Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Donna Leon - Das goldene Ei
Buchinformation
Leon, Donna - Das goldene Ei bestellen
Leon, Donna:
Das goldene Ei

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein junger Mann ist in Venedig zu Tode gekommen. Commissario Brunetti und auch seine Frau Paola kannten ihn seit einigen Jahren; weil der taubstumme Junge als Aushilfe in der Reinigung arbeitete, die die Familie Brunetti fast wöchentlich frequentiert. Der Tod des Jungen durch Schlaftabletten soll als Unfall wie so oft zu den Akten gelegt werden. Gleichzeitig will Vice-Questore Guiseppe Patta seinem Freund dem Bürgermeister einen großen Gefallen tun und gibt Brunetti einen zweifelhaften Auftrag, der aber in Italien offenbar zum Alltag gehört. hat daran großes Interesse. Während Brunetti diesen Auftrag schnell erledigt hat, lässt ihn aber der Tod des Jungen nicht ruhen

Von seiner Schöpferin seit nunmehr einundzwanzig Bänden ihrer Krimireihe mit ungewöhnlichem Instinkt ausgestattet, wittert Brunetti hinter diesem Tod etwas anderes, obwohl es zunächst einmal reine private Neugier ist, die ihn mit der Mutter des Jungen Kontakt aufnehmen lässt. Der Junge dürfte eigentlich gar nicht existiert haben, denn es gibt keine einzige offizielle Erwähnung. Weder Geburt noch Taufe sind dokumentiert und auch keine Krankenversicherung etc.

Wieder einmal löst er einen Fall, indem er Schicht um Schicht zu der Wahrheit vordringt. Aber wie schon so oft, kann er seine Schlussfolgerungen nicht beweisen, und es kommt, wie so oft in Italien, zu keinen strafrechtlichen Folgen für diese Tat.

Zwanzig Bände waren vor zwei Jahren für mich ein Anlass, einmal zurückzublicken. Ich habe alle Bände gelesen. Doch während die ersten zehn Bücher etwa spannende und anspruchsvolle Krimilektüre boten, wurde das Lesen dann mit jedem neuen Buch mühsamer, langweiliger und nichtssagender. Ein Grund dafür ist für mich, dass Donna Leon ihren Protagonisten und seine Familie nicht altern bzw. reifen lässt. Auch der bildungsbürgerliche Hintergrund ohne eine einzige Schwäche wirkt immer unglaubwürdiger. Ein weiterer Grund ist, dass der Schreibstil immer gleich bleibt, es gibt keine wirklichen Überraschungen mehr, eben weil sich nicht wirklich etwas verändert.

Nun habe ich einen Band ausgelassen und zum 22. wieder gegriffen. Ohne große Erwartungen, wollte ich einfach unterhalten werden. Und das ist mit „Das goldene Ei“ recht gut gelungen. Man sollte Donna Leons Bücher nicht mehr als Krimis bezeichnen, bloß weil ein Commissario die Hautoprolle spielt. Es sind Unterhaltungsromane für Liebhaber Venedigs, Liebhaber italienischen Essens und guter Weine. Nicht mehr und nicht weniger. Also dann bis nächstes Jahr.

Donna Leon, Das goldene Ei, Diogenes 2014, ISBN 978-3-257-06891-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-06-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Donna Leon ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Cool Private Island ResortsVladi, Farhad:
Cool Private Island Resorts
Manche Menschen träumen ihr Leben lang von einer Traumreise auf eine einsame Insel, wo sie sich in einem exklusiven Ambiente verwöhnen lassen können. Andere wollen ihre Hochzeitsreise auf einem solchen Eiland verbringen, irgendwo auf der Welt in mildem Klima an weiten ruhigen Sandstränden bei exklusiver Unterkunft und [...]

-> Rezension lesen


 MorgenstundEssig, Rolf-Bernhard:
Morgenstund
Der ausgewiesene Fachmann für die Bedeutung und den Ursprung von Sprichwörtern, Rolf-Bernhard Essig, hat im Auftrag des für Bücher und Materialien für Demenzkranke spezialisierten Verlags Singliesel aus Karlsruhe ein Buch verfasst, das sich als Geschenk für demenzkranke Menschen sehr gut eignet. Achtzehn bekannte Sprichwörter [...]

-> Rezension lesen


Der Körper meines LebensPennac, Daniel:
Der Körper meines Lebens
Der französische Schriftsteller Daniel Pennac hat mit seinem neuen Buch den außergewöhnlichen Versuch unternommen, seinen zu Beginn der Handlung 1936 zwölfjährigen und gegen Ende 2010 87-jährigen Protagonisten ein minutiöses Tagebuch und Protokoll über seinen Körper führen zu lassen. Es beginnt mit einer mehrfach wiederholten [...]

-> Rezension lesen


 Ganz oben, ganz untenWulff, Christian:
Ganz oben, ganz unten
Und wieder hat er es geschafft, mit seiner Eitelkeit und Selbstgerechtigkeit die Würde des Amtes eines Bundespräsidenten zu beschädigen. Denn die zu achten und zu schützen wäre gerade nach seinen Rücktritt die Aufgabe von Christian Wulff gewesen. Hat man je etwa von Horst Köhler solche Jammereien und Selbstgerechtigkeiten gehört? [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010286 sek.