Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Monika Maron - Zwischenspiel
Buchinformation
Maron, Monika - Zwischenspiel bestellen
Maron, Monika:
Zwischenspiel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Einem impressionistischen Gemälde gleich hat die in der DDR aufgewachsene und seit 1988 in der BRD lebende Schriftstellerin Monika Maron ihren neuen Roman komponiert. In einem „Zwischenspiel“ durchlebt die ich-erzählende Protagonistin Ruth, eine ausgebildete Schauspielerin, ihre Vergangenheit und ihr bisheriges Leben.

Ruths ehemalige Schwiegermutter Olga ist mit über neunzig Jahren gestorben und Ruth bereitet sich darauf vor, zu deren Beerdigung zu fahren. Sie hatte sich mit der Mutter ihres ersten Mannes Bernhard immer gut verstanden. Doch die auf der Beerdigung bevorstehende Begegnung mit ihm belastet sie. Da ist etwas lange erfolgreich Verdrängtes, eine alte Schuld, die sie hochkommen spürt. Die Frage quält sie, "wo die ganzen Ichs überhaupt bleiben, die man in seinem Leben war und denen man das letzte immerhin verdankt?"

Als Ruth am Morgen der Beerdigung erwacht, nachdem sie am Vortag alles geplant hatte, findet sie ihre Wahrnehmung verändert. Alles verschwimmt regelrecht vor ihren Augen. Ein genialer Kunstgriff von Monika Maron, um ihre Hauptfigur nun in der Folge sehr seltsame Dinge erleben zu lassen. Auf der Fahrt zum Friedhof in der Nähe von Pankow verirrt sie sich und landet in einem Park, in dem ihr den ganzen Tag lang (die Beerdigung verpasst sie) Lebende und Tote erscheinen. Nicht nur Menschen, die sie kannte und die in ihrer Vergangenheit eine Rolle spielten, sondern auch das Ehepaar Honecker taucht auf. In diesen Gesprächen, die sie mit den „Geistern“ führt, geht es über alte Lieben und kaum vernarbte Wunden. Es geht um die Erfahrung des Verrats, immer wieder auch um Abschiede. Doch es sind nicht nur die Gespräche mit den „Geistern“, die sie führt. Über lange Strecken denkt sie dort in jenem verwunschenen Park nach über sich selbst, über die Entwürfe, die sie für ihr Leben hatte, über ihr Scheitern, hauptsächlich aber und mit Nachdruck über die Tatsache, dass man nicht ohne Schuld und ohne Wunden sein Leben führen kann. So vieles ist versäumt, so vieles verpasst worden, und unaufhaltsam nähert sich das Alter und mit ihm der Tod:
"Mein eigener Tod blieb für mich eine unvorstellbare, wenn auch mit Sicherheit zu erwartende Angelegenheit. Ich konnte mich auch nicht mit den Gedanken trösten, dass es nach dem Sterben eigentlich nicht schlimmer sein konnte als vor dem Geborenwerden. Aber die Kränkung lag eben im Wegsein, während alles andere, die Stadt, die Straße, das Haus, der Stuhl, die Bilder, das Bett, noch da sein würde. In solchen Augenblicken wäre ich gerne religiös gewesen und beneidete alle Menschen, die ernsthaft an einen Gott und ihr Weiterleben nach dem Tode glaubte, obwohl ich nie verstand, wie ihnen das gelingen konnte."

Als es dunkel wird, beginnt Ruth wieder klar zu sehen und sie kommt wieder in der Gegenwart an. „Es war vorbei“.

Als der Rezensent diese letzten drei Worte des Romans liest, ist er davon überzeugt, dass diese Stunden im Park, dass dieses „Zwischenspiel“ dem Leben von Ruth noch einmal eine entscheidende Wendung gegeben hat.

Monika Maron, Zwischenspiel, S. Fischer 2013, ISBN 978-3-10-048821-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-12-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Monika Maron ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes SterbenFlaßpöhler, Svenja:
Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes Sterben
Der Arzt und Schriftsteller Martin Winckler hat in seinem gerade erschienenen Roman „Es wird leicht, du wirst sehen“ das Thema der Sterbehilfe in einer beeindruckenden literarischen Weise bearbeitet. In dem hier vorliegenden Buch der deutschen Philosophin Svenja Flaßpöhler nähert sich Autorin dem immer aktueller werdenden Thema [...]

-> Rezension lesen


 Alle Farben der WeltMontanaro, Giovanni:
Alle Farben der Welt
Der für diesen Briefroman für den renommierten Premio Campiello nominierte Schriftsteller und Anwalt Giovanni Montanaro entführt seinen von der ersten Seite des Buches gebannten und faszinierten Leser in die belgische Stadt Geel in das Jahr 1877. In Geel lebten schon seit dem Mittelalter Verrückte aller Art und Erscheinung in [...]

-> Rezension lesen


Die neuen englischen GärtenRichardson, Tim:
Die neuen englischen Gärten
„Englische Gärten stehen an einem spannenden, vielversprechenden Punkt“, schreibt der Journalist und Buchautor Tim Richardson, der sich auf Garten- und Landschaftsarchitektur spezialisiert hat, im Vorwort zu seinem neuen hier vorliegenden farbenprächtigen Buch. „Seit dem frühen 18. Jahrhundert war das Niveau des [...]

-> Rezension lesen


 Kinder im Hexenprozess. Magie und Kindheit in der Frühen NeuzeitDillinger, Johannes:
Kinder im Hexenprozess. Magie und Kindheit in der Frühen Neuzeit
Der in Oxford und Mainz lehrende Autor des vorliegenden Buches, der Historiker Johannes Dillinger, gilt als einer besten Kenner der Hexenprozesse. Was landläufig wenig bekannt ist, ist die Tatsache, dass in zahlreichen dieser Prozesse Kinder eine tragende Rolle spielten. Entweder wurden sie selbst der Hexerei bezichtigt, angeklagt und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016833 sek.