Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andreas Laudert - Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch
Buchinformation
Laudert, Andreas - Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch bestellen
Laudert, Andreas:
Und ist ein
Verbindungswort, das Du
ist es auch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer hätte das nicht schon in seinem Leben probiert? Den Vorsatz fassen, ein guter Mensch zu werden, seine Egoismen zu bearbeiten, nicht mehr an seinen eigenen Vorteil zu denken, nicht mehr dauernd zu fragen, was habe ich davon, sondern ein selbstloser, ein uneigennütziger Mensch zu sein. Ein Mensch, der für andere da ist und daraus eigenen Lebenssinn schöpft, ein Mensch, der nicht mehr um sich selbst kreist, sondern dessen Blick und Herz sich geöffnet hat für seine Mitmenschen und seine ihn umgebende Welt.

In den Tagen vor Weihnachten wird nicht nur in den Kirchen im Zusammenhang mit der Weihnachtsbotschaft wieder viel davon die Rede sein. Auch der Bundespräsident wird in seiner Ansprache dieses Thema streifen.

Der 1969 geborene Andreas Laudert, anthroposophischer Theologe, hat sich in seinem hier vorliegenden Büchlein grundsätzliche Gedanken darüber gemacht über „Wege zu einer anderen Selbstlosigkeit“. In der Partnerschaft, im Zusammenleben mit Kindern gerade auch in Patchworkfamilien findet er dazu die geeigneten Übungsfelder. Und er konstatiert gegen Ende:
„Selbstlosigkeit muss eine freiwillige Tat sein, eine individuelle Initiative in der Situation. Sie ist eine Entscheidung, die ich treffe, um alle Beteiligten aus einem ausweglosen Dilemma zu erlösen. Selbstlosigkeit ist kein Wert, sondern ein Ergebnis der Liebe zum Mitmenschen – zu einer Wahrheit, die ihn und mich nicht trennt, sondern verbindet. Sie zu praktizieren kann man üben. Man kann lernen auf sein Gewissen zu hören, immer besser, immer differenzierter – ohne Angst vor Selbstverlust oder davor, in einer schwierigen Situation sein Würde zu verlieren, vor sich oder vor anderen.“

Was mich sehr beeindruckt hat, ist das, was er über das Scheitern im Leben schreibt, über Unvollendetes, über Schuld:
„Wo etwas im Einzelnen scheitert, entsteht Substanz für alle. Jedes Scheitern ruft aus sich heraus nach dem Anderen. Alles, was Fragment blieb in einer Biografie – auch in der Biografie der Menschheit -, was nur als positive Möglichkeit offen vor aller Augen lag, bereit, verwirklicht zu werden: zum Impuls, die himmlische Skizze auf Erden auszumalen, das Aufgeschobene zu ergreifen und das nur Angedeutete weiterzuführen, um es höchstpersönlich zur Welt zu bringen – und um dem anderen, selbstlos, zu sich selbst zu verhelfen.“

Ein beeindruckendes Buch, das in verborgene seelische Tiefen vorzudringen vermag, wenn man sich dafür öffnet.

Andreas Laudert, Und ist ein Verbindungswort, das Du ist es auch, Verlag Freies Geistesleben 2013, ISBN 978-3-7725-2544-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-12-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andreas Laudert ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Before Watchmen: Dr. Manhattan 1-4Straczynski, J. M.:
Before Watchmen: Dr. Manhattan 1-4
„Das ist meine Wahrnehmung meiner selbst. Meine wahrnehmung ändert sich nicht. Folglich altert oder ändert sich meine Erscheinung nicht.“, resümiert Dr. Manhattan alias Dr. Jon Osterman ganz schön philosophisch im vorletzten Band der Prequelreihe zu Alan Moore’s Watchmen. War der Quanteneffekt die Quantenursache? Erschuf er sich [...]

-> Rezension lesen


 Hitlers VolksstaatAly, Götz:
Hitlers Volksstaat
Sie mag ihn nicht, die Zunft der Historiker. Die Ansätze, die er bei seinen Forschungsarbeiten verfolgt, ist ihnen zu schonungslos, vielleicht auch zu blasphemisch. Denn es herrscht bei aller Traumatisierung ein Konsens hierzulande, und der definiert sich über eine moralische Herangehensweise an den deutschen Faschismus. Dass dieses dem [...]

-> Rezension lesen


The ShepherdForsyth, Frederick:
The Shepherd
Zuweilen ist für einen Schriftsteller nichts hinderlicher als ein Welterfolg. Darunter haben viele von ihnen gelitten und immer wieder hat das Messen der Nachfolgewerke am großen Erfolg einen kontraproduktiven Effekt auf das weitere Schaffen gehabt. Entweder waren es regelrechte Blockaden oder, auch das nicht minder bedauernswert, es [...]

-> Rezension lesen


 Die neue Weltliteratur und ihre großen ErzählerLöffler, Sigrid:
Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler
Im Leseverhalten vieler Buchrezipienten in unserem Land – der Rezensent nimmt sich da nicht aus – gibt es nach wie vor eine starke europäisch-amerikanische Zentrierung. Doch, wie die Literaturkritikerin Sigrid Löffler in dem hier vorliegenden, für alle Literaturfreunde aufschlussreichen Buch zeigt, entspricht eine solche [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029460 sek.