Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helmut Krausser - Kartongeschichte
Buchinformation
Krausser, Helmut - Kartongeschichte bestellen
Krausser, Helmut:
Kartongeschichte

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Das ist so wunderbar! Witzig, geistreich und poetologisch hochkomplex. Ein keines, perfekt abgerundetes Meisterwerk“, soll, steht hinten drauf, Kraussers Kollege Daniel Kehlmann über diese (einer Anregung des Hamburger marebuchverlags folgende) Meeres-Novelle gesagt haben. (Meer kommt nur am Ende vor und ist dann ein Kniff, dem Konzept des Verlages Genüge zu tun.) Kehlmann sollte aufpassen mit derartigen Empfehlungen. Zwar hat er sich mit seinen Büchern „Wo ist Carlos Montúfar?“ und „Lob“ als sehr lesbaren Präsentator von Werken anderer Autoren eingeführt, doch mit allen anderen Büchern nicht als ebenso erstaunlicher, vergnüglicher, waghalsiger Erzähler wie Helmut Krausser hiermit.

Erzählt wird von zwei jungen Frauen und dann auch noch von zwei Männern, jeweils gleichgeschlechtlich verbunden. Eri, die ihren Job als Putze im Pornoladen so richtig mag, allerdings immer noch Jungfrau ist und dummerweise zu Hause einen riesigen Karton versteckt hält, in dem sich die mumifizierte Leiche ihres Vaters befindet, dessen Rente sie nach wie vor einkassiert. Sowie Liz, die in der Fußgängerzone auftritt - als bewegungslose, silberne Figur. Liz, die von ihrem bescheuerten Ex, Stan, gestalkt wird. Es dauert nicht lang, da entdecken die Mädchen gemeinsam die Freuden der lesbischen Liebe und entscheiden sich, den Vater im Ozean zu versenken.

Wozu sie jetzt Männer mit starken Armen und einem großem Kofferraum brauchen. Am besten Jonas, Eris Chef, den schwulen, schwarzen Chef vom Pornoladen. Jonas wiederum ist auf der Suche nach einem sicheren Unterschlupf für seine neue Flamme, Angelo, einen strohdummen, dabei lieben und schnuckligen Methadonsubstituierten, der es mit seinen Bewährungshelfern und der Drogenmafia bös verkackt und zuletzt einen Supermarkt ausgeraubt hat, wobei für ihn allerdings nur ein Trumm Rinderfilet heraussprang, das er irgendwo in einen Graben warf.

Mit seinem Feldstecher von außerhalb heimlich zuguckend ist auch noch der eifersüchtige Stan dabei und zieht messerscharfe Schlüsse. „Seine“ Liz scheint mit dem „Neger“ zusammen zu sein. Der kleine Tuntige mit der Wohnungsbesitzerin (der mit dem großen Paket). Schlechte Karten, wenn man sich messen lassen muss an einem großschwänzigen Neger.

Helmut Krausser ist die Sorte Schriftsteller, die einem Ringe durch die Nasenspitze hindurch schreibt und man begreift nicht, wie sie das gemacht haben. Die Sorte manischer Persönlichkeit, die nicht akzeptiert, wenn irgendwo eine Zeile übrig geblieben ist, die ihr persönliches „der Erstaunliche“-Wasserzeichen noch nicht enthält. Ein Mann, der Kapitel „d“ - oder jedenfalls schon mal so tut:

Zitat:

XI. d Chapter. An dieser Stelle wurde ein Kapitel getilgt, um der Geschichte mehr Drive zu verleihen. Kilometerlang wird darin geschildert, wie Angelo nach einem tränenreichen Nervenzusammenbruch ...

Welche Coolness! Welche Verspieltheit! Welche Wurschtigkeit immer wieder auch! Herzlosigkeiten und Sentimentalitäten in wildem Durcheinander. Der unsterbliche Retter des deutschen Komödienkinos all dieser Wortmann, Horman, Buck, Schweig(höf)er, Kreuzpaintner, Herbig, wenn die ihm nur endlich mal den gut dotierten Drehbuchauftrag gäben, statt es immer selber zu vermurksen.

