Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bedrich Loewenstein - Der Fortschrittsglaube
Buchinformation
Loewenstein, Bedrich - Der Fortschrittsglaube bestellen
Loewenstein, Bedrich:
Der Fortschrittsglaube

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieses Buch des tschechischen 1929 geborenen Wissenschaftlers Bedrich Loewenstein über das „europäische Denken zwischen Utopie und Ideologie“ ist ursprünglich 2009 als dessen opus magnum bei Vandenhoeck & Ruprecht erschienen und wird nun bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft in einer zweiten erweiterten und überarbeiteten Auflage einen breiteren Publikum zugänglich gemacht. Es beinhaltet eine Summe seiner lebenslangen Arbeit und bietet eine völlig unkonventionelle Ideengeschichte.

Loewenstein schreibt hier die Geschichte der „europäischen Idee“ des „Fortschrittsglaubens“. Dass es einen realen „Fortschritt“ gibt, auch jenseits des rein Wissenschaftlich-Technischen, steht für Loewenstein nicht infrage. Er selbst schließt nicht aus, dass in seiner Vorstellungswelt „Überbleibsel marxistischer Denkweise“ nachwirken, doch weist er völlig zu Recht kurzschlüssige Verbindungen zwischen Biographie und Denken zurück. Im Zentrum des Buches steht die Deutung von Texten wichtiger Weichensteller in der Ideengeschichte. Diese Deutungen aber sind eingelassen in eine ebenso knappe wie kompetente Schilderung des gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Kontextes. Dass Ideen sich nicht einfach „verwirklichen“, ist für Loewenstein selbstverständlich, er erfasst ihre Umformungen und immanenten Widersprüche, ihre institutionellen Stützen und Gegner, die Mit- und Gegendenker. Die Herausbildung des Humanismus etwa, die Durchsetzung der französischen Aufklärung oder die Entstehung des Ersten Weltkriegs sind in knappe, aber präzise Strukturanalysen der staatlich-gesellschaftlichen und kulturellen Zustände eingelassen.

Das Buch ist eine anspruchsvolle Kost, aber für an Ideen- und Philosophiegeschichte interessierte Leser auch ein richtiges intellektuelles Vergnügen. Am Ende fasst Loewenstein seine Absicht so zusammen:
„Es war uns nicht um melancholische Fluchten in heile Vergangenheiten zu tun, schon gar nicht um Schuldzuweisungen an eine fragwürdige Tradition, die im Namen der Zukunft und eines angemaßten ‚monotheistischen‘ Wahrheitsanspruchs (Assmann) die schöne Göttervielfalt der jeweiligen Gegenwart zerstörte. Vielleicht gewinnt aber unser praktisches Problemlösen, die Suche nach produktiven Auswegen aus den Sackgassen der heutigen Welt durch die Aufarbeitung der europäischen Zeitzeichen der Wege und Irrwege des Fortschrittsglaubens, ein Stück Tiefenschärfe und Problembewusstsein.“

Ich finde, das ist Bedrich Loewenstein gelungen.

Bedrich Loewenstein, Der Fortschrittsglaube, Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2015, ISBN 978-3-534-26666-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-06-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bedrich Loewenstein ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wir wollten nichts. Wir wollten allesJensen, Sanne:
Wir wollten nichts. Wir wollten alles
„Als sie uns aus dem Limfjord ziehen, hängen wir immer noch aneinander. Ich weiß nicht, wie lange wir im Wasser gelegen haben, schwer zu sagen, man verliert irgendwie das Zeitgefühl.“ So beginnt die siebzehnjährige Louise nach ihrem zusammen mit ihrem Freund und Geliebten Liam begangenen Selbstmord (sie haben sich mit [...]

-> Rezension lesen


 Der größere Teil der WeltEgan, Jennifer:
Der größere Teil der Welt
Zugegeben: Es hat mich oft fast gar nicht gekümmert, was ich - während Monaten und mit zahlreichen Unterbrechungen, anderen, kürzeren Büchern - hier gelesen habe. Es ging um ein paar, verwandtschaftlich verbundene, weiße Mittelschichtamerikaner in New York und der Bay Area. Alle haben oder hatten, mittelbar wenigstens, was mit [...]

-> Rezension lesen


In der NachtLehane, Dennis:
In der Nacht
Dieser Roman von Dennis Lehane geht ähnlich wie einer seiner Vorgänger „Im Aufruhr dieser Tage“ (2010) auf vielen hundert, niemals langweilig werdenden Seite zurück in die amerikanische Geschichte. Damals waren „jene Tage“ in Boston die zwischen dem Frühjahr 1918 und dem Herbst 1919, eine Zeit, die von großer [...]

-> Rezension lesen


 KüstenbärenArndt, Ingo:
Küstenbären
Es wird in den kurzen, gut geschriebenen Texten deutlich: wenn ein ausgewachsener, männlicher Bär das Feld betritt, sollten alle anderen lieber verschwinden! Diese Tiere sind eben nicht nur niedlich, sondern auch mit großer Kraft ausgestattet. Und so findet sich dann zwischen sehr vielen, sehr niedlichen Fotos auch mal ein Bär mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021467 sek.