Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hans-Joachim Maaz - Die narzisstische Gesellschaft
Buchinformation
Maaz, Hans-Joachim - Die narzisstische Gesellschaft bestellen
Maaz, Hans-Joachim:
Die narzisstische
Gesellschaft

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieses Buch ernüchtert. Es lässt Hoffnungen auf eine baldige Verbesserung gesellschaftlicher Zustände sich in Luft auflösen und alle Perspektiven auf eine menschliche und eben auch zwischenmenschlich lebenswerte Gesellschaft in Rauch aufgehen.

Denn Hans-Joachim Maaz, ein seit 40 Jahren praktizierender Psychiater und Psychoanalytiker, der mit Büchern wie 'Der Gefühlsstau' und 'Die Liebesfalle' in der Vergangenheit schon oft die psychische Verfassung des Landes und seiner Menschen scharf und auch oft treffend beschrieben hat, sieht unsere ganze Gesellschaft in einer Narzissmus-Falle. Er führt sie zurück auf eine grundlegende Störung von immer mehr Menschen, deren frühe Mutter-Kind-Beziehung nicht gelingt und die dann in ihrem weiteren Leben narzisstisch gestört an einem grundsätzlichen Minderwertigkeitsgefühl leiden. Eine oder auch mehrere der folgenden Selbstwahrnehmungen und Selbstdefinitionen sind typisch für ihr Seelenleben:

' Ich bin nicht liebenswert
' Ich bin nicht gut genug
' Ich bin nicht berechtigt, ich bin es nicht wert
' Ich kann das nicht, ich schaffe das nicht
' Das ist zu viel für mich
' Ich bin ein Versager, ein Verlierer
' Ich bin nicht schön genug
' Mich will sowieso keiner
' Ich genüge nicht
' Ich habe eh keine Chance
' Ich bleibe draußen, ich gehöre nicht dazu

Und weil das keine guten Gefühle sind, versuchen die Menschen durch allerlei grossartigen Ich-Leistungen zum Erfolg zu kommen. Doch sie bleiben brüchig, denn sie ruhen nicht in einer in der Kindheit erworbenen Bindung und Selbstsicherheit, sondern sie werden durch die früh in der Kindheit erlebte Abwertung quasi pulverisiert. Mangelnde Bindung und Spiegelung sind die Hauptquelle der rasend schnell zunehmenden narzisstischen Störungen. Wer nicht ausreichend gespiegelt und bestätigt wurde, der bleibt einleben lang abhängig von der Zustimmung anderer.

Fehlende Empathie als ein wesentliches Zeichen narzisstischer geströter Menschen führt in der Summe zu immer weniger Mitmenschlichkeit und zu einer schon seit langem spürbar werdenden Kälte in der Gesellschaft.

Nachdem Hans-Joachim Maaz über 200 Seiten sehr verständlich und lesenswert die narzisstischen Phänomene in den verschiedenen Lebensbereichen der Menschen und der Gesellschaft beschrieben hat, kommt er am Ende zu dem nüchternen und skeptisch-hoffungsvollen Ergebnis:
'Solange die Ursachen früher seelischer Verletzungen von Kindern nicht wesentlich vermindert werden können, habe ich die Befürchtung, das sich kollektiv- destruktive Fehlentwicklungen(die er vorher in Fülle beschrieben hat, d.R.) in immer neuen Formen wiederholen. Wenn wir die destruktiven Folgen der narzisstischen Problematik vermeiden wollen, müssen wir uns ernsthaft und engagiert folgenden Aufgaben zuwenden.'

