Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Claudia Lagermann - Schnip
Buchinformation
Lagermann, Claudia - Schnip bestellen
Lagermann, Claudia:
Schnip

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit wunderbar warmen Farben illustriert, erzählt dieses schöne Bilderbuch aus den Niederlanden die Geschichte eines kleinen Vogels, der eine verzögerte Entwicklung durchmacht, wie Kindertherapeuten sagen würden.

Schnip, so heißt der kleine Vogel, hat alles, was ein Vogel braucht: einen Schnabel, zwei Beine und zwei Flügel. Doch während seine Freunde eifrig in den Bäumen hoch oben Verstecken spielen, muss Schnip dabei zusehen, denn er kann nicht fliegen.

Fassungslos sieht er auch mit an, wie alle anderen Vögel, als der Winter naht, sich aufmachen in den warmen Süden. Er muss allein zurückbleiben. Doch noch bevor er darüber recht nachdenken kann, sieht er einen roten Schal vorbeifliegen. Er gehört einer Maus, der der Wind die warme Zudecke gestohlen hat. Mit einem Satz fasst Schnip den Schal aus der Luft und hinterlässt eine dankbare Maus. Genauso hilft er in der Folge einem Eichhörnchen, einem Frosch und einem Igel bei ihrer jeweiligen Vorbereitung für den Winter. Als er danach einen Maulwurf trifft, der über seine kalte Höhle klagt, hat Schnip wieder eine hilfreiche Idee. Und sie verbringen, gewärmt von Schnips Flügeln, den kalten Winter unter der Erde.

Als die ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings Schnip wieder nach oben treiben, da wartet nicht nur ein schönes Fest auf ihn, das die Tiere, denen er geholfen hat, mit ihm feiern wollen, sondern auch eine weitere Überraschung. Als seine Vogelfreunde aus dem Süden zurückkommen und Schnip ihnen aufgeregt seine Abenteuer erzählen will, da sieht er alle plötzlich von oben - er kann fliegen!


Ein schönes Bilderbuch darüber, dass manches etwas länger dauert und man die Zeit dazwischen gut nutzen kann. Darüber, wie auch kleine Wesen zu Helden werden können und wie so manches ganz von alleine kommt, wenn man gerade nicht damit rechnet. Wunderbar.

Claudia Lagermann, Hanneke Siemensma, Schnip, Bohem 2015, ISBN 978-3-95939-015-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-12-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Claudia Lagermann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Konrads SchattenDöbele, Matze:
Konrads Schatten
Dass jeder Mensch einen Schatten hat, verstehen die meisten nur in einem Sinne, dass ihre Gestalt nämlich bei entsprechender Beleuchtung einen Schatten wirft. Weniger bekannt aber nicht weniger wichtig, ist die Erkenntnis C.G.Jungs vom Schatten, das heißt der meist unbekannten bzw. unbewussten Seite der eigenen Persönlichkeit, die uns [...]

-> Rezension lesen


 Wo kommen die Worte her?Gelberg, Hans-Joachim:
Wo kommen die Worte her?
Dieses wunderbare Buch, das Hans-Joachim Gelberg in seinem eigenen Verlag herausgegeben hat, ist ein ganz besonderes seiner Art. Und das nicht nur, weil es sich mit Gedichten befasst, für Kinder und für Erwachsene. Ein Buch für alle Lebensalter, und auf keinen Fall von vorne nach hinten zu lesen. Eher, so empfiehlt Gelberg, sollte man [...]

-> Rezension lesen


Thomas Bernhard. Eine BegegnungFleischmann, Krista:
Thomas Bernhard. Eine Begegnung
Die „Monologe auf Mallorca“, 1981 - das Gespräch kurz vor dem „Holzfällen“-Skandal, 1984 - das Gespräch in Madrid, „Die Ursache bin ich selbst“, 1986. Wenn Thomas Bernhard sich vom Wiener ORF-Fernsehen interviewen ließ, stellte er sich das so vor: Die ihm seit Jahren bekannte und genehme Frau Fleischmann solle an einen [...]

-> Rezension lesen


 Impressionismus / ExpressionismusWesenberg, Angelika:
Impressionismus / Expressionismus
„Gestehen wir uns ruhig ein, dass wir keine Neger oder Christen des frühen Mittelalters sind! Dass wir Bewohner von Berlin sind, anno 1913, in Caféhäusern sitzen und diskutieren, viel lesen, sehr viel vom Verlauf der Kunstgeschichte wissen und: dass wir alle vom Impressionismus herkamen!“, bekennt freimütig Ludwig Meidner am [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018659 sek.