Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Joshua Logan - Bus Stop
Buchinformation
Logan, Joshua - Bus Stop bestellen
Logan, Joshua:
Bus Stop

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Diese Geschichte über die Liebe beruht auf einer gekürzten Version eines Broadway Erfolgsstückes von William Inge aus dem Jahre 1955. Dass es sich um gutes Theater handeln muss, zeigt schon der Dialog, wenn sich Beauregard "Bo" Decker (Don Murray) und Cherie (Marilyn Monroe) das erste Mal begegnen und sich vorstellend über ihre beiden Vornamen unterhalten. Das Geplänkel endet in einer gewissen Verlegenheit Bo’s, wo doch sein Name auch Französisch ist und so viel wie „gutaussehend“ bedeutet und Cherie ihm dann ausgerechnet für sein gutes Aussehen Komplimente macht. Normal ist es doch umgekehrt, dass Männer Frauen Komplimente für ihr Aussehen machen und so entsteht eine gut gespielte Szene, die bald mit einem Kuss endet. Bo nennt sie „cherry“ (Kirsche), was ebensogut zu ihr passt wie das Französische „cherie“ (Liebling), denn Bo ist ein etwas einfach gestrickter Typ, der mit der gerne mit der Tür ins Haus fällt. Zu seinem Begleiter Virgil sagt er: „Das ist mein Engel“ und flugs will er sie heiraten, doch er weiß halt noch nicht, dass es schwieriger ist, eine Frau zu zähmen, als auf einem Rodeo Pferde einzureiten oder Bullen an den Hörnern zu nehmen.

Das Mädchen aus der Gosse
Auch in „Busstop“ spielt Marilyn Monroe nicht unbedingt eine ihrer typischen Rollen. Viel Lob für ihr Darstellung bekam sie damals zum Beispiel von der New York Times, wenn der Journalist schrieb: „Verblüffende Tatsache ist nämlich, dass Mr. Logan (Regisseur, JW) sie in diesem Film zu viel mehr gebracht hat als nur dazu, mit den Hüften zu wackeln, die Lippen aufzuwerfen, mit großen Augen zu gucken und den synthetischen Vamp zu spielen.“ Cherie ist zwar auch eine etwas naive Person, die mit einem schrecklichen vulgären Akzent spricht und sich von ihrem Chef rumkommandieren lässt, aber sie entwickelt sich und steht immer mehr zu dem, was und wer sie ist. „Logan hat es geschafft, dass sie bis hin zu ihrem Akzent und der Farbe ihrer Haut William Inges 'Mädchen aus der Gosse' ist. Er hat es geschafft, dass sie das aufgeputzte Flittchen, die etwas dümmliche Puppe ist, die ein nicht weniger naiver Cowboy in einer Kneipe in Phoenix aufstöbert und bis in ein eingeschneites Bus-Rasthaus in der Wildnis von Arizona verfolgt. Und, was das Wichtigste ist, er hat sie dazu gebracht, der Figur Würde zu verleihen und Anteilnahme an ihrem Schicksal erwecken zu lassen.“ (Boxley Crowther, NY Times)

Got to get the kinks out of my bones
Um den Typus Mann called „Bo“ noch näher zu beschreiben, sei hier noch hinzugefügt, dass er im Reisebus in der Frühe schon seine Liegestütze drückt und alle anderen schlafenden Mitreisenden mit seinem Hunger-Gequengele aufweckt. Als der Bus, der sie zum Rodeo bringen soll, endlich bei einer Raststation hält, vertilgt Bo drei rohe Hamburger und spült sie mit einem Liter Milch hinunter, worauf er gleich wieder aufbrechen will. Virgil kann das nur kommentieren: „Oh boy, you have a terrible habit of overdoing everything“. Lustig sind auch einige andere Dialoge, etwa wenn die Wirtin den Busfahrer, den sie offensichtlich schon kennt, mit den Worten „Look what the cat dragged in“ begrüßt. In einer Bar in Phoenix, wo das Rodeo stattfindet, wird Virgil prompt von „dieser Blondine“ angesprochen. Ihre famose pick-up line „I‘m so dry I‘m spitting cotton…can you buy me a drink?“ soll den Umsatz der Bar steigern, denn sie kriegt nur Tee statt Whiskey und Virgil muss zahlen. Als Cherie dann auf der Bühne singt, kommt Bo und verliebt sich sofort in sie, so stark, dass er auf einen Tisch steigt und alle Hillbillys in der Bar dazu veranlasst, endlich still zu sein. „I‘m under that old black magic called love“, singt Cherie und Bo ist hin und weg, „crazy as a bedbug“. Und dann kommt der eine, wichtige Satz auf Cherie’s Lippen: „If you don’t know your direction you just keep on going around in circles“.
Twentieth Century Fox veröffentlicht diesen Sommer alle bekannteren Filme einzeln oder in den Kollektionen „Marilyn Monroe Premium Collection“ (14 Filme auf DVD) oder als BluRay „Marilyn Monroe Blu-ray Collection“ (7 Filme auf Blu-ray): Marilyn Monroe „so scharf wie nie“.

Joshua Logan
Bus Stop
Mit Marilyn Monroe, Don Murray u.v.a.
1956, 91 Minuten
DVD Twentieth Century Fox

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Joshua Logan ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Weltenschöpfer Richard Wagner, Max Klinger, Karl MaySchmidt, Hans-Werner:
Weltenschöpfer Richard Wagner, Max Klinger, Karl May
Wer sich Gedanken über die Zusammenhänge zwischen diesen drei Künstlern macht und warum es wohl eine Publikation über drei so unterschiedliche Menschen gibt, dem sei geflüstert, dass alle drei in Sachsen geboren wurden und durch das kulturelle Umfeld ihrer Region geprägt wurden. So praktizierten der Komponist, der bildende Künstler [...]

-> Rezension lesen


 Alexander Rodtschenko: Eine neue ZeitWestheider, Ortrud:
Alexander Rodtschenko: Eine neue Zeit
„Ein sozialistisches Land braucht also keine Bauchredner oder Zauberer? Jongleure? Teppiche, Feuerwerk, Blumen, Kaleidoskope?“ Schon 1933 hatte Rodtschenko Gulag-Häftlinge beim Bau eines Kanals fotografiert und als das Stalin-Regime gegen die letzten Reste der ehemaligen revolutionären Avantgarde zu Felde zog, flüchtete sich [...]

-> Rezension lesen


Das große Sansibar-BuchGriese, Inga:
Das große Sansibar-Buch
Der alte Strandkiosk in den Rantumer Dünen wurde unter Herbert Seckler erst zu einer Art „maritime Skihütte“, bevor es zur „berühmtesten Strandbar der Welt“ oder zumindest Deutschlands wurde. Unter seinen illustren Gästen befinden sich aber nicht nur prominente Freunde und Stammgäste wie Gunter Sachs, Günter Netzer, Udo [...]

-> Rezension lesen


 Niagara 1953Hathaway, Henry :
Niagara 1953
Schon in ihrer ersten Szene in „Niagara“ liegt Marilyn Monroe nackt mit gespreizten Beinen unter einem weißen Leintuch, voll geschminkt, im Bett und so rot wie ihre Lippen glänzen ist auch ihre Scham vor dem, was bald geschehen wird. Rose Loomis (Marilyn Monroe) schließt schnell wieder die Augen als ihr Mann von seinem nächtlichen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020904 sek.