Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gustave Le Bon - Psychologie der Massen
Buchinformation
Le Bon, Gustave - Psychologie der Massen bestellen
Le Bon, Gustave:
Psychologie der Massen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer glaubt, im Zeitalter der verdichteten Innovationen auf den historischen Rekurs verzichten zu können, der unterliegt der Verblendung seiner eigenen Zeit. Einen besseren Beweis für diese These ist kaum zu finden als in der von dem Ethnologen, Soziologen und Psychologen Gustave Le Bon bereits 1909 veröffentlichten Schrift Psychologie der Massen. Das Buch zeigt zweierlei: die frühe Affinität der Franzosen für den Strukturalismus und die relative Renitenz psychologischer Phänomene gegen technologische Halbwertzeiten.

Ist man gefeit gegen die Unwissenheit und die Borniertheit der politischen Korrektheit und braust nicht bei jeder Formulierung auf, die heute unüblich ist und ist man sich stattdessen bewusst, dass ein historischer Text in seiner geistesgeschichtlichen Relativität gelesen und verstanden werden muss, dann öffnet dieser Text nach über einhundert Jahren noch Horizonte. Le Bon ist es durch seine Vorgehensweise gelungen, indem er zunächst beschreibt, bevor er analysiert und wertet, das vor allem für das deutsche Publikum durch die Faschismustraumatisierung heikle Thema der Massenpsychologie zu einer rational erörterbaren Angelegenheit zu machen.

Die mit zahlreichen Beobachtungen hinterlegte These, dass die Masse die einzeln in ihr existente Individualisierung aufhebt und eine eigene, spezifische Handlungsweise und Reaktion hervorbringt, mündet zum Beispiel in der Feststellung, dass die Masse als solches eher träge und veränderungsresistent ist, aber auf der anderen Seite ein sehr feines Gespür aufweist hinsichtlich der moralischen Qualität der handelnden Protagonisten. Die These muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, ehe man sich erlaubt, die Aktualität allein dieser Aussage durch einige Beispiele aus der Alltagswelt zu verifizieren.

Die zentrale Funktionsweise massenpsychologischer Wirkung umschreibt Le Bon mit einer kausalen Folge, die beginnt mit der Behauptung, die durch Wiederholung gestützt und einen Nimbus abgesichert wird und letztendlich durch Übertragung auf die Masse wirkt. Diese Erkenntnis wird bis heute von erfolgreichen Werbeagenturen bis hin zu den Wahlkampfteams der politischen Parteien adaptiert und es macht regelrechten Spaß, anhand selbst gewählter Beispiele, das Modell anhand zeitgenössischer Modelle zu rekonstruieren.

Ein anderer Fall ist das durch den Strukturalismus begünstigte Denken des Autors, dass es so etwas wie eine Volkspsyche gäbe, die deterministisch wirkt und die unabhängig von einzelnen Staatsformen wirkt. Bei der Aversion gegen so genannte Klischees wird sich das deutsche Publikum mit diesen Teilen der Schrift schwer tun, obwohl es ratsam wäre, sich auch damit auseinanderzusetzen, weil bestimmte Hinweise auf den Nationalcharakter manchen Irrweg verstellen würde. Ebenso wertvoll ist le Bons Deklarierung der Vorstellung, vernunftgetriebene Argumentation könne das Agieren der Masse beeinflussen, als Illusion.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2011-06-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gustave Le Bon ansehen

->  Stichwörter: Politik · Moderne

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Kurze sentimentale ReiseSvevo, Italo:
Kurze sentimentale Reise
Die Geschichte spielt in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Wie der Autor selbst ist Herr Aghios kränklich, und auch ihn hat die emsige Fürsorge der Familie zu einem etwas unselbständigen Wesen gemacht. Nun geht Herr Aghios noch einmal allein auf große Fahrt – groß für seine jetzigen Verhältnisse. Er soll persönlich [...]

-> Rezension lesen


 Giorgio VasariBlum, Gerd:
Giorgio Vasari
Kollegenbiographie Über eine hochinteressante Figur der Hochrenaissance und der Jahrzehnte danach schreibt der Kunstgeschichtlicher Gerd Blum seine wissenschaftliche Biographie. Über einen Kollegen aus vergangenen Tagen. Denn Giorgio Vasari ist nicht in dem Sinn der „Erfinder der Renaissance“, indem er diese Kulturepoche [...]

-> Rezension lesen


NemesisRoth, Philip:
Nemesis
Philip Roth, dessen letzte Romane ohne jeden Zweifel die Signatur eines Alterswerkes verdienen, geht noch intensiver auf die Implikationen des konkreten Daseins auf die Entwicklung des Individuums ein als in den zweifelsfrei auch durch diesen Aspekt sehr reichen früheren Romane. Doch sowohl in Jedermann als auch in der Demütigung wird [...]

-> Rezension lesen


 TerroristUpdike, John:
Terrorist
Die Ereignisse des 11. Septembers 2001 haben die USA insgesamt traumatisiert. Das zeigte sich nicht nur in der Art und Weise, wie der damalige Präsident Bush auf die Anschläge reagierte, indem er gleich Flächenbombardements in Afghanistan anordnete, waffenklirrend in den Irak einzog und insgesamt, d.h. zivil wie militärisch mobil [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022177 sek.