Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Adrian Nicole Leblanc - Zufallsfamilie
Buchinformation
Leblanc, Adrian Nicole - Zufallsfamilie bestellen
Leblanc, Adrian Nicole:
Zufallsfamilie

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Random Family. Love, Drugs, Trouble and Coming of Age in the Bronx” erschien 2003, aber es dürfte wohl nicht nur heute immer noch aktuell sein, sondern schon vor 50 Jahren die ziemlich triste soziale Situation in New York getroffen haben. Die Beschreibung der Lebenssituation in der sich die größtenteils noch minderjährigen Jugendlichen befinden ist teilweise so beeindruckend hart, dass einem förmlich die Spucke wegbleibt. „Love don`t live here anymore“ wäre wohl der passende Begleitsoundtrack dazu, eine soziologische Studie als Roman erzählt über das wahre Leben am Rande der Gesellschaft, dessen Mitte längst diese verelendeten Massen geworden sind.

Die Hoffnung auf Besserung gibt man schnell auf, wenn man so wie Jessica mehrere Kinder von verschiedenen Väter hat und dabei selbst noch ein Kind ist, das bei seiner alleinstehenden Mutter wohnt, die es selbst wiederum kaum schafft, zu überleben. Die Männer schleichen sich spätestens nach der Schwangerschaft, oder sie haben schon andere Freundinnen während der einen Schwangerschaft, weil die erste dann ja – aus verständlichen Gründen – nicht mehr so richtig will. Ausdruck von Liebe sind dabei oft nur die verzweifelten Schläge, erst die der frustrierten und selbst drogenabhängigen Mutter, später dann die ihres Verehrers, des Oberdealers, der sie im Mercedes hofiert, sie in teure Restaurants ausführt, um sie später dann selbst zu verprügeln.

„Die erste Woche im Monat, nachdem der Scheck von der Sozialhilfe kam, war die Beste – man konnte sich etwas leisten, sie vermittelte einem das Gefühl einer gewissen Betriebsamkeit. Auch die Dealer auf der Strasse merkten, dass die Geschäfte besser liefen“, schreibt Adrian Nicole Leblanc. Sie verwendet schöne sprachliche Bilder für eine triste und hoffnungslose Situation, etwa: „ihre verwässerten Hoffunungen tröpfelten leise vor sich hin, währen ihr Bier in der Sonne warm wurde“, oder: „Er kniff die Augen zusammen, als habe er gerade an einer Zitrone geleckt“. Die Lust sich zu prügeln ersetzte nur eine andere Art hormoneller Kommunikation und jeder Wutausbruch hatte durchaus eine reinigende, kathartische Funktion auf das Gemeinwesen. Die gelangweilten Jugendlichen hatten wieder ein Thema, über das sie reden konnten. Denn über so etwas wie Bildung, darüber konnten sie sich in ihren drogenverseuchten Schädeln ohnehin nicht unterhalten. Erfolg war schon, nirgendwo runterzufallen, denn ans Hinaufklettern mussten diese Jugendlichen gar nicht einmal denken. Am besten der Satz: „Jungfräulichkeit konnte dir zu neuen Turnschuhen verhelfen“. Gibt es eine bessere Art den moralischen und sittlichen Verfall zu illustrieren? „Für die Jungs bedeutete eine Jungfrau so etwas wie eine Trophäe. Es war wie ein Gewinn beim Pokern – voller Hoffnung streifte man durch die Straßen, und wenn sich die Chance ergab, setzte man mit kalkuliertem Risiko.“ Die Mädchen würden immer eine Schwäche für ihren ersten Liebhaber haben. Und vielleicht können wirklich nur die Mädchen diese Jungs von der Straße holen. „Attention attraction“ hin oder her!

Adrian Nicole Leblanc hat mehr als zehn Jahre die Jugendlichen in der Bronx begleitet und daraus ein bewegendes Tagebuch der Straße verfasst, das ganze ohne falsche Moralisiererei auskommt, sondern die Dinge einfach beschreibt wie sie sind, sie beim Namen nennt. Man braucht viel Mut, dieses Buch zu lesen, aber wer etwas über das tatsächliche Leben im heutigen Amerika erfahren möchte, sollte das wirklich tun. Vielleicht lässt sich ja doch noch etwas verändern. Yes, we can!

Adrian Nicole Leblanc
Zufallsfamilie
Liebe, Drogen, Gewalt und Jugend in der Bronx
Aus dem Amerikanischen von Richard Obermayr

2009
Deuticke
592 Seiten
ISBN: 978-3-552-06084-5
24,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-01-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Adrian Nicole Leblanc ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das große BalladenbuchStrich, Christian:
Das große Balladenbuch
„Der Reiter reitet durchs helle Tal,/Auf Schneefeld schimmert der Sonne Strahl.//Er trabet im Schweiß durch den kalten Schnee, /Er will noch heut an den Bodensee“, heißt es in Gustav Schwabs „Der Reiter und der Bodensee“ und am Ende muss der Reiter erkennen, dass das, was er sucht, ihn längst gefunden und er erblasst und will [...]

-> Rezension lesen


 Für KatzenfreundeSempe, Jean-Jaques:
Für Katzenfreunde
Der gebürtige Bourdeauxer fand seine Berufung schon im zarten Alter von 19 Jahren und wird in einem Atemzug mit Rene Goscinny, Patrick Modiano und Patrick Süskind genannt. Gemeinsam schufen sie Figuren wie die kleine Tänzerin Catherine, Herr Sommer oder eben auch der kleine Nick, viele von seinen schönsten Zeichnungen sind auch in [...]

-> Rezension lesen


Lob des ImperiumsBollmann, Ralph:
Lob des Imperiums
Fragen, die uns heute so beschäftigen, werden nicht selten als noch nie dagewesen begriffen. Das war zu allen Zeiten so. Das Charakteristikum unserer Zeit scheint jedoch zu sein, in einer übertechnisierten Welt die Themen unseres Daseins mit einer Arroganz zu formulieren, die zu nichts führt. Die lange gepflegte Exklusion der [...]

-> Rezension lesen


 Die Angst des weissen MannesScholl-Latour, Peter:
Die Angst des weissen Mannes
Peter Scholl-Latour ist zweifelsohne einer der ausgewiesensten Kenner der internationalen Politik. Seit über einem halben Jahrhundert bereist er die Schauplätze der Weltkrisen, hat Kriege begleitet und Katastrophen analysiert. Seine Schwerpunkte bildeten Indochina und die islamische Welt und die machtpolitischen Querverbindungen dieser [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015283 sek.