Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Erich Loest - Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene
Buchinformation
Loest, Erich - Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene bestellen
Loest, Erich:
Es geht seinen Gang oder
Mühen in unserer Ebene

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Finesse des Überlebens

Die Historizität von Literatur und ihre Deutung können reichhaltige Erkenntnisse erschließen. In einem Jahr, in dem sich das Ende der DDR zum zwanzigsten Male jährt ist es daher nahe liegend, sich das Kompendium der DDR-Literatur noch einmal anzuschauen, um zu sichten, was es wert ist, noch einmal gelesen zu werden. Bei einer solchen Überlegung stieß ich auf den damals auch verfilmten Roman von Erich Loest „Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene“. Nun gehört der 1926 geborene und nach Jahren des westdeutschen Exils wieder in Leipzig wohnende Autor nicht unbedingt zu den Schlachtrossen der damaligen DDR-Literatur, sondern er war ein Unbequemer, wofür er unter andrem sieben lange Jahre im Zuchthaus Bautzen saß und dort einem absolutem Schreibverbot unterlag. Dennoch hat er sich nie zu einem so genannten Revanchisten entwickelt. Zu nah war ihm das Volk, zu banal die Zeichnung in Schwarz-Weiß.

In dem 1977 erschienen Roman beschreibt Loest den Alltag des Ingenieurs Wolfgang „Wolfi“ Wüllf nebst Frau Jutta und Tochter Bianca. Das Leben pendelt mit einer monotonen Regelmäßigkeit zwischen Betrieb und der Plattenbauwohnung in der „Oktobersiedlung“. Die einzige Abwechslung sind die Abende mit einem befreundeten Ehepaar, sie Kollegin von Gattin Jutta, er, durch einen Unfall erblindet, Historiker und Parteimitglied. Im Grunde genießt man die Errungenschaften des wirtschaftlichen Aufschwungs, verspeist die Schinkenrollen, russischen Eier und Gewürzgurken der gereichten kalten Platten, trinkt mächtig landeseigenen Sekt und Wodka. Das Leben rollt dahin, im Betrieb droht der ehrgeizige Chef zu kollabieren und ein Kollege, ein Mann der ersten Stunde, verfasst gedanklich die Alltagsszenen in nie nieder geschriebene Theaterstücke. Die Frau des befreundeten Ehepaars geht fremd und ihr blinder Mann erforscht den Luftkrieg und die Abschüsse der russischen Flieger durch die Nazis. Wolfi Wüllf will sich keinem Aufbaustudium stellen, was ihn der harschen Kritik seiner Frau Jutta, die aus einer Akademikerfamilie stammt, aussetzt. Als Wolfi einen Vater als Faschisten beschimpft, der seinen Sohn aus Ehrgeiz beim Schwimmunterricht quält, beginnt die Ehe mit Jutta den Bach runter zu gehen und endet in der Scheidung. Wolfi zieht zurück zu seiner Mutter, einer Schichtarbeiterin, macht seine Arbeit und lernt irgendwann eine neue Frau kennen, mit der er eine Zukunft ohne Karriereabsichten planen kann.

Erich Loest, der sein Arbeitsleben als Hilfsarbeiter in den Leuna-Werken begann, kennt das Volk zu gut, als dass er ein ideologiegefärbtes Handlungskonstrukt entworfen haben müsste um das zu beschreiben, worum es ihm ging. Dass nämlich jenseits der Parteilogik, jenseits eines monopolstaatlichen Wirtschaftssystems und jenseits eines sozialistischen Weltbildes, das zu jener Zeit noch keine großen Korrosionsspuren aufwies, dass trotz dieser überaus mächtigen Fassade in den Hochzeiten der DDR das Kleinbürgertum mit Wagen, Weib und Datsche fröhliche Urständ feierte. Und dass die Menschen Menschen blieben, mit ihrer Sehnsucht nach ein bisschen Ruhe und Liebe. Und gerade das macht Ideologien stumpf.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-08-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Erich Loest ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Bilder und Musik aus der Goldenen Stadtearbooks, PRAG:
Bilder und Musik aus der Goldenen Stadt
Der „Singende Brunnen“ im Garten des Prager Belvederes hat mit seiner Wassertropfenmusik wohl schon sehr viele Liebespaare zu später bereuten Bekenntnissen verleitet, aber auch an vielen anderen Orten der Stadt, etwa dem Vysehrad, dem Hradcin oder im Goldenen Gässchen auf der Prager Kleinseite lassen sich wunderschöne [...]

-> Rezension lesen


 KlezmerSfar, Joann:
Klezmer
Der Autor von „Die Katze des Rabbiners“ und „Die kleine Welt des Golem“ schlägt in Teil 2 seiner „Klezmer“-Reihe ganz schön auf die Pauke. Joann Sfar ist ein Geschichtenerzähler par excellence und es macht besonderes Vergnügen, wenn einer seine Geschichten auch noch so schön und phantasievoll illustriert, wie dies in [...]

-> Rezension lesen


Der Kleine ChristianBlutch:
Der Kleine Christian
„Le Petit Christian“ ist ein kleiner Junge aus Straßburg, der gerne in die Rollen seiner Comichelden schlüpft, wenn seine Klassenkameraden ihn wieder einmal verspotten. Er hat seine Haare – wohl aus Verlegenheit – in die Stern gekämmt und bewundert nicht nur Schauspieler wie „Sstiefmäquien“, oder John Wayne, sondern auch [...]

-> Rezension lesen


 O Lissabon, du meine HeimatstadtFlammersfeld, Marie-Luise:
O Lissabon, du meine Heimatstadt
Dieser kleine dichterische Reiseführer geleitet den werten Leser an jene Stationen Lissabons, die besonders dem Autor selbst am Herzen lagen. Die Stadt gleichsam „von innen“ zu erschließen könnte das Motto dieses kleinen Taschenbreviers sein, das besonders den Flaneur und Sinnierer eines Lissabon-Besuchers erfreuen wird. Zum [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023009 sek.