Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Herbert Lebram - Im Versteck
Buchinformation
Lebram, Herbert - Im Versteck bestellen
Lebram, Herbert:
Im Versteck

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Kurzbeschreibung

„Immer nur gefangen! Von Menschen mit Tücke und List. Immer nur umgangen, als ob man aussätzig ist.“ Herbert Lebram wird 1901 als Kind einer wohlhabenden deutsch-jüdischen Familie in Berlin geboren. Er wächst im Kaiserreich und der Weimarer Republik auf, in einer Zeit des Patriotismus und der Begeisterung für den ersten Weltkrieg. Er teilt die Euphorie, erlebt aber gleichzeitig, wie viele seiner Verwandten dem Krieg zum Opfer fallen und für ihr Vaterland sterben. Vor diesem Hintergrund schockieren ihn um so mehr Terror, Verfolgung und Tod, die den Alltag unter dem Nazi-Regime prägen. Herbert Lebram flüchtet 1939 mit seiner Frau in die Niederlande und sie verstecken sich dort bis zur Befreiung des Landes durch die Alliierten. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnen die Lebrams in Amsterdam ein neues Leben. Die Sehnsucht nach seiner deutschen Heimat verlässt Herbert Lebram jedoch nie. Mitte der achtziger Jahre schreibt er seine Memoiren auf, in denen er sich insbesondere mit der Zeit vor 1945 auseinandersetzt. Als Irene Lebram die Erinnerungen ihres Vaters liest, ist ihr klar, dass diese nicht nur für die Familie, sondern auch zeitgeschichtlich von Bedeutung sind. Sie wendet sich an Rohnstock Biografien, wo Michael Lennacker die Aufzeichnungen von Herbert Lebram überarbeitet.

Bewertung

Das Buch ist ein beeindruckendes Zeugnis jüdischer Schicksalsverläufe. Die Zerrissenheit Herbert Lebrams zwischen patriotischen Gefühlen und dem Entsetzen darüber, nunmehr ausgesondert und unerwünscht zu sein, steht stellvertretend für viele deutsche Juden, die um die Jahrhundertwende geboren wurden. Der Alltag dieser Menschen, gekennzeichnet von antisemitischen Anfeindungen, Entbehrungen, Hunger und ständiger Angst, wird uns mit der Lebensgeschichte von Herbert Lebram wieder lebendig und uns eindringlich vor Augen geführt. Dies liegt vor allem an der Authenzität der Biografie, die nicht nur durch ihre bedrückenden Aussagen, sondern auch ihren spannenden Verlauf fesselt. Der Zwiespalt, in dem Herbert Lebram lebte, wird nicht durch die Worte allein, sondern auch durch die Gestaltung des Buchs auf gelungene Weise veranschaulicht: Die Kapitel zu seiner Kindheit und als Erwachsener wechseln sich ab, bebildert mit Originalfotos von Personen, Dokumenten und Gedichten. Aus den Erinnerungen von Herbert Lebram können wir für uns wichtige Botschaften mitnehmen: Auch in Zeiten des Schreckens kann man sich seine Menschenwürde bewahren, es gibt Momente der Menschlichkeit und des Glücks. Das Glück zu überleben, ermöglicht es, eigene Erfahrungen weiterzugeben, „um Dich zu warnen, was aus Menschen werden kann“. Gleichzeitig liegt darin die Chance der Versöhnung: „Hast mich gewarnt, doch nicht gelehrt zu hassen“. Fazit: Das Buch reicht weit über einen Zeitzeugenbericht hinaus und ist nicht zuletzt deshalb lesenswert.

[*] Diese Rezension schrieb: Katja Radeck (2008-11-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Herbert Lebram ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Entdeckung der CurrywurstTimm, Uwe:
Die Entdeckung der Currywurst
Lena Brücker soll sie geheißen, die „Entdeckerin“ der Currywurst, denn die „Erfinderin“ kann sie unmöglich gewesen sein, davon gibt es wohl nicht nur eine. Frau Brücker teilt ein typisches deutsches Hausfrauenschicksal. Von ihrem Mann, dem Gary Cooper Hamburgs, früh wegen anderen Frauen verlassen, versucht sie sich auf ihre [...]

-> Rezension lesen


 VenedigBrodkey, Harold :
Venedig
Harold Brodkey Venedig Aus dem amerikanischen Englisch von Angela Praesent Fotos von Giuseppe Bruno 1997 Rowohlt Verlag 123 Seiten ISBN: 978-3-498-00589-4 15.-€ Von Jürgen Weber „Wie sehr ich mir doch wünschte, der Damm und die Bahnlinie würden durchbrochen oder abgetragen, Venedig abgeschnitten und die Lagune [...]

-> Rezension lesen


 Vincent van Gogh - Die Farben der NachtBruin, Geeta:
Vincent van Gogh - Die Farben der Nacht
Vincent van Gogh Die Farben der Nacht Texte von Geeta Bruin, Maite van Dijk, Jennifer Field, Sjraar van Heugten, Joachim Pissarro, Chris Stolwijk 2008 Hatje und Cantz www.hatjeundcantz.de 160 Seiten, 121 Abb., davon 115 farbig ISBN 978-3-7757-2265-0 29,80.- € Von Jürgen Weber „Le cafe de nuit“ ist ein Gemälde [...]

-> Rezension lesen


 Giacomo Puccinis “La Boheme”Chor & Orchester Bayerischer Rundfunk:
Giacomo Puccinis “La Boheme”
Wenn am 10. Oktober der Film von Robert Dornhelm in die Kinos gekommen sein wird, wird die Oper „La Boheme“ wohl wieder ein paar tausend Fans mehr bekommen haben. Der vom Regisseur als „Einstiegsdroge für Leute die Oper noch nie auf der Bühne gesehen haben“ bezeichnete Opernfilm wurde mit Anna Netrebko (Mimi) und Rolando [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021496 sek.