Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Luise Maier - Dass wir uns haben
Buchinformation
Maier, Luise - Dass wir uns haben bestellen
Maier, Luise:
Dass wir uns haben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser kleine Roman der 1991 geborenen, nun in der Schweiz lebenden Luise Maier ist ein kraftvolles, ein bewegendes und ein den Leser tief erschütterndes Buch. Es handelt in kurzen Abschnitten, teilweise wie aus einem Notizbuch, vom Familienleben der namenlosen Erzählerin. Zusammen mit den Eltern und dem großen Bruder lebt sie in einem grünen Haus in einem kleinen Dorf vermutlich in Bayern, wie man aus einigen Hinweisen entnehmen kann.

Es geht in dieser Familie vorrangig um gegenseitigen Terror durch Gewalt und durch Schweigen. Schon gleich zu Beginn des Buches fesselt der Vater den Bruder und misshandelt ihn übel, weil der wiederum seine Schwester geschlagen hatte. Mutter und Tochter, die gleiches ebenfalls oft erleben in diesen grausamen Erinnerung versuche n ihn zu trösten:
„Er weinte den restlichen Nachmittag. Mutter und ich saßen abwechselnd an seiner Bettkante und streichelten über seinen Rücken. Der Rücken hörte nicht auf zu zucken. Ich streichelte nur ganz vorsichtig, dort, wo ich auch am liebsten gestreichelt werde, wenn ich weine.“

Diese widersprüchliche Gleichzeitigkeit zwischen erbarmungsloser Brutalität gegeneinander und beeindruckender Zärtlichkeit füreinander, zieht sich durch die ganzen 150 Seiten des Buches, das man deshalb mehr als einmal aus der Hand legen möchte, weil man diese Schilderung kaum aushalten kann, auch deshalb, weil die Ätiologie dieser familiären Gewalt im Unklaren bleibt.
Die enorme erzählerische Kraft und sprachliche Wucht, mit der Luise Maier diese wohl biographisch konnotierte Familiengeschichte erzählt, lässt vermuten und hoffen, dass diese junge Frau mit ihrem Debüt einen ersten Schritt aus dieser verhängnisvollen Gewaltgeschichte heraus getan hat und der Beginn, wo sie wie in Rage immer wieder auf einen Notizzettel schreibt: „Ich darf keine Kinder haben“ irgendwann in ihrem Leben keine Bedeutung mehr haben wird.

Ich hoffe, sie meldet sich bald mit einem zweiten Roman zurück. Denn Schreiben kann tatsächlich heilen.

Luise Maier, Dass wir uns haben, Wallstein 2017, ISBN 978-3-8353-3045-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-06-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Luise Maier ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die neue Psychologie des AlternsWahl, Hans-Werner:
Die neue Psychologie des Alterns
Der Autor des vorliegenden sich an ein breites Lesepublikum richtenden Buches, Hans-Werner Wahl, zählt zu auch international renommiertesten Gerontologen Deutschlands. Während nicht nur in Deutschland die Bevölkerung immer älter wird, die Lebenserwartung des Einzelnen steigt, wird vor allem in der Sozialpolitik heftig darum [...]

-> Rezension lesen


 Raw. Meisterstücke für MännerFrenzel, Ralf:
Raw. Meisterstücke für Männer
Dieses neue in der erfolgreichen Reihe „Beef! Männer kochen anders“ erschienene Buch ist ein Plädoyer für „mehr Rohheit auf unseren Tellern“. Es führt seinen Leser und Nutzer (das müssen trotz des Untertitels nicht nur Männer sein!) sowohl historisch als auch mit vielfältigen Rezepten und Zubereitungen auf die Spur [...]

-> Rezension lesen


Ein kalter FallHolt, Anne:
Ein kalter Fall
Anne Holt hat sich entschlossen ihren sagenumwobene Ermittlerin Hanne Wilhelmsen zu reaktivieren. Seit ihrem letzten Einsatz vor vielen Jahren sitzt sie in einem Rollstuhl und lebt mit ihrer Ehefrau du n dem gemeinsamen Kind zusammen. Eigentlich wollte sie mit der Polizeiarbeit nichts mehr zu tun haben, und all die Leser und vielleicht [...]

-> Rezension lesen


 Hilfe. Ich kaufe eine ImmobilieBiallo, Horst:
Hilfe. Ich kaufe eine Immobilie
„Alles über Finanzierung, Tilgung und Steuern“ verspricht dieser kleiner handliche Ratgeber des Finanzfachmanns und Autors vieler ähnlich aufgemachter Ratgeber, Horst Biallo. In Zeiten, in denen selbst außerhalb der Großstädte und Mittelzentren die Immobilienpreise immer weiter in die Höhe gehen, weil in den letzten Jahren [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013958 sek.