Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jack London - Der Seewolf
Buchinformation
London, Jack - Der Seewolf bestellen
London, Jack:
Der Seewolf

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Und ich konnte nicht einen Schlag schwimmen. Und ich war allein und trieb offenbar inmitten einer grauen urzeitlichen Unermesslichkeit“, klagt der Schiffbrüchige und über Bord geschleuderte Literaturkritiker Humphrey van Weyden nach einer nur knapp überlebten Havarie. Ein Robbenfang-Schoner rettet ihn zwar vor dem Ertrinken, aber nicht vor weiterem Leiden, denn der Kapitän des Schiffs, der nomen est omen „Ghost“, ist Wolf Larsen, der Seewolf. „Sie stehen auf den Beinen Gestorbener“, wirft dieser ihm bald vor, „Sie haben nie eigene besessen. Allein könnten Sie nicht zwischen zwei Sonnenaufgängen umhergehen und sich drei Mahlzeiten für Ihren Bauch verschaffen.“ Wolf Larsen will dem verwöhnten und aus guten Verhältnissen stammenden „Hump“ das Gehen auf eigenen Füßen beibringen, nur deswegen bringt er ihn nicht gleich um. Er macht ihn zu einem Versuchsobjekt, einem Experiment und zumindest das wird ihm am Ende gelingen: der verweichlichte „Hump“, der anfangs aufgrund seines verletzten Knies tatsächlich „hump“-elt, entwickelt sich zu einem Mann, zu Humphrey van Weyden.

Die verhängnisvolle Missinterpretation Darwins
Aber zuerst muss er als Kajütenjunge anheuern und dem abscheulichen und primitiven Koch, Thomas Mugridge, der in der deutschen Übersetzung statt Cockney Berlinerisch spricht, dienen. Und dieser Mugridge, der in der Hierarchie der „Ghost“ ganz unten steht, nützt seine Macht weidlich aus, denn endlich hat auch er jemanden zum Rumkommandieren, bis aus Hump endlich „van Weyden“ wird und das mit Hilfe eines billigen Tricks: er wetzt ebenso an seinem Messer wie Mugridge und plötzlich bekommt auch dieser Respekt vor ihm und nennt ihn nie mehr „Hump“. Dennoch bleibt der Protagonist vorerst ein Sklave, denn die Arbeit, die ihm zugedacht ist, erfordert ihre volle Aufmerksamkeit, kein einziger Augenblick der Freiheit oder des Müßiggangs wird ihm auf der „Ghost“ zuteil. „Sie haben Darwin gelesen“, meint Humphrey zu Larsen, „Aber sie haben ihn missverstanden, wenn Sie folgern, dass der Kampf ums Dasein Ihre mutwillige Vernichtung von Leben sanktioniert“. Wolf Larsen ist eine Art Materialist, einer der das Leben als Sieg über anderes Leben definiert, als Gärung, die sich ausbreitet, um selbst leben zu können. „Wissen Sie, dass der einzige Wert des Lebens der ist, den es sich selbst beimisst? Und der ist natürlich überschätzt, da es ja unvermeidlich zu seinen Gunsten voreingenommen ist.“, antwortet ihm Larsen wenige Seiten weiter. Wolf Larsen mag ein Materialist sein, aber dumm ist er deswegen noch lange nicht, denn er hat sich autodidakt sehr viel Wissen angeeignet, wenn auch falsch interpretiert.

Sein Bruder heißt Tod
Vielleicht entsteht auch daraus seine Einsamkeit: er ist zu klug für sein Milieu und es gelingt ihm ob seiner sozialen Situation nicht, daraus auszusteigen. Ein Wolf Larsen wäre zu höherem geboren. Sein grenzenloser Egoismus und seine Rücksichtslosigkeit würden ihn wohl für eine Karriere im Finanzsektor prädestinieren, aber der war zur Entstehung von Jack Londons Roman noch in den Kinderschuhen und brauchte keine Kapitäne. Wolf Larsen hat auch einen Bruder. Sein Bruder heißt Tod. Tod Larsen. Der Kapitän des Dampfschiffes „Macedonia“ wird später auch für die Niederlage Wolf Larsens und seinen Untergang verantwortlich sein, aber ob darin eine Metapher steckt, bleibt unaufgeklärt. „Mein Fehler war, dass ich jemals Bücher aufgeschlagen habe“, resümiert Wolf Larsen am Ende des ersten Teils des Seewolfs und erklärt damit seine Niederlage. Während der erste Teil von „Seewolf“ vor allem die männliche Welt auf der Ghost beschreibt, die sich durch Niedergang und Verzweiflung ausdrückt, kommt im zweiten Teil eine radikale Wende, die durch eine Frau, Maud Brewster, eingeleitet wird. Diese „kleine einzige Frau“ steht für die Hoffnung schlechthin und den Wunsch, dass endlich wieder alles gut werde durch das „Wunder der Liebe“: „All das war Maud, eine unerschöpfliche Quelle der Kraft und des Mutes. Ich brauchte sie nur anzusehen oder an sie zu denken, und ich war wieder stark.“ Und Maud flüstert zu ihrem Humphrey: „Aber, aber, es wird ja alles gut werden. Wir sind im Recht und es muss alles gut werden“.

Jack London
Der Seewolf.
Roman
Aus dem Englischen von Christine Hoeppener
Diogenes

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-04-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jack London ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wie lebe ich ein gutes Leben?Kitzler, Albert:
Wie lebe ich ein gutes Leben?
Er war ein erfolgreicher Medienanwalt und Produzent, als Albert Kitzler im Jahr 2000 begann, sich intensiv mit antiker griechischer und fernöstlicher Philosophie zu beschäftigen, bevor er dann 2010 „Maß und Mitte – Schule für antike Lebensweisheit“ gründete und seitdem Seminar und Coachings leitet. Nun legt er mit dem Buch [...]

-> Rezension lesen


 Jäger des LichtsArndt, Ingo:
Jäger des Lichts
Fünf der besten deutschen Naturfotografen stellen in diesen prächtigen Band bei Knesebeck ihre Arbeit vor. Da ist Ingo Arndt, der für seine ganz spezielle Tierfotografie immer wieder rund um die Welt reist. David Hettich liebt es, in die Tiefen der Ozeane hinabzutauchen, um dort eine wunderbare Welt in Bildern festzuhalten. Markus [...]

-> Rezension lesen


EheglückBen Jelloun, Tahar:
Eheglück
In einem Interview vom November 2013 sagte Tahar Ben Jelloun : "Ich glaube, dass die Menschen nicht dafür geschaffen sind, ein ganzes Leben mit einem anderen Menschen zu verbringen." Und ein Zitat aus "Szenen einer Ehe" das dem Buch als Motto dient drückt das noch einmal anders aus : "Marianne: Glaubst du, [...]

-> Rezension lesen


 So bin ich und wie bist du. Ein Buch über ToleranzStalfelt, Pernilla:
So bin ich und wie bist du. Ein Buch über Toleranz
Dass die Menschen unterschiedlich sind, erleben die Kinder der Gegenwart mehr als alle ihre Vorgängergenerationen schon in den ersten Jahren, wenn sie in den Kindergarten gehen. Niemals zuvor begegneten sie dort Kindern so unterschiedlicher Kulturen, Nationen, Sprachen und Religionen wie heute. Deshalb ist auch das Vorschulalter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013224 sek.