Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jacqueline Levi-Valensi - Albert Camus - Journalist in der Resistance
Buchinformation
Levi-Valensi, Jacqueline - Albert Camus - Journalist in der Resistance bestellen
Levi-Valensi, Jacqueline:
Albert Camus -
Journalist in der
Resistance

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Warum Spanien?“, frägt Albert Camus in einer Antwort an Gabriel Marcel im Combat vom 25.11.1945 und zeigt darin wie kein anderer seine moralische Integrität, wie man sie von einem französischen Philosophen auch erwartet. Marcel hatte das Stück „L’etat de siège“ (dt.: der Belagerungszustand) kritisiert, weil Camus die Diktatur von Spanien darin beschreibe und nicht jene des Ostblocks. Wir schreiben das Jahr 1945 und vielleicht wollte dieser Gabriel Marcel schon unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges den Kalten Krieg beginnen lassen. Eingeweihte wissen, dass es tatsächlich schon während des Krieges geschehen war, aber nicht von Intellektuellen wie Gabriel Marcel und schon gar nicht von Camus, der sich in seiner Entgegnung sehr darüber erregt: „Das Blut der Unschuldigen floss damals (im Spanischen Bürgergkrieg, JW) inmitten des Pharisäergeschwätzes, das heute noch nicht verstummt ist. Warum Spanien?“
Die Verantwortung des Intellektuellen
„Sie haben vergessen, dass damals im Jahre 1936 ein aufständischer General im Namen Christi eine Armee von Mauren aushob, um sie gegen die rechtmäßige Regierung der Spanischen Republik einzusetzen. Ja, wahrhaftig, warum Spanien? Weil Sie und viele andere das Gedächtnis verloren haben.“ Zwischen März 1944 und Juni 1947 war Albert Camus als Untergrundautor, dann auch als Chefredakteur und Leitartikler bei der Zeitung Combat tätig. Er schrieb seine Artikel mit der vollen Verantwortung für seine Epoche und wider das Vergessen. „Die Erinnerung an Spanien wach zu halten, das frei war und das wir verraten haben, so gut wir es vermochten, an unserem bescheidenen Plätzchen, auf unsere kleinliche Weise“, schrieb er im zitierten Aufsatz und mahnte die Demokratie gegen die faschistische Pest im Westen oder jene im Osten genauso zu verteidigen: „Und ich werde diese abscheulich Pest in Westeuropa nicht entschuldigen, weil sie im Osten größere Räume verheerte.“ Wer damals das System kritisierte wurde allzu oft in denselben Topf wie die Kommunisten geworfen. Der Antikommunismus war die Gründungsideologie Westeuropas nach dem Zweiten Weltkrieg und kritisiert werden sollte – wenn überhaupt – nur der Osten, nicht aber die verdrängende und sich gerade erst mühsam neu konstituierende Nachkriegsgesellschaft, deren Schoß noch fruchtbar war, aus dem das kroch.
Das journalistische Werk Camus´
Camus´ Themen waren nicht nur die französische Innenpolitik mit ihrer schwierigen Ingangsetzung der Demokratie, sondern auch die Außenpolitik, der Traum vom Aufbau internationaler Institutionen zur Sicherung des Weltfriedens und die Rolle der aus der Résistance entstandenen Presse, Spanien, die Kolonialpolitik und dabei vor allem die Algerien-Frage. „Weder Opfer noch Henker“ ist einer der bekanntesten Essays aus jener Zeit (1946). Band I der vorliegenden Neuherausgabe enthält alle Artikel und Leitartikel Camus’ bis zum Ende des Jahres 1944. Band II enthält jene der Jahre 1945 bis 1947 sowie einzelne Veröffentlichungen Camus’ aus den Jahren 1948 und 1949. Insgesamt sind es 165 Artikel für Combat, die Camus zugeordnet werden können. Die Herausgeberin Jacqueline Lévi-Valensi hat sie mit erklärenden Kommentaren versehen, sie hatte 1981 ihre Dissertation zur Genese des Werks von Albert Camus, 2006 bei Gallimard unter dem Titel „Albert Camus ou la naissance d’un romancier“ (Albert Camus oder die Geburt eines Schriftstellers) publiziert und die Pariser Albert-Camus-Gesellschaft mitgegründet. 2006 bis 2008 veröffentlichte sie die auf vier Bände angelegte Neuherausgabe der Gesamtwerke Camus’. die von Der 55. Todestag von Albert Camus (7. November 1913 - 4. Januar 1960) bietet einen guten Anlass sich dieses europäischen Intellektuellen zu erinnern und seine Texte zu studieren. Denn neben seinem literarische Werk (Der Fall, 1956; Die Pest, 1947; Der Fremde, 1942) und seinen Theaterstücken (u.a. Die Gerechten, 1948; Caligula, 1944) war Camus auch journalistisches tätig.

Jacqueline Lévi-Valensi (Hrsg.)
Albert Camus – Journalist in der Résistance Bd. I&II
Band 50 und 51 der Laika Theorie Reihe
ISBN: 978-3-944233-24-6
2014, 24,90 €, 344 Seiten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-01-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jacqueline Levi-Valensi ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Rolling StonesGolden, Reuel:
The Rolling Stones
„Klamotten und Haare waren immer tadellos sie spielten sich selbst aber das mit einer so durchgängigen Finesse dass du wusstest sie sind sich jedes Objektivs ebenso bewusst wieder Tatsache wie gut Sie auf den Fotos aussehen“, beschrieb ein Zeutzeuge die ersten Auftritte der Rollende Steine 1963. Damals war in London noch das [...]

-> Rezension lesen


 Mahlzeiten in der KrippeBostelmann, Antje:
Mahlzeiten in der Krippe
In Zeiten, in denen nicht nur wegen der Berufstätigkeit beider Eltern gemeinsam vorbereitete und in Ruhe zusammen eingenommen Mahlzeiten in der Familie selbst an den Wochenenden eher selten geworden sind, kommt neben der Förderung und Einübung vieler anderer Kulturtechniken dem gemeinsamen Essen in den Krippen und Kindertagesstätten [...]

-> Rezension lesen


Ein StammbaumModiano, Patrick:
Ein Stammbaum
Zuerst im Jahr 2007 erschienen, wird neben vielen anderen Büchern von Patrick Modiano der hier vorliegende autobiographische Bericht des Literaturnobelpreisträgers neu veröffentlicht. Sehr groß ist das Interesse einer nun viel größer gewordenen Publikums, etwas mehr über die Herkunft und das Leben eines Schriftstellers zu erfahren, [...]

-> Rezension lesen


 Krypta. Unterdrückte Traditionen der KirchengeschichteWolf, Hubert:
Krypta. Unterdrückte Traditionen der Kirchengeschichte
Das Studium und das Erforschung von Traditionen und Glaubensrichtungen, die oft schon im Laufe der ersten Jahrhunderte des Christentum nicht selten blutig und brutal ausgelöscht und unter Sanktion gestellt wurden, war, so erinnern ich mich gut, in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts unter uns progressiven [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026408 sek.