Und dann zählt er drei Aufgaben auf:

1. Wir müssen der Wachstumsideologie entkommen. Sie speist sich nämlich aus narzisstisch unbefriedigten Bedürfnissen. Wir müssen uns konzentrieren auf die Qualität und die Entwicklung unserer sozialen Beziehungen.
2. Wir müssen die Leistungsgesellschaft verlassen. Sie dient der Kompensation seelischer Defizite. Wir müssen lernen, unsere natürlichen Begrenzungen zu akzeptieren, inklusive unserer Endlichkeit.
3. Partnerschaft, Freundschaft, Liebe und Sexualität dürfen nicht mit 'Übertragungen' belastet werden, die aus unerfüllten narzisstischen Sehnsüchten stammen. Das ist harte Arbeit an sich selbst, die man durch ehrliche Mitteilungen und einen offenen Gefühlsausdruck unterstützen kann, ggf. auch durch eine Therapie. Am besten lässt sich diese wichtige Fähigkeit erreichen durch eine bestmögliche frühkindliche Bindung und Bestätigung.

Für den einzelnen Menschen sind diese Ziele durch harte und selbstkritische Arbeit an sich selbst durchaus erreichbar, sagt Maaz. Für die Masse der Bevölkerung nicht .

Die Gesellschaft muss sich die optimale Betreuung von Kindern zu zentralen Aufgabe machen. Die Entwicklung einer guten Mütterlichkeit und Väterlichkeit und ein Orientierungswandel von der Erziehung zur Beziehung sind nötig.

'Die narzisstischen Störungen entstehen in der frühen Kindheit. Dort liegt der Schlüssel für die gesellschaftliche Entwicklung.'

Je mehr einzelne Menschen anders leben wollen und dazu auch psychisch in der Lage sind, so Maaz, desto mehr kann sich die Dominanz der narzisstischen Gesellschaft verändern.

Ja, das ist in vielen Dingen und schon immer die Basis aller Hoffnung auf Veränderung. Viele Leute an vielen Orten können das Gesicht der Welt verändern. Ich kenne mittlerweile immer mehr davon, die an sich arbeiten und versuchen, ihren Kindern die nötige Bindung, Liebe und Beziehung zu schenken, die sie brauchen werden, um zu menschlichen und psychisch gesunden Mitglieder einer Gesellschaft zu werden, die nichts dringender braucht als viele solcher junger Menschen.

Hans-Joachim Maaz, Die narzisstische Gesellschaft, DV 2014, ISBN 978-3-423-34821-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hans-Joachim Maaz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ein ganzes LebenSeethaler, Robert:
Ein ganzes Leben
Dieses neue Buch von Robert Seethaler, ein ähnlich wunderbares literarisches Kleinod wie sein Vorgänger „Der Trafikant“, zählt zu den wenigen Büchern, die mir in diesem Jahr nicht nur gut gefallen haben, sondern regelrecht ans Herz gewachsen sind. Das liegt zum einen an seiner sprachlichen Schönheit und schlichten Eleganz, und [...]

-> Rezension lesen


 Die LokomotiveMaslowska, Monika:
Die Lokomotive
Monika Maslowska, Julian Tuwim, Die Lokomotive, Ravensburger Verlag 2014, ISBN 978-3-473-44646-9 „Die große Lok ist heiß. Ihr Öl tropft auf das Gleis. Und Öl ist, wie man weiß, Lokomotivenschweiß.“ Von James Krüss auf geniale Weise aus dem Polnischen ins Deutsche übersetzt, beginnt so ein Bilderbuchklassiker von [...]

-> Rezension lesen


ArcheWolfsgruber, Linda:
Arche
Die 1961 geborene in Wien und Südtirol lebende Künstlerin Linda Wolfsgruber ist seit fast zwei Jahrzehnten mit ihren Illustrationen und eigenen Bilderbüchern aus dem Angebot anspruchsvoller Bilderbücher für Kinder nicht mehr wegzudenken. Unzählige erfolgreiche Bücher anderer Autoren hat sie bereichert mit ihren unverwechselbaren [...]

-> Rezension lesen


 Spartacus - War of the DamnedTapert, Robert G.:
Spartacus - War of the Damned
„Il passato non si puo cambiare, il presente non è più che rimorso e rimpianto, solo nel futuro un uomo puo trovare consolazione solo nei giorni a venire, quando i ricordi sono sospenti“ (Deutsch: „Die Vergangenheit kann man nicht ändern, die Gegenwart sind nur Klagen, nur in der Zukunft kann ein Monn Trost finden, wenn alle [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016982 sek.