Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Benjamin Kunkel - unentschlossen
Buchinformation
Kunkel, Benjamin - unentschlossen bestellen
Kunkel, Benjamin:
unentschlossen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Das Hinauszögern ist unser Ersatz für die Unsterblichkeit, wir verhalten uns, als mangele es uns nicht an Zeit“, denkt sich der 28-jährige Dwight, Protagonist des hier vorliegenden Debütromans von Benjamin Kunkel aus Colorado. Vor dem Hintergrund des 911 Attentats in New York philosophiert der junge Dwight über den deutschen Philosophen Otto Knittel und seine eigene Unentschlossenheit, seinen „Dwightismus“, den er selbst mit den Worten definiert: „es fügte meinem sonst so durchsichtigen Charakter das Prestige des Unergründlichen hinzu“. Denn Dwight wirft eine Münze und überlegt sich die Dinge so gründlich, damit niemand ihm eine Entscheidung aufzwingen kann und er in aller Ruhe herausfinden kann, ob er „es“ nun will oder eben nicht. Eine kaputte Uhr geht ja auch mindestens zweimal am Tag richtig, wie er noch anmerkt.

"Die Reise nach Quito"
„Pessimistisch und verwahrlost musste man damals sein, das war cool und in manchen Kreisen anscheinend obligatorisch.“ In den Neunzigern, in denen sich die Epigonen des Jahrzehnts schon vor der Mitte des Jahrzehnts „with a self-inflicted shot-gun“ beiseite schafften (Kurdt Cobain), fiel es sehr schwer, bis zu 911 auch wirklich durchzuhalten, aber vielleicht war „das“ Ereignis ja nur die Krönung eines Jahrzehnts, obwohl es bereits in einem anderen stattfand. Der infinite Regress ist mainstream geworden, so steht es selbst in der Times und als Dwight schließlich erkennt, dass er an Abulie erkrankt ist, findet er Diagnose und Heilung in einem: einem Medikament namens Abulinix. „Leute die einen kennen lenken einen in seinem Verhalten oft so, dass man seiner wirren Vergangenheit gerecht wird“, resümiert Dwight und besteigt kurzerhand ein Flugzeug nach Quito von dem er nicht einmal genau weiß, wo es eigentlich liegt, um sich die Zeit für einen Neubeginn zu verschaffen, die er braucht, um noch mal „alles genau durchzudenken“. Seine Freundin Vaneetha lässt er mit ihrer „Schmusekatzigkeit“, die gleichzeitig eine „Klammeraffigkeit“ zurück und wirft sich in die Arme von Natasha, die alles andere macht, als gerade auf ihn zu warten.

"Lebensentwürfe im Kalten Krieg"
In Ecuador angekommen kämpft sich Dwight mit dem Indigena Edwin und der Belgierin Brigid durch den Dschungel und entdeckt eine viel versprechende Enthaarungscreme und entdeckt, dass „die Zukunft ein Ort ist, wo nie jemand war und nie jemand zurückkehrt“. Dwight resümiert bald über sein bisheriges Leben („Wie ein Kettenraucher hatte ich eine Affäre am Stummel der anderen angezündet und war zwischendurch kaum zum Luftholen gekommen.“), bald über die Achtziger und die Politik der Abschreckung des Kalten Krieges: „Weißt du noch, wie die Erwachsenen uns gefragt haben, was wir später mal werden wollen? Hattest du nicht auch immer das Gefühl, du sagst ihnen zuliebe irgendwas? Und dann der Schock, als die Mauer fiel und wir auf halbem Weg in die Prep School plötzlich einsehen mussten, dass es "etwas gab, worauf man sich vorbereiten musste. Aber man hatte keine Pläne für das spätere Leben – gar keine. (…) So was wie langfristig gab es nicht." Am Ende wird Dwight trotz seines Horrors vor Spinnen (die ihn mit ihren acht Beinen an zwei ineinander verkeilte Liebende erinnern) Opfer einer Verschwörung beachtenswerter Frauen und allein durch die wunderbare Macht der „grundlosen Liebe“ geheilt. Ein intelligenter und sehr lesenswerter Debütroman über die Adoleszenz, voller Charme und Witz, besser als Abulinix oder jedes andere Medikament.

Benjamin Kunkel
unentschlossen
Roman.
Aus dem Amerikanischen von Stefanie Röder
Berlin Verlag Taschenbuch
2015

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-04-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Benjamin Kunkel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Vom Glück der FreundschaftSchmid, Wilhelm:
Vom Glück der Freundschaft
" Agapeseis ton plesion sou hos seauton.", liegt nicht darin auch die eigentliche Grundlage für die Freundschaft, wenn es heißt, den Anderen zu lieben, wie sich selbst? Die wirkliche Grundlage Freundschaft überhaupt empfinden und auch pflegen zu können liegt auch für Wilhelm Schmid in der „selbstlosen Selbstliebe“: [...]

-> Rezension lesen


 Sonderlinge, Außenseiter, femmes fatales: Das "andere" Wien um 1900Lindinger, Michaela:
Sonderlinge, Außenseiter, femmes fatales: Das "andere" Wien um 1900
Varieté, Veganer, Revoluzzer, Jugendkult, Mystizismus, Psychoanalyse, Massenspektakel, Emanzipation, Sexuelle Revolution, Sadomasochismus, Halbwelt und Milieu… wer glaubt, diese Begriffe passten nur zu einer Großstadt der Milleniumswende, der irrt gewaltig, denn alles das, hatte Wien, die Hauptstadt Österreich-Ungarns, schon zur [...]

-> Rezension lesen


Die Geschichte vom Herrn SommerSüskind, Patrick:
Die Geschichte vom Herrn Sommer
Noch Jahre hätte er weiter so putzige Novellchen veröffentlichen können! Dass er Minimalschwänke des menschlichen Alltags - oder der Kindheit gar - in einem ganz feinen, unterhaltsamen Deutsch nacherzählen und sie plötzlich zur philosophischen Lebenseinsicht zusammenbinden könnte, das hätte man dem Autor (zusammen mit Helmut [...]

-> Rezension lesen


 33 Cent um ein LebenJensen, Louis:
33 Cent um ein Leben
Wie kann man das Unrecht und den Hunger in der Welt wahrnehmen, ohne es zu verdrängen? Wie kann man mit Nachrichten leben, die so erschütternd sind, dass man sie kaum ertragen kann? Was kann ein einzelner Mensch tun, um hier ein Zeichen zu setzen? Geht das überhaupt? Den Erzähler dieser Geschichte für ältere Kinder und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030128 sek.