Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Horst Lauinger - Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur
Buchinformation
Lauinger, Horst - Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur bestellen
Lauinger, Horst:
Über den Feldern. Der
Erste Weltkrieg in
großen Erzählungen der
Weltliteratur

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Vor einhundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Ein Krieg, nach dem sich alle sehnten, auch Dichter und Denker, ein Krieg, von dem sich viele eine Art Reinigung erhofften und von dem alle dachten, er sei bis spätestens Ende 1914 vorbei. Doch schon bald stellte sich heraus, dass dieser Krieg der Beginn einer industriellen Menschenvernichtungsmaschinerie war, die auch nach seinem Ende nach Millionen von Toten nicht aufhörte. Denn die Art und Weise, wie die Folgen des Krieges in den Ländern Europas versucht wurden zu bewältigen, legte nur die Zündschnur für weitere kriegerische Konflikte, die weit über den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg bis in so manchen ungelösten Konflikt der Gegenwart hineinreichen. Nicht nur deshalb ist es wichtig, sich mit den Ursachen und den Folgen des Ersten Weltkrieges zu beschäftigen.

Zahlreiche Sachbücher, die in diesem Jahr auf den Markt gekommen sind, wollen dazu beitragen. Auch das Buch, das hier anzuzeigen ist, will einen Beitrag leisten zur intellektuellen und geistigen Beschäftigung mit den menschlichen Abgründen, die die Realität des Krieges aufbrechen ließ.

Horst Lauinger hat aus den großen Erzählungen der Weltliteratur zum Ersten Weltkrieg eine gelungene Auswahl getroffen, sie mit Kurzbiographien der Schriftsteller versehen und hat auch ein instruktives Nachwort beigefügt, das sich empfiehlt zu lesen, bevor man in die Lektüre einzelner Erzählungen sich vertieft.

Ein kleiner Text von Ivo Andric aus seinem Prosastück „Ex Ponto“ verliert sich am Ende des Buches und steht doch ausdrucksvoll für alle in ihm abgedruckten Texte:
„Ich, der ich lebe,
belausche heute Nacht
einsam das Schweigen
über den Feldern.“

Horst Lauinger (Hg.), Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur, Manesse 2014, ISBN 978-3-7175-2340-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-04-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Horst Lauinger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?Daneskov, Lars:
Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?
Dieses 2012 in Dänemark erschienene und von Angelika Kutsch ins Deutsche übertragene Bilderbuch erklärt Kindern ab etwa 3 Jahren, was genau in Mamas Bauch passiert, wenn er immer dicker wird und von außen irgendwann so aussieht, als hätte sie einen Fußball verschluckt. Monat für Monat wird mit sehr verständlichen Texten und [...]

-> Rezension lesen


 1918. Die Stunden des UntergangsSachslehner, Johannes:
1918. Die Stunden des Untergangs
Ein wenig Wehmut nach verlorenem alten Glanz mag schon mitspielen, wenn der österreichische Journalist Johannes Sachslehner in einem furios und flott geschriebenen Buch, das manchmal im Zehnminutentakt erzählt, spannend wie ein Thriller aufgebaut ist, die letzten 24 Stunden des alten Reiches Österreich-Ungarn am 28. Oktober 1918 [...]

-> Rezension lesen


StrengFillières, Hélène:
Streng
S/M-Erotik - aus Sicht der französischen Regisseurin Hélène Fillieres - besteht vor allem aus Latex, Leder, Schmerzen und Lust. Jedoch kann auch das wichtigste Moment einer solchen Beziehung nicht ausgespart bleiben: Macht. Der Banker, der seinen Umgang mit Frauen auf Prostituierte reduziert behandelt auch die junge Frau, gespielt von [...]

-> Rezension lesen


 WortspielhalleReyer & Weigoni, Sophie / A.J.:
Wortspielhalle
Vom homo ludens zum homo poeticus In einer Rückbesinnung auf das Spielerische halten Sophie Reyer und A.J. Weigoni die Poesie weiterhin für erstrebenswert, um entgegen den allgegenwärtigen Zwängen einen Freiraum für eine menschliche Betätigung nach selbst gewählten Regeln und um ihrer selbst willen zu schaffen. In einem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013461 sek.