sich letztlich als Ergebnis, dass der Begriff „Generation“ prozessual zu verstehen ist als eine Verbindung von erzählter Erfahrung, die im gesamten zu einer verbindenden Identität einer „Generation“ geführt haben und sich in dieser Generation durch weitere Erfahrung als Prozess weiter fortsetzen.

Den weitaus größten Raum der knapp 300 Seiten an Beiträgen nehmen dann die beiden Hauptteile des Diskurses ein, thematisch unterteilt in eine literaturwissenschaftliche Annäherung da das Thema „Generation“ und eine sozial- und geschichtswissenschaftliche Annäherung. In beiden Teile kommt eine breite Sicht des Themas in verschiedensten Beiträgen zur Geltung, im ersten Teil ist ein leichter Schwerpunkt zum Thema der Heimat (und damit eines der wesentlichsten Faktoren der Identität älterer Generationen) zu verspüren, die literaturwissenschaftliche Untersuchung richtet sich auf Themen wie den Familienroman (Generationsübergreifend zumeist angelegt) als Genre, aber auch auf einzelne literarische Impulse wie „Das unsichtbare Land“ von Wackwitz oder weitergegebene „Erinnerungsräume“, wie sie in Buhls „Das Billardzimmer“ eine tragende Rolle spielen.

Im sozial- und geschichtswissenschaftlichen Teil des Buches wird fundiert und zu Recht herausgearbeitet, dass Generationen über „geteilte Erinnerungen“ zunächst verfügen und es der erzählten (oder medial vermittelten) Erfahrung (neben gemeinsamer Erfahrungen) bedarf, um das „Erbe der Generation“ und damit die Identität einer Generation gesellschaftlich weiter zu tragen und zu verankern.
Ein wichtiger Beitrag, der späterhin noch einmal konzentrierter aufgegriffen wird gerade angesichts einer ständig mobilen, identitätsstiftende Elemente wie Heimat und Kontinuität preisgebende, mehr und mehr erinnerungslose und nur nach vorne gerichteten Gesellschaft. Nicht nur vorhergehende Generationen werden so eins tückweit preisgegeben und überrollt, auch die kollektive Identität, über Jahrzehnte und, in Teilen, Jahrhunderten gewachsen ist so der Erosion ausgesetzt. Ein Prozess, der das Thema der Generation mit dem Thema des inneren, kontinuierlichen Zusammenhaltes einer Gesellschaft verknüpft.

Sowohl die aktuellen Positionen zum Thema werden im Überblick dargelegt, wie auch das Thema aus verschiedener Perspektive in jeweils fundierten und gewichtigen Beiträgen bearbeitet wird. In der Vielfalt der Beiträge und der prozessualen Sicht des Begriffes „Generation“ bietet das Buch einen hervorragenden Einsteig und Überblick über den aktuellen Stand der Diskussion zum Thema. In klarer Benennung drohender Erinnerungslosigkeit und Barbarisierung des Alters vereisen einzelne Beiträge dynamisch auf eine zukünftige Bearbeitung in noch breiterem Umfang hin. Insgesamt ist das Buch für jeden am Thema kulturwissenschaftlich Interessierten ein Gewinn, in Teilen sollte es Grundlage auch weitergehender politischer Diskussionen werden.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2011-02-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andreas Kraft ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Koloss auf tönernen FüßenScholl-Latour, Peter:
Koloss auf tönernen Füßen
Peter Scholl-Latour hat die Krisengebiete dieser Welt bereist wie kaum ein anderer. Durch seine eigene, sehr bewegte Biographie ist es ihm immer wieder gelungen, in verschiedene, für uns Mitteleuropäer verborgene Kulturkreise einzutauchen. Sehr früh brachte ihn seine militärische Karriere über die alte Kolonialmacht Frankreich nach [...]

-> Rezension lesen


 Zenos Gewissen Svevo, Italo:
Zenos Gewissen
„La malattia, è una convenzione ed io nacquai con quella convenzione.“ („Krankheit ist eine Überzeugung, und ich bin mit dieser Überzeugung auf die Welt gekommen.“), schreibt Italo Svevo auf den ersten Seiten seines Jahrhundertromans „Zenos Gewissen“. Vorerst handelt es sich nur um das Rauchen, das der Autor in seinem [...]

-> Rezension lesen


Das elektrische HerzJungk, Peter Stephan:
Das elektrische Herz
„Mieux avoir remords que regrets“, spricht das Herz zu seinem Besitzer: es sei besser, Gewissensbisse zu haben, als sich Vorwürfe zu machen, etwas versäumt zu haben. Der Dramatiker Jakob Stein aka Max David Villanders hat sein Leben in vollen Zügen genossen, auch wenn ihm sein Herz dabei öfter übel mitgespielt hat. In der Mitte [...]

-> Rezension lesen


 Die hellen TageBánk, Zsuzsa:
Die hellen Tage
Die prägende Zeit des Heranwachsens Ein kleiner Flecken am Neckar, im Buch nahe bei Heidelberg angesiedelt, ist der Ort, an dem Zsuzsa Bánk ihre Geschichte ansiedelt. Kirchblüt, ein Ort wie geschaffen zum Heranwachsen, wenn man Kind ist, die sicheren Straßen, das freie Leben und den kleinen See mag und zu nutzen versteht. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031427 sek.