Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maria Ines Krimer - Sangre Kosher. Ruth Epelbaum und die Zwi Migdal
Buchinformation
Krimer, Maria Ines - Sangre Kosher. Ruth Epelbaum und die Zwi Migdal bestellen
Krimer, Maria Ines:
Sangre Kosher. Ruth
Epelbaum und die Zwi
Migdal

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Zwi Migdal« hieß nach einem ihrer Gründer und Anführer die argentinisch-jüdische Mädchenhändler-Mafia, die in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts das Geschäft mit der Prostitution in weiten Teilen Lateinamerikas bis hinein in die USA beherrschte. Die 500 straff organisierten Zuhälter kontrollierten allein in Argentinien mehr als 2000 Bordelle mit 30.000 Zwangsprostituierten. Die Belegschaft rekrutierten die Gangster in den Schtetln Osteuropas, wo sie junge Frauen aus armen Familien mit falschen Eheversprechungen oder Jobangeboten köderten. Bis heute bezeichnet in der argentinischen Umgangssprache »polaca« eine Hure.

Ruth Epelbaum, die Hauptfigur von Maria Inés Kremers Buch, ist durch ihre jahrzehntelange Tätigkeit als Archivarin der jüdischen Gemeinde mit der Geschichte dieser Organisation vertraut. Vom Gemeindevorstand entlassen ( sie ging offenbar zu leichtfertig mit den internen Informationen um, was Unruhe in die Gemeinde brachte), lebt Ruth Epelbaum nun als alleinstehende Frau Mitte fünfzig in Buenos Aires. Von ihren Mann Hugo wurde sie vor langer Zeit schon geschieden, weil ihre Ehe eine gemeinsam getroffene Entscheidung zu einer Abtreibung nicht überlebte. Sie arbeitet dort als Privatdetektivin.

Eines Tages beauftragt sie ein Gemeindeglied, ein Juwelier namens Chiquito Gold, mit der Suche nach seiner Tochter Debora, einer bildhübschen jungen Frau, die seit etwa einer Woche verschwunden sei. Etwas widerwillig, aber sehr systematisch macht sich Ruth auf die Suche und entdeckt ziemlich schnell Anzeichen dafür, dass in diesem Fall ein professionell betriebener Frauenhandel den Hintergrund bildet. Bestens mit der Geschichte und der Struktur der damaligen Zwi Migdal vertraut, fallen Ruth immer mehr Parallelen auf zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Kann es sein, dass die damals 1930 angeblich zerstörte Zwi Migdal immer noch aktiv ist?

„Sangre kosher“ ist der erste auf Deutsch erschienene Roman der Reihe um Ruth Epelbaum, von der in Argentinien bereits drei Bücher erschienen sind. Maria Ines Krimer hat mit ihrer Detektivin eine im Krimigenre bisher einzigartige Figur erschaffen, mit der sie offenbar als ehemalige Anwältin selbst einige Züge teilt. Ruth ist eine reife, erfahrene und illusionslose Frau, die immer wieder tiefsinnige Überlegungen anstellt über das schwierige Zusammenleben der Geschlechter, die Rolle der Frau und die Sinnlosigkeit menschlicher Existenz. Und sie gibt immer wieder einen Einblick in die Geschichte und die Gegenwart der Welt des argentinischen Judentums, die hierzulande noch wenig bekannt ist.

Auf die nächsten Bände der Reihe darf man gespannt sein.

Maria Ines Krimer, Sangre Kosher. Ruth Epelbaum und die Zwi Migdal, Diaphanes 2014, ISBN 978-3-03734-492-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maria Ines Krimer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Hättest halt kein Kind gekriegtSteger, Karin:
Hättest halt kein Kind gekriegt
Sie ist alleinerziehend und arbeitet als Radiojournalistin. In ihrem hier vorliegenden Buch schildert Karin Steger in vier Etappen und über einen Zeitraum von sieben Jahren eine Entwicklung, an deren Ende sie aus Wut und totaler Erschöpfung zu so etwas findet wie Autonomie, Geborgenheit und Lebensglück. Auf dem Hintergrund ihrer [...]

-> Rezension lesen


 Kleine Gärten, leicht zu pflegenDrexel, Thomas:
Kleine Gärten, leicht zu pflegen
In der heutigen Zeit bei hohen Grundstückspreisen und sehr enger Bebauung der Neubaugebiete unserer Städte und Dörfer ist der kleine Garten die Regel geworden. Thomas Drexel, Fachmann für Gartengestaltung, Bauen und Wohnen zeigt in diesem reich bebilderten Buch an zahlreichen instruktiven Beispielen, wie man auch kleine Flächen [...]

-> Rezension lesen


GegenspielThome, Stephan:
Gegenspiel
Wenn man den neuen Roman von Stephan Thome zur Hand nimmt und sich noch gut an seinen letzten mit dem Titel „Fliehkräfte“ erinnert, da kommt einem eine literarische Parallele in den Sinn. Und zwar die beiden Bücher von Rachel Joyce, die zunächst in „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von einem Mann erzählt, der [...]

-> Rezension lesen


 Der Tod weint rote TränenCattet, Helene:
Der Tod weint rote Tränen
Die Macher des weltweiten Festivalhits „Amer“ stecken auch hinter diesem orgiastischen Sinnesfeuerwerk, das mit hypnotischen Bildern, geilem Sound aus abstrusen Geräuschen und Klängen, surreale Aufnahmen in einem Jugendstilhaus ausgeschmückt mit Mucha-Bildern, vielen Gängen, doppelbödigen Wänden den Zuseher auf einen Dario [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016735 sek.