Natürlich laufen sich mit der Zeit dermaßen witzige und respektlose Bücher auch mal ein wenig tot. Der erwachsene Mensch beginnt zu verlangen, dass es „um was gehen“ müsse in Büchern. Nicht bloß ums Rücksenden von Vaterleichen in die Heimat per DHL-Post. Um Frauen, denen eine erfundene Adresse gesagt wird, wo angeblich ihr Geschiedener sich aufhält, sie fahren hin, erkennen den Geschiedenen in einem wildfremden Mann und machen sich daran, ihn zurückzuholen.

Wahrscheinlich verlangt der erwachsene Literaturleser danach, dass es in guten Büchern um Themen wie Zeit, Familie, Erinnerung, Politik, Kosmos, Gott, Freiheit oder Verantwortung geht. Eines Tages müssen die amüsanten Geschichten auch noch „philosophisch“ sein. Das ist der Tag, da man zu Daniel Kehlmann greift statt zu Helmut Krausser. Der Tag, an dem der wahre Spaß ein Ende hat.

Zitat:

Angelo, in eine Fleece-Decke gehüllt, träumt etwas sehr Sonderbares. Während er, als Lieblingsjünger Johannes verkleidet, dem gekreuzigten Jonas die durchbohrten Füße salbt, sie mit der Hand liebevoll von Schmeißfliegen freifächelt, fällt nebenan, im Tempel zu Jerusalem, ein riesiger Sack Reis um. Eine bibeltiefe Stimme, männlich und mächtig, verkündet, von Donner und bunten Blitzen umrahmt, daß so oder ähnlich alle Reissäcke dereinst umfallen werden, im Tempel des Herrn zu Jerusalem.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2014-11-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helmut Krausser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Drei auf ReisenNicholls, David:
Drei auf Reisen
Sie haben es schon einige Zeit geplant. Auf den Spuren Goethes und anderer wollen Connie und Douglas zusammen mit ihrem 17 Jahre alten Sohn Albie die Grand Tour machen und auf einer großen Europareise die Kunstschätze des Kontinents sehen. Seit über zwanzig Jahren führen Douglas und Connie eine durchaus glückliche Ehe, und Albie will [...]

-> Rezension lesen


 Nach allem, was passiert istCoulombeau, Sophie:
Nach allem, was passiert ist
In einem ganz bemerkenswerten und überaus gelungenen Romandebüt erzählt die Britin Sophie Coulombeau eine Geschichte über die vielen Facetten und die Subjektivität von Wahrheit. Genau fünfzehn Jahre ist es her, dass die alle in der Chesterton Close, eine gewöhnlichen Vorstadtstraße in Manchester wohnenden Jugendlichen Damien, [...]

-> Rezension lesen


Der Metzger kommt ins ParadiesRaab, Thomas:
Der Metzger kommt ins Paradies
Der Wiener Sänger, Komponist und Autor Thomas Raab hat mit seinem Restaurator Willibald Adrian Metzger und dessen Lebenspartnerin Danjela Djurkovic aus Kroatien literarische Figuren erschaffen, die nach schon vier Bänden nicht nur zu den originellsten der deutschsprachigen Krimiszene gezählt werden müssen, sondern auch zu den [...]

-> Rezension lesen


 HildeWalker, Anna:
Hilde
“Kommt der Bauer in die Stadt ….”, so hieß in einer Kindheit ein Spruch, der ausdrücken sollte, welche kulturelle Überlegenheit die Stadt gegenüber dem platten Land besaß. Tatsächlich habe ich noch in den siebziger Jahren in meinem Heimatort eine uralte Frau gekannt, die täglich auf ihr kleines Feld am Rande des Dorfes ging, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012163 sek.