Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hannes Leidinger - Zwischen den Weltkriegen ÖSTERREICH BOX 2: 1918-1938
Buchinformation
Leidinger, Hannes - Zwischen den Weltkriegen ÖSTERREICH BOX 2: 1918-1938 bestellen
Leidinger, Hannes:
Zwischen den Weltkriegen
ÖSTERREICH BOX 2:
1918-1938

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Revolutionärer Internationalismus, Donauföderation, vor allem aber der Anschluss an das Deutsche Reich waren Forderungen am Anfang der „erzwungenen“ Ersten Republlik im Österreich. Die Suche nach der nationalen Identität wurde allzu leichtfertig einer alle politischen Lager anheimfallenden Deutschtümelei überantwortet. Mit Ausnahme der Kommunisten war in der Zwischenkriegszeit niemand von der Existenz und Überlebensfähigkeit einer „Republik Österreich“ überzeugt. Am 12. November 1918, bei der Ausrufung der österreichischen Ersten Republik, rissen Demonstranten das weiße Teil der rot-weiß-roten Fahne heraus, und banden die beiden verbliebenen roten Fahnenteile wieder zusammen. Die nunmehrige „rote Fahne“ wurde am Fahnenmast vor dem österreichischen Reichsrat, dem nunmehrigen Parlament, gehisst. Ein eindrucksvolles Video – wie man heute sagen würde – zeigt die Bewegung der Masse, die sich für einen eigenen Staat einsetzte, der sich den umliegenden Räterepubliken in München und Ungarn anschließen wollte. Aber das war keine Mehrheit der Bevölkerung, denn die wollte ebenso wie ihre Parteien den Anschluss, außer eben der kleinen kommunistischen Partei, die sich in ihrer Politik von Moskau unterstützt sah: wenig zuvor hatten in Russland Arbeiter und Bauern den Zar davongejagt und eine „Sowjet“ ausgerufen, eine „Vereinigung der Sowjets (Arbeiter- und Soldatenräte)“.

Von der Föderation zum Rumpf

Mit dem von der Ersten Republik Österreich vorerst noch beanspruchten sogenannten „Sudetenland“ hätte Österreich immerhin 10 Millionen Bevölkerung gehabt, aber die Siegermächte wollte das nicht und so wurde es nur ein „Rumpfösterreich“ aus gerade mal 6,5 Millionen Bewohnern und von 676.648 km² auf 83.871 km² Territorium. Vor allem die Industrie des Grenzlandes wäre für die Republik überlebensnotwendig gewesen. „Österreich-Ungarn“ war - was die Fläche betrifft - der zweitgrößte Staat nach Russland gewesen und was die Bevölkerung betrifft - nach Russland und Deutschland - der drittgrößte, allerdings bis vor dem Krieg, 1914. Kein Wunder eigentlich, dass niemand an dieses kleine Österreich glaubte, in einer Zeit in der Großstaaten und Gebilde gang und gäbe waren. Vom westlichsten Punkt, Bangs in Vorarlberg, bis zum östlichsten Punkt, Chiliszeny in der Bukowina waren es vorher 1.274 km gewesen. Zwischen dem nördlichsten Ort, Hilgersdorf (heute: Severní bei Litomerice) in Böhmen bis Spizza in Dalmatien, heute in Kroatien, waren es immerhin 1.046 km. In der Ersten Republik hatte man bis Vorarlberg noch knappe 800km und in den Süden knappe 400km und noch dazu wollten sich Tirol, Salzburg und Vorarlberg lossagen – mittels Volksabstimmungen.

