Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michael Mäde - Bomben und Landnahme
Buchinformation
Mäde, Michael - Bomben und Landnahme bestellen
Mäde, Michael:
Bomben und Landnahme

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Bomben und Landnahme
- Notate und TARGETS wider den allgegenwärtigen Krieg"
heißt ein 105 Seiten umfassender Lyrikband in Tagebuchform von Michael Mäde, der mit Illustrationen (Targets, engl. Zielscheiben, Zielmarkierungen) der Malerin ANAXIMANDER versehen in eine gemeinsame gesellschaftspolitische Überzeugung mündet. Das Vorwort kommt aus der Feder von Jutta Dittfurth, Tochter des verstorbenen Philosophieprofessors Hoymar v. Dittfurth.

Die Tagebuchgedichte schildern - in mehrere Abschnitte gegliedert - den keimenden Krieg der Weltmacht USA gegen die Achse des Bösen, die "Verantwortlichen" der Terroranschläge gegen das World-Trade-Center und beginnt in der Zeit vom 13.9.2001 mit "Nach dem Krieg ist vor dem Krieg". "Der Krieg gegen die Paläste hat begonnen. Friede für die Hütten aber ist nicht zu erwarten". Fassungslosigkeit spricht aus den zumeist knappen Gedichten, wenn der Autor pragmatisches Verhalten von Börse, Medien aber auch der Alltagsmenschen schildert und bezieht sich selbst mit ein, wenn er schreibt: "Vorsichtig wende ich mich um zu schauen ob es sich auf wen zu achten lohnt. Nach wem, denkt Ihr, habe ich geschaut. AUCH MICH HABEN SIE BEKOMMEN."

Teil II beginnt mit dem10.10.01Undwiederist Krieg" - bezieht Kritisches an seinem eigenen "Lager" mit ein wenn er schreibt: "Als wir, vermeintliche Sozialisten noch stritten, ob man mit den Herrschern der Welt KRITISCHE SOLIDARITÄT üben müsse, war der Tod mit seinen Flugkörpern schon auf dem Marsch in die zerstörten Städte Afghanistans". An anderer Stelle lässt er "die deutschen Narren jubeln. Nichts hat sich geändert. Sie verstehen erst, wenn ihre eigenen Häuser brennen". Den eigenen Texten sind zum Teil Zitate von Politikern vorangestellt z.B. eine Äußerung Bush's vor der UN am 10.11.01: "Die Zeit für Mitgefühl ist vorbei, die Zeit zum Handeln ist gekommen". Im nachfolgenden Elfzeiler entlarvt Mäde den Weltenherrscher als Zyniker. Der Autor versteht es vortrefflich, mit wenigen Textzeilen einen kritischen Gedanken auf den Punkt zu bringen und Betroffenheit auszulösen. Er transportiert damit seine eigene Betroffenheit zielsicher auf den Leser, der zumeist hinter weit "geöffneten Türen" anzutreffen sein dürfte. Viel mehr soll hier nicht verraten werden - nur eines noch: Ein Vergleich mit einer Parole Kaiser Wilhelms des Zweiten einerseits: "Ein Pardon wird nicht gegeben" mit dem Zitat des US Verteidigungsministers Rumsfeld vom 19.11.2001 - und ..."weder... noch sind wir in der Lage, mit einer relativ kleinen Zahl von Bodentruppen Gefangene zu machen" andererseits, wird mit sechs knappen Zeilen kommentiert. Sie beginnen mit "Die Mörder übertreffen sich" und endet mit der Erkenntnis des Dichters, dass "allenfalls die Wortwahl auf den siechen Fortschritt der Geschichte deutet". In die Abrechnung, oder ist es eine Aufrechnung von Scheinmotiven der "landnehmenden Weltmacht" gegen die Ohnmacht vieler Hundertausender, die weltweit gegen die Kriegspläne Bush's und der hinter ihm wirkenden Administration demonstriert haben, geraten auch die Genossen der PDS wenn es heißt: ...eingedenk all dessen... sage ich: Dieser Krieg ist kein Fehler, ist keine falsche Antwort. Dieser Krieg ist ein Verbrechen. Das Genossen ist der Unterschied, der Graben, der uns fortan trennt.

Mäde lässt in seiner Tagebuchlyrik nichts aus, beleuchtet Verdrängungsmechanismen und opportunes Verhalten von Politikern ebenso wie das von privat-verantwortlichen Menschen, wenn es darum geht, mit Sanktionen durch die kriegführenden Mächte rechnen zu müssen. Der Dichter berichtet als Chronist lyrisch über das, was ihn bewegt. Lösungsansätze indessen wird der Leser vermissen. Diese müssen andere liefern, Konzepte, wie der Werteindustrie andere Aspekte von Selbsterfüllung und Zufriedenheit für das Individuum entgegenentwickelt werden: Durch das Individuum selbst. Weltweit gingen Millionen Menschen auf die Straßen und Plätze. Es waren einfach noch zu wenig! Friede ist der Zustand zwischen zwei Kriegen!

Empfehlenswert nicht nur für Linke!

H.T.R.

Michael Mäde: "Bomben und Landnahme
- Notate und TARGETS wider den allgegenwärtigen Krieg"
Herausgegeben von Libus e.V., Berlin und Kunstquartier, Bad Karlshafen
ISBN: 3-8330-1148-3, Hochglanzcover, kartoniert
DIN A5 Format, mit Target-Grafik von Anaximander

[*] Diese Rezension schrieb: Hartmut T. Reliwette (2004-10-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Michael Mäde ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wider die RuheMäde, Michael:
Wider die Ruhe
Einundsechzig lyrische Gedichte aus den Jahren 1999 bis 2002 von Michael Mäde sind jüngst im Wiesenburgverlag erschienen. Einige von ihnen wurden bereits in verschiedenen Literaturzeitschriften publiziert, u.a. in "Die Brücke", Forum für antirassistische Politik und Kultur. Das Cover der in DIN A 5-Format erschienenen [...]

-> Rezension lesen


 LandstreicherHamsun, Knut:
Landstreicher
"Landstreicher" ist der erste Teil der Landstreicher-Trilogie von Knut Hamsun (Ersterscheinungsjahr: 1928). Seine Handlung ist hauptsächlich in einem kleinen Fischerdorf in Norwegen, vermutlich um die 1870er Jahre, angesiedelt. Edevart und August sind die Namen der Protagonisten; beide Figuren darf der Leser teilweise auf den [...]

-> Rezension lesen


Die Verwirrungen des Zöglings TörleßMusil, Robert:
Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
"Die Verwirrungen des Zöglings Törleß" ist der erste Roman von Robert Musil (1880-1942). Er erschien im Jahre 1906 und spielt im Milieu einer k.u.k. österreichischen Militärerziehungsanstalt, einem Konvikt in der Stadt W. Da Musil selbst in der Zeit zwischen 1892-97 militärische Bildungsinstitute besuchte, um eine [...]

-> Rezension lesen


 HungerHamsun, Knut:
Hunger
"Hunger" ist die Novelle, mit deren Erscheinen der norwegische Dichter Knut Hamsun im Jahre 1890 seinen Weltruhm begründete - wenn ich mit diesen Worten die Rezension des Werkes beginnen würde, hätte ich es mir sehr einfach gemacht. Ich nähme mir einfach ein möglicherweise schon leicht angerostetes Gerüst daher und striche [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020278 sek.