Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stan Lee - Silver Surfer - Parabel
Buchinformation
Lee, Stan - Silver Surfer - Parabel bestellen
Lee, Stan:
Silver Surfer - Parabel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich habe kein Ziel. Ich lasse mich einfach irgendwohin treiben. Ich kenne das berauschende Hochgefühl des Sieges und auch den nagenden Schmerz der Niederlage. Doch ich werde nie aufhören, nach der Oase der Vernunft in dieser Wüste des Wahnsinns zu suchen, die der Mensch `Erde´ nennt. Denn das schlimmste Schicksal inmitten all der Welten und Sterne…ist es für immer allein zu sein.“ Norrin Radd alias der Silver Surfer hat die Menschen zwar von dem selbsternannten Gott Galactus befreit, aber sein Schicksal ist es dennoch, allein zu bleiben, denn aufgrund seiner kosmischen Kräfte ist er den Menschen so weit überlegen, dass sie ihn unwillkürlich zu ihrem Herrscher und Führer wählen würden. Und genau das will der Silver Surfer verhindern, denn nachdem Galactus abzieht, sind seine Forderungen so dreist, dass es selbst den Menschen zu viel ist und sie ihn wieder vertreiben. Nur der Fernsehprediger Colton Candell, der im Kampf gegen Galactus seine Schwester verloren hat, kennt das Geheimnis des Silver Surfers und seine Einsamkeit.
Macht vs. Liebe
Eigentlich war der Silver Surfer selbst ein Herold des Galactus und als dieser die Erde überfällt, stellt er sich seinem einstigen Herrn entgegen, denn dieser versprach, sie nicht zu zerstören. Dass die Menschen sie aber selbst zerstören, amüsiert ihn und so kann er ebenso gut dabei mithelfen und sich zu Gott erklären lassen. Erst als die Menschen sich vereinen und gegen ihn handeln, sieht er seinen Irrtum ein und verlässt den Planeten wieder. Gott ist gerecht. Zumindest dieser „Gott“, denn er will niemanden zu seinem Glück zwingen. Die „Parabel“ der Geschichte liegt natürlich im Kampf gegen die Macht, denn diese kann keine Liebe beinhalten, sondern bringt nur Zerstörung und Wut. Der Fernsehprediger, der sich schnell auf die Seite des Invasoren stellt, macht aus Galactus ebenso schnell eine Religion und sich selbst zu ihrem Verkünder, wie er ihn später verleugnet. Allzu schnell sind die Vertreter des Glaubens auf der Seite der Mächtigen und vergessen, dass es dort keine Liebe geben kann. Denn das sind die Antagonismen des Menschengeschlechts: Macht und Liebe.
Joint Venture Frankreich USA
„Ganz schön 80iger“ könnte man sagen, denn die Koproduktion zwischen Moebius und Stan Lee, also Frankreich und USA, wurde auf Deutsch erstmals im Jahre 1988 verlegt. Damals sprach man noch vom Gleichgewicht der Kräfte und dann auch wieder von Koexistenz. Zusätzlich sind im Anhang einige Geschichten über die Entstehung der Geschichte zu lesen, darunter Moebius Gedanken über die Zusammenarbeit, das „Fremdlettering“ und weitere Angaben zu seinem Stil und seiner Auffassung von der achten Kunst. Ein Hochgenuß für Kenner dieser Kunst, einmalig und unschlagbar, einfach „göttlich“.

Stan Lee, Moebius
Silver Surfer - Parabel
Verlag Panini
ISBN 10 386201987X
Preis 16,99 €
Hardcover, 84 Seiten, www.paninicomics.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-08-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Stan Lee ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Spiel mit sich (Kink, Drugs & Hip-Hop). Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. JahrhundertsButler, Mark:
Das Spiel mit sich (Kink, Drugs & Hip-Hop). Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Ausgehend von Michel Foucaults „Gebrauch der Lüste“ und der „Sorge um sich“, in denen es nicht mehr nur um „die Objektivierung des Subjekts durch Macht- und Herrschaftstechniken“, sondern vor allem um die Subjektmachung von einem selbst, will Mark Butler von drei weiteren Techniken unterschieden wissen: den Techniken der [...]

-> Rezension lesen


 Titos BrilleAltaras, Adriana:
Titos Brille
Als ihre Eltern kurz hintereinander sterben und sie in deren verwaisten Gießener Wohnung die Hinterlassenschaft eines ganzen Lebens ordnen muss, da, so nehme ich an, ist in der Schauspielerin Adriana Altaras der Entschluss gereift, das Leben und die Lebensgeschichte ihrer Eltern, deren Bedeutung für ihr eigenes Leben sie bisher nur [...]

-> Rezension lesen


Urmel fliegt zum MondKruse, Max:
Urmel fliegt zum Mond
Unerschöpflich ist die Phantasie des 1921 geborenen Max Kruse, wenn es darum geht, seine durch die Augsburger Puppenkiste in den sechziger Jahren bekannt gewordene Figur Urmel neue Abenteuer erleben zu lassen. Als das Urmel mit seinen Freunden Habakuk Tibatong, Ping Pinguin, und dem Seele-Fant eines Tages am Strand von Titiwu sitzt und [...]

-> Rezension lesen


 Der Dreh mit dem PorträtVry, Silke:
Der Dreh mit dem Porträt
Insgesamt zwölf Porträtgemälde und Selbstporträts aus verschiedenen Kunstepochen, darunter das berühmte von Frida Kahlo, hat die Kunsthistorikerin Silke Vry für ihr vorliegendes Sach- und Entdeckungsbuch für Kinder ausgewählt. Alle Bilder sind am Ende des Buches noch einmal im Original abgebildet und in ihrer Entstehung [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026546 sek.