Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Birgit Lahann - Am Todespunkt
Buchinformation
Lahann, Birgit - Am Todespunkt bestellen
Lahann, Birgit:
Am Todespunkt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Über „18 berühmte Dichter und Maler, die sich das Leben nahmen“ schreibt die Journalistin Birgit Lahann in sehr lesenswerten Essays, die sie in einem Buch zusammengefasst hat, dem sie den Titel „Am Todespunkt“ gegeben hat.
Ernest Hemingway, Kurt Tucholsky, Sylvia Plath, Ernst Toller, Primo Levi, Virginia Woolf, Vincent van Gogh, die Manns – das sind einige der Personen, deren Leben und Sterben Birgit Lahann aufgezeichnet hat.

Als Todespunkt bezeichnen viele der beschriebenen Suizidanten jenen Moment im Leben, wo die oft jahrelange Auseinandersetzung mit der Frage, ob man weiter leben will oder nicht, plötzlich ihr klares und unwiderrufliches Ende gefunden hat. Bis sie dann ihrem Leben ein Ende setzten, war dann oft nur eine Frage von wenigen Tagen oder Stunden.

Alle haben sich zuvor oft sehr lange mit den Befindlichkeiten auseinandergesetzt, die zu ihrem Selbstmord führten. In Erzählungen, Romanen, Briefen, Bildern, Tagebüchern und Gedichten kann man das auch lange nach ihrem Ableben nachverfolgen. Sigmund Freud schrieb: „Dichter verfügen über die Feinfühligkeit für die Wahrnehmung verborgener Seelenregungen und den Mut, eigenes Unbewusstes laut werden zu lassen.“

In ihren Werken, aus denen Birgit Lahann in ihren Essays ausgiebig zitiert. „werden Antworten auf die Frage nach dem Warum sichtbar. Weil es Schriftstellern gelingt, über ihre Lust und ihre Angst, ihre Zärtlichkeit und ihren Zorn, ihre Liebe und ihre Verzweiflung, ihre Verletzung und ihre Scham, ihren Witz und ihren Hass zu schreiben, auch wenn wir ihre letzten Gedanken nicht kennen und der Augenblick der Wahrheit ihr Geheimnis bleibt.“

Das Buch bietet in der Debatte um die Sterbehilfe und den Suizid wichtige Anregungen. Hier hat ja vor wenigen Wochen der Philosoph Robert Spaemann geschrieben, wer Sterbehilfe und Suizid enttabuisiere oder ausdrücklich erlaube, mache über kurz oder lang die Selbsttötung pflegebedürftiger Menschen zur Pflicht.

Aber auch literaturwissenschaftlich interessierte Leser werden mit diesem Buch auf Informationen und Aspekte aus dem Leben ihnen wichtiger Dichter stoßen, die sie so aus den Biographien vielleicht nicht kennen.

Birgit Lahann, Am Todespunkt, Dietz Verlag 2014, ISBN 978-3-8012-0460-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-03-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Birgit Lahann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Unser ZuhauseGöbel, Doro:
Unser Zuhause
Es ist nur ein kleines Viertel. Klein und überschaubar. Aber wieviele unterschiedliche Menschen wohnen allein oder mit ihren verschiedenen Familien in den Häusern? Und wieviel passiert und erlebt man auf den Straßen und Plätzen des Viertels? Doro Göbel und Peter Knorr haben auf sieben Doppelseiten ganz unterschiedliche Familien [...]

-> Rezension lesen


 Die ReiseBecker, Aaron:
Die Reise
Schon im Jahr 2013 in den USA erschienen und dort unter anderem von der New York Times Book Review hochgelobten Bilderbuch hat der Künstler Aaron Becker hier im Gerstenberg Verlag das erste aus einer Trilogie von fantasievollen Bilderbüchern vorgelegt, das ganz ohne Worte auskommt. „Die Reise“ erzählt in immer farbenfroheren [...]

-> Rezension lesen


Käptn KatzMoore, Inga:
Käptn Katz
Käptn Katz ist ein großer Freund der Katzen. Auf seinem Segelfrachter Carlotta gibt es mehr Katzen als Matrosen, in deren Kreis in seiner Kajüte er abends gerne von wunderbaren Orten träumt, die er immer schon gerne einmal sehen wollte. Doch er ist ein schlechter Händler. Sobald er an in einem neuen Hafen angekommen ist und seine [...]

-> Rezension lesen


 Freibeuterschriften. Die Zerstörung der Kultur des Einzelnen durch die Konsumgesellschaft Pasolini, Pier Paolo:
Freibeuterschriften. Die Zerstörung der Kultur des Einzelnen durch die Konsumgesellschaft
Die stummen Langhaarigen in Prag, die Pasolini in dem ersten Artikel mit dem Titel „Die Sprache der Haare“ in dieser Auswahlpublikation trifft, lösen eine Reihe von Gedanken bei ihm aus, die heute vielleicht nicht mehr so leicht nachvollziehbar sind. Einerseits ist er ja selbst ein Linker, andererseits widern ihn die langen Haare an [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012245 sek.