Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Marina Mander - Meine erste Lüge
Buchinformation
Mander, Marina - Meine erste Lüge bestellen
Mander, Marina:
Meine erste Lüge

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Luca ist ein Junge von 9 Jahren, als ihm jene Geschichte widerfährt, die die in Mailand lebende Schriftstellerin Marina Mander in ihrem ersten Roman ihn erzählen lässt. Schon sehr lange ohne Vater aufwachsend, lebt Luca mit seiner Mutter zusammen. Es ist ein für Luca schwieriges Zusammenleben, weil seine Mutter in den letzten Jahren sich stark verändert hat. Immer wieder hat sie verschiedene Männer mit nach Hause gebracht, mit denen sie im Schlafzimmer seltsame Geräusche produziert, und von denen er jedes Mal hofft, einer davon könnte vielleicht sein neuer Papa werden.

Doch seit seine Mutter ihren Job verloren hat und auch nur noch selten mit ihrer besten Freundin Guilia ausgeht, kommen keine Männer mehr in die Wohnung. Lucas Mutter liegt viel im Bett, und er beobachtet auch, dass sie regelmäßig Tabletten nimmt. Er weiß nicht, was eine Depression ist, aber er spürt ihre Folgen jeden Tag. Er kommt in der Schule einigermaßen klar, nur wenn man ihn als Halbwaisen bezeichnet, ärgert er sich. Er weiß ganz genau, was mit Waisenkindern geschieht und hat große Angst davor, ein ähnliches Schicksal zu erleiden.

Als jedoch seine Mutter eines Tages nicht mehr aufsteht und er nach einigen Stunden realisiert, dass sie tot ist, da ist für ihn vollkommen klar: niemand darf erfahren, dass seine Mutter gestorben ist. Marina Mander belässt es bei zarten Andeutungen, aber es ist relativ klar, dass Lucas Mama zuviel von ihren Tabletten genommen hat. Zusammen mit dem Kater Blu versucht Luca über eine ganze Woche lang, alleine klar zu kommen. Er geht in die Schule, wimmelt Fragen nach seiner Mutter und die Versuche von Klassenkameraden, ihn zu besuchen, geschickt ab. Obwohl ihm seine Mutter in den letzten Monaten nur wenig Zuwendung und Hilfe geben konnte, hält er sich über viele Tage an der Erinnerung vieler ihrer Worte fest. Irgendwann ist der Gestank aus dem Schlafzimmer so stark, dass er nicht mehr hineingehen kann.
Er erinnert sich, dass ihm seine Mama erzählte, er sei ein Siebenmonatskind gewesen und habe zwei Monate in einem Inkubator gelegen. „Vielleicht bin ich jetzt auch wieder in so was Ähnliches geraten, irgendeine Höllenmaschine, die mir schreckliche Albträume macht, und ich bin noch zu klein, um allein wieder da rauszukommen und davonzulaufen.“

Irgendwann ist das Geld alle und Luca weiß nicht mehr, wie er sich und die Katze ernähren soll. Und er bleibt in seinen Erinnerungen weiter in der Gegenwart, realisiert nicht voll, dass seine Mutter tot ist: „Mama sagt immer, dass man keine Lügen erzählen soll. Ober ohne Lügen wäre ich schon im Waisenhaus.“

Gespannt folgt man dieser wunderbaren und bewegenden Geschichte und wartet gebannt auf ein erlösendes Ende. Marina Mander zeigt sich in ihrem Debüt als eine begabte Erzählerin, der es sehr sensibel gelingt, sich in die Seelenwelt eines neunjährigen Jungen hineinzuversetzen und im Hintergrund von dem verzweifelten Schicksal einer einsamen und kranken Frau und Mutter zu erzählen.

Marina Mander, Meine erste Lüge, Piper 2013, ISBN 978-3-492-05543-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Marina Mander ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Große GatsbyCoppola, Francis Ford:
Der Große Gatsby
„Jack Clayton (hat) aus Der Große Gatsby einen Film gemacht …, der, meiner Meinung nach, sogar den Roman von F. Scott Fitzgerald übertrifft“, hat Tennessee Williams in seinen Memoiren (1972) geschrieben. Sollte es wirklich zutreffen, dass ein Film einen Roman übertreffen kann, wäre es sicherlich nicht nur dem Drehbuch von [...]

-> Rezension lesen


 Ein WiederkommenGeorges-Arthur, Goldschmidt:
Ein Wiederkommen
Diese Erzählung von Georges-Arthur Goldschmidt geht unter die Haut. Sie ist so dicht und existentiell, dass einem stellenweise der Atem stockt. Es ist eine Erzählung über die Suche nach den Eigenen und der Frage nach der eigenen Heimat. Eine schwierige Frage für einen, der mit zehn Jahre als Jude aus Nazideutschland vertrieben [...]

-> Rezension lesen


Das VerbrechenDavid, Hewson:
Das Verbrechen
Ich kenne die Fernsehserie, auf die sich das vorliegende Buch bezieht nicht, und ich werde sie mit Sicherheit auch nicht anschauen, wenn sie bei uns ins Fernsehen kommt. Ich bin mehr so der Typ, der Krimis liest. Was ich aber sagen kann und will zu diesem Buch, das den Versuch unternimmt, eine Fernsehserie in einen Roman zu fassen (oft [...]

-> Rezension lesen


 Wir sind doch SchwesternAnne, Gesthuysen:
Wir sind doch Schwestern
Dieser wunderbare Roman von Anne Gesthuysen über ihre drei alten Tanten ist, das sei schon zuvor gesagt, eine der unterhaltsamsten Bücher gewesen, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Gute Unterhaltung auf hohem sprachlichen Niveau und gleichzeitig an den Lebensgeschichten der drei Schwestern Gertrude, Paula und Katty fets gemacht, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014092 sek.