Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ina-Maria Martens - Tutto sembrava normale - Eigentlich war alles normal Sieben Erzählungen aus den letzten zwölf Jahren des 20. Jahrhunderts
Buchinformation
Martens, Ina-Maria - Tutto sembrava normale - Eigentlich war alles normal Sieben Erzählungen aus den letzten zwölf Jahren des 20. Jahrhunderts bestellen
Martens, Ina-Maria:
Tutto sembrava normale -
Eigentlich war alles
normal Sieben
Erzählungen aus den
letzten zwölf Jahren
des 20. Jahrhunderts

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Oppure è proprio vero che ci sono esseri così, fortunati, sui quali il dolore passa come un´ombra rapida e leggera“ (Oder stimmt es tatsächlich, dass es solche glücklichen Wesen gibt, über die der Schmerz hinwegzieht wie ein schneller, leichter Schatten), schreibt Simona Vinci in ihrer Geschichte „Unterwegs mit den roten Schuhen“, die in der Reihe zweisprachige Texte bei dtv in vorliegendem Sammelband mit italienischen Kurzgeschichten erschienen ist. Simona Vinci zeigt in „In viaggio con le scarpe rosse“ den inneren Monolog einer jungen Frau (ich) und zweier dreizehnjähriger Mädchen (wir) und setzt so ein Stück Familiendrama auf dem Flug Athen-Rom zusammen.
In Antonio Debenedetti’s „L' inquilino misterioso (Der geheimnisvolle Mieter)“ wird die plötzliche heftige Erinnerung einer Frau an die Begegnung mit einem Verfolgten, in ihrer Kindheit, also vor langer Zeit zu einem Stück Gewissens-Erforschung. Claudio Piersanti „La moglie di Angelo (Angelos Frau)“ kann wiederum als eine erotisch-psychologische Fall-Studie bezeichnet werden. Susanna Tamaro „L'isola di Komodo (Die Insel)“ schildert eine Parabel vom Anderssein, Michele Mari „I palloni del signor Kurz (Die Fußbälle des Herrn Kurz)“ wird für zwei Schuljungen das runde speckige Leder zum Gegenstand der Seligkeit wie für Parzival der Gral. Marco Bacci „Non fosse morto a Praga? (Wäre er nicht in Prag gestorben) verhandelt die Möglichkeit von Kafkas Rückkehr als Insekt mit einer Anspielung an Gregor Samsas Verwandlung. Elisabetta Rasy lässt ein junges Mädchen in der homonymen Geschichte „Matelda“ die Macht der Sprache entdecken und wie sehr sich die Wahrnehmung verändern kann, wenn man selbst freundlich in den Wald hineinruft. Dann kommt es nämlich auch ebenso freundlich zurück, das Echo.
Die zweisprachige Reihe des dtv Verlages gibt es natürlich auch in anderen Sprachen und ist sehr hilfreich beim Studium der jeweiligen Sprache. Vor allem fortgeschrittene Lerner profitieren enorm davon, aber auch Debüttanten bekommen etwas geboten, da die Kurzgeschichten-Sammlungen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden erscheinen (Achten Sie auf die Sterne am Buchrücken). „Prime Letture“ (Erste italienische Lesestücke) trägt etwa nur einen solchen Stern und kann somit auch von Absoluten Beginnern verstanden werden. Leggere e non intendere è come cacciar e non prendere, heißt ein hier eingangs zitiertes italienische Sprichwort: „Lesen und nicht verstehen heißt jagen und nichts fangen. Aber genau das kann bei der zweisprachigen Reihe „dtv zweisprachig“ eben nicht passieren.

Ina-Maria Martens/Emma Viale-Stein (Hg.)
Tutto sembrava normale - Eigentlich war alles normal
Sieben Erzählungen aus den letzten zwölf Jahren des 20. Jahrhunderts
215 Seiten, dtv, 2015

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-02-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ina-Maria Martens ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Wien - Vom Kaiserbrünndl bis zur DonauHolzapfel, Josef:
Die Wien - Vom Kaiserbrünndl bis zur Donau
Der „Wienfluss“ oder kürzer einfach „Wien“ genannte Fluss, der mitten durch die Innere Stadt führt und im Donaukanal endet, wurde lange Zeit nur milde belächelt, handelt es sich doch eher um ein Rinnsal, denn um einen wirklichen Fluss. Im Ersten Wiener Gemeindebezirk hat man sich seiner gar gänzlich entledigt, in dem er [...]

-> Rezension lesen


 CoherenceWard Byrkit, James:
Coherence
„Und was wenn wir die dunkle Version unserer selbst sind?“, frägt Hugh, einer der Protagonisten des independent Low Budget-Verwirr-Kammerspiels von James Ward Byrkit an einer Schlüsselstelle. Und wahrlich, was wenn es tatsächlich mehrere Versionen unserer Identität gibt, die zeitgleich in fiktiven Paralleluniversen auf ihre [...]

-> Rezension lesen


Angewandte Ethik. Ein systematischer LeitfadenKnoepffler, Nikolaus:
Angewandte Ethik. Ein systematischer Leitfaden
Schon in der Antike bei Platon finden sich medien-ethische Überlegungen. In seiner politeia wirft er einige Fragen nach der Bedeutung der Medien für die Erziehung auf und vertritt im Sinne der Werte des „Wahren, Guten und Schönen“ sogar eine Zensur. Künstler, die keine guten Charaktere spielten, sollten sogar des Staates verwiesen [...]

-> Rezension lesen


 Der AnfangCarballeira, Paula:
Der Anfang
Mit knappen Worten erzählt dieses beeindruckende Bilderbuch eine Geschichte, wie sie in vielen Ländern der Erde vorkommt. Eine Familie überlebt den Krieg, verliert sich nicht zwischen Trümmern und Ruinen, ja, irgendwann gibt es sogar wieder ein Lächeln. Es sind nur wenige Textzeilen, die das wunderschöne Kinderbuch bietet, ein [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018894 sek.