Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Olivier Le Carter - Die Vermessung der Ozeane
Buchinformation
Le Carter, Olivier - Die Vermessung der Ozeane bestellen
Le Carter, Olivier:
Die Vermessung der
Ozeane

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Vermessung der Welt, die Vermessung der Ozeane. Die Vision Homers aus der Ilias un der Odyssee aus dem 9. Jahrhundert vor Christus stellte die Erde als Scheibe dar, aufgehängt zwischen den Gewölben von Himmel und Hölle. Im Zentrum der Scheibe befand sich die „Oekumene“, der den Griechen bekannte Lebensbereich, der vom weiten Ozeanfluss umspült wurde. Diese symbolische Illustration zierte bei Homer auch den Schild des Achilles, der in heiligem Zorn über die Trojaner herfiel, um ihr Bild der Welt auszulöschen. „Den Zorn singe, Göttin, des Peleussohns Achilles, den Unheil bringenden Zorn, der tausend Leid den Achäern schuf und viele stattliche Seelen zum Hades hinab stieß.“

Zorn könnte einen erfassen, wenn man bedenkt, dass das meiste, was wir heute von der Welt wissen, in der Antike eigentlich schon vorhanden war. Thales etwa hatte erkannt, dass das Mondlicht von der Sonne kommt (!) und man die Höhe eines Objekts mit Hilfe seines Schattens bestimmen kann. Auf diese Weise konnte er auch die Sonnenfinsternis von 555 v. Chr. Vorhersagen, die die Medischen Kriege beendete. Hekataios, der heute als „Vater der Geographie“ bezeichnet wurde, hatte schon zu Zeiten Pythagoras` (* um 570 v. Chr.; † nach 510 v. Chr) eine genaue Karte der bekannten Welt gezeichnet, der Welt des Mittelmeers. Um 400 vor Christus (!) war auch schon bekannt, dass die Erde rund sein müsste, Anaxagoras und Aristoteles hatten bereits stichhaltige Argumente bezüglich der Mondphasen gesammelt. Von Aristoteles, Schüler des Platon, kommt auch die logische Erläuterung, dass der Erdschatten auf dem Mond immer rund ist und folglich auch die Erde rund sein muss. Auch das bekannte Beispiel des am Horizont auftauchenden Segels stammt von Aristoteles. Noch verblüffender ist aber die Erkenntnis eines gewissen Eratosthenes, der sogar den Umfang der Welt ziemlich exakt bemessen konnte, nämlich mit 250.000 Stadien, was etwa 39.000 Kilometern entspricht, also eine erstaunliche Treffsicherheit für jemanden, der vor 2200 Jahren lebte und 1700 Jahre vor Kopernikus zu demselben Ergebnis gekommen war!

Doch dann kam das, was der Autor vorsichtig „eine geistige Verdunkelung der Wissenschaften“ nennt, die die Entwicklung der Wissenschaften in Europa jahrhundertelang lähmte: die Herrschaft der katholischen Kirche. „Ein sehr langer Schlaf“ heißt denn auch das zweite Kapitel dieses Geographen-Schatzes, in dem es von der Zeit des Ptolemäus bis zum Mittelalter führt. „Periplus“ nennt sich eine Küstenbeschreibung anhand derer sich die damaligen Seefahrer orientieren konnten, um in das Unbekannte vorzudringen. Die meisten Entdeckungen geschahen also eher zufällig, wie der Autor betont, etwa durch das Abtreiben durch einen Sturm. Aber nach Aristoteles und Eratosthenes wurden allmählich auch die Erkenntnisse der Mathematiker und Astronomen allmählich in die Praxis umgesetzt. Der Autor entschuldigt sich auch bald, dass er vor allem die graeco-romanische Welt berücksichtigt, aber für die anderen Welten – etwa Amerika – gäbe es leider keine seriösen Quellen, die Auskunft über die Entstehung der Karto- oder Geographie geben könnten.

Die weiteren Kapitel beschäftigen sich mit der Pisaner Karte, der Schule von Mallorca, dem Atlas catalan von Magellan, Seebüchern und Seeatlanten, sowie dem Depot des cartes et plans zum GPS. Wunderschöne Illustrationen mit Reproduktionen alter Seekarten lassen das Piratenherz höher schlagen und erweitern in jedem Sinne den geistigen und materiellen Horizont. Das vorliegende Buch ist eine Bereicherung nicht nur bezüglich der ästhetischen Aspekte, sondern auch was den wunderschönen und gut recherchierten Text betrifft. Also ein durch und durch kosmologisches Erlebnis und ein wahres Gnomon in Zeiten der Krise und Orientierungslosigkeit.

Olivier Le Carter
Die Vermessung der Ozeane
Welt- und Seekarten von der Antike bis zur Neuzeit
Aus dem Französischen von Dr. Jürgen Hassel

2009
Delius Klasing Verlag
128 Seiten 100 farbige Abbildungen Großformat 27 x 36,5cm
ISBN 978-3-768826204
39,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-01-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Olivier Le Carter ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Palazzo DarioReski, Petra:
Palazzo Dario
Wanda, halb Neapolitanerin halb Deutsche, zieht aus beruflichen Gründen nach Venedig. Sie hat eine Arbeit als Kuratorin am Museo Orientale angeboten gekriegt und zudem einen Onkel bei dem sie wohnen kann. Dieser, Radomir Radziwill, schwul und 82-jährig, rüstig und redselig versucht seine Nichte in die venezianische Gesellschaft [...]

-> Rezension lesen


 Migropolis Scheppe, Wolfgang:
Migropolis
„The refugee should be considered for what he is, that is, nothing less than a border concept.“, steht in großen schwarzen Lettern auf dem Schober dieser außergewöhnlichen Publikation. Das Zitat von Giorgio Agamben umreißt in etwa den Gestaltungsbogen des Konzepts, in dem es nicht nur um Migration geht, sondern anhand der [...]

-> Rezension lesen


Historische SchiffsplakateHistorische Schiffsplakate:
Historische Schiffsplakate
Schon mal von der großen weiten Welt geträumt? Mit dieser Sammlung von Abbildungen der Ozeanriesen kommt man seinem Traum zumindest in Gedanken ein großes Stück näher, denn was wirkt beflügelnder als ein Schiff im Büro fertig zum Auslaufen? Die Originale der Reedereien-Schiffsplakate erzielen immer noch Höchstpreise auf Auktionen [...]

-> Rezension lesen


 Und sie lügen dochAmon, Michael:
Und sie lügen doch
Jeder kennt sie, keiner würde sie vermissen, wenn es sie nicht gäbe. Die klugen Sprüche der Altvorderen verhindern oft eine wirkliche Kommunikation und machen einen echten Dialog quasi unmöglich. Vielleicht hat sich Michael Amon dasselbe gedacht und den Sprichwörtern einmal so richtig auf den Zahn fühlen wollen. Womit wir [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026782 sek.