Vom Rumpf in den Rachen

Eine „Donauföderation“ mit den ehemaligen Staaten der Monarchie hätte vielleicht die Anschlussbewegung verhindern können, Der interessierte Zuseher bekommt einiges an Dokumentationsmaterial geboten und zwar nicht nur über Politik, sondern auch das soziale und kulturelle Leben in der Ersten Republik. Erschreckende Bilder zeigen den Brand des Justizpalastes, 1927, oder den Bürgerkrieg 1934, aber auch die Aufmärsche der verschiedenen Heimwehrverbände und des Republikanischen Schutzbundes zuvor. Bilder von Mussolinis Reise nach Deutschland oder einer Wiener Kundgebung gegen die Besetzung des Ruhrgebietes wechseln sich mit Ansprachen und Reden von Politikern zu den verschiedensten Anlässen. Eine Kinderklinik, in der auf die Heilbarkeit der Tuberkulose hingewiesen wird und an die Bevölkerung appelliert wird, die Untersuchungen an den Kindern rechtzeitig vornehmen zu lassen, wird ebenso gezeigt wie kulturelle Errungenschaften wie etwa den ersten „Selbstanschluss-Fernsprecher“ (Telefon!). Winterfreuden am Arlberg die Elektrifizierung der Tauernbahn, wissenschaftliche Leistungen der Hochschulen und Filmpremieren, etwa von „Stadt ohne Juden“, der erstmals 1924 in Wien gezeigt wurde und in diesen Tagen – 2016 – gerade wieder mittels crowdfunding restauriert wird – in seiner gesamten Länge.

„Proletarisches Kino in Österreich“, herausgegeben von Christian Dewald und Michael Loebenstein und ebenfalls beim Filmarchiv Wien (ISBN-13: 978-3-902531-29-2) erschienen ist ein weiterer Tipp der interessanten Publikationen des Filmarchivs Wien. Ausführliche Booklets helfen in beiden Fällen bei der Orientierung des aufschlussreichen Materials zur Zwischenkriegszeit in Österreich.

Hannes Leidinger / Karin Moser (Hg.)
Zwischen den Weltkriegen
ÖSTERREICH BOX 2: 1918-1938
Verlag Filmarchiv Austria
DVD, 2008
ISBN-13: 978-3-902531-59-9

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-12-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hannes Leidinger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Österreich-Box. Ein Jahrhundert Zeitgeschichte in originalen Filmdokumenten auf 6 DVDsLeidinger, Hannes:
Die Österreich-Box. Ein Jahrhundert Zeitgeschichte in originalen Filmdokumenten auf 6 DVDs
Die groß angelegte DVD-Edition zeigt erstmals alle wesentlichen Filmdokumente zur österreichischen Zeitgeschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart in einer Box mit 6 DVDs. Alle DVDs sind aber auch einzeln beim Filmarchiv Austria erhältlich. Gezeigt werden nicht nur historische Momente des „österreichischen [...]

-> Rezension lesen


 Best of InteriorKnaupp, Nicole:
Best of Interior
Die Welt der Blogs lässt mittlerweile kaum ein Thema aus. Überall auf der Welt lassen, vorwiegend jüngere Menschen die Web-Öffentlichkeit teilhaben an eigenen Ideen und Texten, aber auch an Bildern und anderen Kreationen. Der vorliegende Band mit „Inspirationen der Wohnblogger“ in insgesamt acht Kapiteln die besten von einer [...]

-> Rezension lesen


Familienbild mit dickem KindGiacombino, Margherita:
Familienbild mit dickem Kind
Um die insgesamt vierbändige „Napolitanische Saga“ der Napolitanerin Elena Ferrante, deren zweiter Band im Januar 2017 bei Suhrkamp erscheint (die Bände drei und vier folgen noch im Jahr 2017) gab es in den letzten Monaten eine erregte Debatte, die sich leider manchmal mehr um die Aufdeckung des Pseudonyms drehte, unter dem die [...]

-> Rezension lesen


 Wie Johanna wieder fröhlich wurdeKauthe, Philipp:
Wie Johanna wieder fröhlich wurde
Philipp Kauthe, Wie Johanna wieder fröhlich wurde, Goldegg 2016, ISBN 978-3-903090-60-6 In seinem hier vorliegenden Mutmachbuch erzählt der als Kabarettist und Nachrichtenmoderator einem größeren Publikum bekannte Journalist Philipp Kauthe insgesamt 41 unterhaltsame und nachdenkliche Kurzgeschichten über eine junges Mädchen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017134 sek.