Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Marjaleene Lembcke - Wir bleiben nicht lange
Buchinformation
Lembcke, Marjaleene - Wir bleiben nicht lange bestellen
Lembcke, Marjaleene:
Wir bleiben nicht lange

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Es ist auffallend für mich, wie viele gute Bücher in den vergangenen Jahren erschienen sind, die das Sterben und Abschiednehmen in einer belletristischen Form beschreiben. Berühmte Menschen sind darunter, wie zum Beispiel der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle, aber auch vorher einem größeren Publikum eher unbekannte Autoren.

Das hier anzuzeigende Buch ist geschrieben von einer Frau, die das Schreiben seit langem zu ihrem Beruf gemacht hat. Und das spürt man dem Buch von der ersten bis zur letzten Seite auch ab. Marjaleena Lembcke, hat in ihrer neuen Heimat Deutschland in einer neuen Sprache viele Kinder-und Jugendbücher geschrieben und sich dort einen Namen gemacht. Sie wurde 1945 in der finnischen Stadt Kokkola geboren und lebt bereits seit 1967 in der Nähe von Münster. Ihre Bücher wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschien bei Nagel & Kimche 2010 „Die Füchse von Andorra“, dessen Audiofassung im März 2012 mit dem Deutschen Hörbuchpreis als bestes Kinderhörbuch ausgezeichnet wurde.

In „Wir bleiben nicht lange“ beschreibt sie eindrucksvoll und mit einer dichten und intensiven Sprache den Abschied zwischen Mirja und ihrer Schwester Sisko. Es ist anzunehmen, dass Marjaleena Lembcke hier stark autobiographisch gefärbte Erfahrungen verarbeitet.

Sisko ist unheilbar krebskrank und liegt in einer Londoner Privatklinik. Mirja, die in Deutschland lebt und dort als Schriftstellerin arbeitet, ist zu ihr geflogen um die letzte Lebenszeit mit ihrer Schwester zu teilen.

Das ganze Buch über reden sie über ihre Vergangenheit, ihre Kindheit in Finnland, über die Eltern und die Familie und immer wieder reflektieren sie ihre Beziehung als Schwestern. Ob sie gut oder schlecht gewesen ist, wagen sie nicht zu entscheiden. Einig sind sie sich, dass sie eng war.

Es ist geradezu wohltuend trotz des traurigen Themas, als Leser in einen tagelangen Dialog mit hineingenommen zu sein über eine Lebensgeschichte und Beziehung. Im Buch weiter voranschreitend, staunt man über die ehrliche Offenheit, mit der sich dort zwei Menschen begegnen, ihr Leben und Sterben annehmen und voneinander Abschied nehmen in versöhnter Unterschiedlichkeit und Liebe und ohne Groll.

Marjaleena Lembcke, Wir bleiben nicht lange, Nagel & Kimche 2016, ISBN 978-3-312-00688-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-04-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Marjaleene Lembcke ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ich bin ein Gast auf ErdenJosuttis, Manfred:
Ich bin ein Gast auf Erden
Obwohl ich ihn nie persönlich kennen gelernt oder bei ihm ein Seminar besucht oder eine Vorlesung gehört habe, war Manfred Josuttis mit Beginn der Übernahme des ersten Pfarramtes mit seinen Büchern ein treuer und kritischer Begleiter einer Praxis, die sich unterscheiden wollte. Die die Welt hinein nahm in die Verkündigung, die den [...]

-> Rezension lesen


 LuftkinderFantou, Isabel:
Luftkinder
Anna und Antonia sind beste Freundinnen. Manche würden vielleicht sagen: Sie waren beste Freundinnen. Denn Anna ist gestorben. Sie wurde schon krank, als sie noch ein Baby war und die Leukämie kehrte immer wieder zurück, Als sie sieben Jahre alt war, starb sie. Und doch sind Anna und Antonia noch immer beste Freundinnen, denn Antonia [...]

-> Rezension lesen


Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übelNolde, Chris:
Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übel
Eigentlich will er nur er selbst sein, sich nicht verbiegen lassen, gerade weil er in das normale Leben, was immer das auch sein mag, nicht so recht hinein zu passen scheint. Max, der Ich –Erzähler des hier anzuzeigenden Romans von Chris Nolde, ist 27 Jahre alt, und er ist Schriftsteller aus Berufung. Dass ihm das in der Gegenwart [...]

-> Rezension lesen


 Der Messias kommt nichtBodenheimer, Alfred:
Der Messias kommt nicht
Der Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität in Basel, der 1965 geborene Alfred Bodenheimer, hat vor einigen Jahren mit der Streitschrift „Haut ab!“ seine Stimme in der damals aktuellen Beschneidungsdebatte erhoben und auf sich aufmerksam gemacht, nachdem seine bisherigen Werke zur jüdischen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014380 sek.