Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Serge Latouche - Es reicht. Abrechnung mit dem Wachstumswahn
Buchinformation
Latouche, Serge - Es reicht. Abrechnung mit dem Wachstumswahn bestellen
Latouche, Serge:
Es reicht. Abrechnung
mit dem Wachstumswahn

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Serge Latouche ist emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paris-Sud (Orsay). Der Ökonom und Philosoph gilt als einer der wichtigsten Vordenker des französischen Konzepts der Wachstumsrücknahme, 'Décroissance'. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, seine Dossiers erscheinen regelmäßig in der renommierten Monatszeitung 'Le Monde diplomatique'.

In „Es reicht!“ präsentiert er ein Politikprogramm jenseits des Wachstums. Das Buch ist ein engagiertes aber auch provokantes Plädoyer für Suffizienz, Einfachheit und eine bescheidene Fülle.

Er fordert, völlig unapokalyptisch, eine Absage an die, wie er es nennt, „Religion der Ökonomie“. „Degrowth oder Barbarei“ – das ist seine Parole und sie beinhaktet mehr als nur eine wachstumskritische Reinterpretation des Nachhaltigkeitsbegriffs. Wachstumskritik bedeutet für Latouche immer auch, sich gegen ein wirtschaftliches Gesamtsystem aufzulehnen, das auf nicht gerechtfertigter Bereicherung beruht.

Er plädiert nachdrücklich für einen politischen und wirtschaftlichen Mix aus Schrumpfung und Regionalisierung sowie die Übertragung aller echten Kosten auf die Verursacher "ökologischer und sozialer Funktionsstörungen", die Unternehmen.
Niko Paech, Autor des Buches „Befreiung vom Überfluss“ schreibt in seinem Vorwort:
"Wissenschaftlich analytischer Scharfsinn trifft auf eine politische Kritik, die sich nicht vor einer aufrührerischen Attitüde scheut. Theoretische und empirische, weit über den Tellerrand einzelner Disziplinen hinausreichende Beschlagenheit verbindet sich mit einer verständlichen, nicht selten sogar humorvollen Sprache. Diese Publikation ist nicht nur angesichts ihrer inhaltlichen Substanz von immenser Bedeutung, sondern weil sie die hiesige Wachstumsdebatte um erhellende Einblicke in die französische Behandlung desselben Themas bereichert".

Serge Latouche, Es reicht. Abrechnung mit dem Wachstumswahn, Oekom 2015, ISBN 978-3-86581-707-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-04-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Serge Latouche ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Und wieder FebruarMoore, Elisabeth:
Und wieder Februar
Es war 1988 im Frühjahr. Als evangelischer Pfarrer war ich zu einem Taufgespräch bei einer jungen Familie zu Gast. Das Gespräch verlief angenehm, der Vater des Kindes erzählte von seiner Arbeit auf der Bohrinsel Piper Alpha in de Nordsee. Nur wenige Wochen später war der Mann tot, seine Frau zur Witwe geworden und ein Baby zum [...]

-> Rezension lesen


 Die UnberührtenErens, Pamela:
Die Unberührten
„Die Unberührten“ ist der zweite Roman der Amerikanerin Pamela Erens, in dem sie ihre Leser in das Jahr 1979 in ein vornehmes Internat an der amerikanischen Ostküste entführt. Aus der Sicht eines Mitschülers mit Namen Bruce Bennett-Jones wird die Geschichte der Jüdin Aviva und des Koreaners Seung erzählt. Eine Geschichte von [...]

-> Rezension lesen


Alles Licht, das wir nicht sehenDoerr, Anthony:
Alles Licht, das wir nicht sehen
Wir schreiben das 1934. Die 6-jährige Marie-Laure LeBlanc ist blind ist und muss ohne Mutter aufwachsen. Doch durch die liebevolle Erziehung ihres Vaters verbringt das Mädchen eine glückliche und unbeschwerte Kindheit in Paris. Der Vater arbeitet als Schlosser und Modellbauer im Naturhistorischen Museum Dort hält sich Marie-Laure oft [...]

-> Rezension lesen


 Blaue BlumenSaavedra, Carola:
Blaue Blumen
Für den vorliegenden Roman, den die in Rio de Janeiro lebenden Schriftstellerin Carola Saavedra („Landschaft mit Dromedar“, 2013) schon 2008 während eines Studienaufenthaltes in Berlin schrieb und der dann zuerst in Brasilien veröffentlicht wurde, hat sie die literarische Form des Briefromans gewählt. Ab dem 19. Januar schreibt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011545 sek.