Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Karl Marlantes - Was es heisst, in den Krieg zu ziehen
Buchinformation
Marlantes, Karl - Was es heisst, in den Krieg zu ziehen bestellen
Marlantes, Karl:
Was es heisst, in den
Krieg zu ziehen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nach seinem großen Romanerfolg „Matterhorn“, an dem der ehemalige Vietnamsoldat Karl Marlantes dreißig Jahre arbeitete und in dem er seine Erfahrungen im Krieg verarbeitete, legt er nun ein zweites Buch nach, viel persönlicher und direkter, um mit seiner eigenen Kriegserfahrung ins Reine zu kommen.

Es ist ein erschütterndes Buch, das er jungen Leuten, die sich fragen, ob sie eine militärische Laufbahn einschlagen wollen, empfiehlt, als „eine Art spirituelles Prophylaktikum“. Denn für ihn ist eines klar: sein Land wird auch in der Zukunft in militärische Auseinandersetzungen verwickelt werden (für Deutschland ist das relativ neu, gilt aber auf einem niedrigen Level genauso). Deshalb: „Wir sollten uns dafür wappnen, indem wir uns klar machen, was ein Krieg für die im Gefecht stehenden Soldaten bedeutet: Jeder seinem Gewissen folgende Bürger, und vor allem jener, der an den politischen Schaltstellen sitzt, ist besser darauf vorbereitet zu entscheiden, ob junge Menschen in den Krieg geschickt werden müssen oder nicht, wenn er weiß, was man damit von ihnen verlangt.“

Doch auch „dem jungen Kämpfer“ will er mit seinen Aufzeichnungen vor dem Eintritt in die Schlacht dabei helfen, „besser mit den vielzähligen psychologischen, moralischen und spirituellen Belastungen des Kriegs zurechtzukommen.“

Es ist kein pazifistisches Buch, das Marlantes geschrieben hat, aber eines, das immer vor Augen führt, dem, der Menschen in den Krieg schickt, und denen, die sich schicken lassen, welche Verantwortung sie dabei für sich und andere übernehmen.

Karl Marlantes, Was es heisst, in den Krieg zu ziehen, Arche 2013, ISBN 978-3-7160-2698-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-07-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Karl Marlantes ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Endlich. Mein SterbenHitchens, Christopher:
Endlich. Mein Sterben
Er war ein kritischer, aufrechter und engagierter Journalist, mutig und unbestechlich. Genauso unbestechlich zeigte er sich 2009 in seinem Buch „Der Herr ist kein Hirte. Wie Religion die Welt vergiftet“, in dem er klar machte, warum für ihn nur der Atheismus als Weltanschauung in Frage kommt. Immer im Zusammenhang mit der [...]

-> Rezension lesen


 Ernster als LiebeGoldsworthy, Peter:
Ernster als Liebe
Von seinem ersten 2007 hier in Deutschland veröffentlichten Roman "Maestro", ein sensibles, außergewöhnlich gutes Buch über das Schicksal jüdischer Musiker in Wien vor und während des 2. Weltkrieges war ich begeistert. Dort gelang es ihm, auf eine bewegende und sehr poetische Weise, einen tragischen Teil der Geschichte der [...]

-> Rezension lesen


Der fatale Glaube an das Glück. Richard Yates – sein Leben, sein WerkMoritz, Rainer:
Der fatale Glaube an das Glück. Richard Yates – sein Leben, sein Werk
Seit einigen Jahren hat es sich die Deutsche Verlags Anstalt zur verlegerischen Aufgabe gemacht, die lange verkannten Werke des amerikanischen Schriftstellers Richard Yates in Deutschland in neuen Übersetzungen zu präsentieren. Sein Romandebüt „Zeiten des Aufruhrs“ wurde mittlerweile erfolgreich verfilmt, und sein 2010 [...]

-> Rezension lesen


 Die freie WeltBezmozgis, David:
Die freie Welt
In einer von autobiographischen Reminiszenzen nicht freien Geschichte, erzählt der jüdische Autor David Bezmozgis von der jüdisch-lettischen Familie Krasnansky aus Riga, die 1978 aus der Sowjet ausreist, noch ohne im Westen ein genaues Ziel zu kennen. David Bezmozgis hat als damals achtjähriger Junge im Jahr 1980 Ähnliches erlebt, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020402 sek.