Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Harald Martenstein - Im Kino
Buchinformation
Martenstein, Harald - Im Kino bestellen
Martenstein, Harald:
Im Kino

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der ZEIT-Kolumnist und Feuilletonist par excellance Harald Martenstein geht gerne ins Kino und da in Berlin im Februar auch jedes Jahr die Berlinale, das Filmfestival der Hauptstadt, stattfindet, fällt es ihm leicht, seinem Hobby zu frönen. Die vorliegende Sammlung seiner Kino-Kolumnen beinhaltet Rezensionen aus den Jahren 1999-2015, allerdings nicht chronologisch geordnet. Neben einem Inhaltsverzeichnis mit den Titeln der Kolumnen gibt es auch ein Personenregister und ein alphabetisch geordnetes Verzeichnis der im Film erwähnten Filmtitel. Der Egon-Erwin-Kisch-Preisträger beobachtet das oft eitle Geschehen mit kritischer Substanz und spitzer Feder und lässt seine Leserinnen und Leser auch an so manchen amüsanten Seiten diverser Premieren der Berlinale teilhaben.

Der gute Filmkritiker

Schreiben ist für ihn das Paradies, das verrät Martenstein schon auf den ersten beiden Seiten, und Kino eignet sich deswegen so gut als Gegenstand seiner Betrachtungen, weil es dort immer dunkel ist und er an und für sich ja ein schüchterner Mensch sei, wie er selbst schreibt. 100 Filme schaut er pro Jahr ca., aber das war in seinen - längst vergangenen – besten Zeiten. Einen guten Film beschreibt er als Suche nach etwas, nicht als Egotrip eines Regisseurs und er sei keinesfalls ein Spezialist, aber als gebürtiger Mainzer mache er sich eben am liebsten über Dinge lustig, die man im Grunde mag. Das sei dort so üblich. Seine Filmleidenschaft habe am Lido von Venedig angefangen, wo jedes Jahr die Biennale stattfindet. Er habe am Strand gelegen und sich die Filme von anderen erzählen lassen und danach seien Kolumne geschrieben. So oder so ähnlich könnte es jedenfalls gewesen sein.

Paradiso am Laufsteg

So widmet sich Martenstein etwa dem Berlin-Klischee, das immer in Bewegung sei. „Morbide Grundstimmung, wie in Wien. Aber Wien verfällt prächtiger.“ Martenstein schreibt sogar von der „Verostung“, aber die Kolumne stammt aus dem Jahre 1999, als der Kapitalismus selbst längst ein Ostler war, „der ein Penthouse in der Nähe der Hackeschen Höfe“ bewohne. Berlin 99 heißt die Kolumne und inzwischen ist der Prenzlauer Berg wirklich von Familien mit Kindern bewohnt. Da passt auch gut die Geschichte von der Treppe von Renzo Piano dazu, der die Treppe für Filmstars am Potsdamer Platz entworfen habe, obwohl er selbst gar kein Kinogeher sei, wie Martenstein verrät. Im Film „Paradiso“ entdeckt der Kolumnist die reinigende Kraft der Gewalt, wenn er schreibt: „Die Schlägerei verbessert das Vater-Sohn-Verhältnis deutlich. Gewalt ist manchmal doch eine Lösung.“ In einem anderen Film regnet es Frösche vom Himmel und „Gosford Park“ sei wunderbar frisch in seinem Klassenhass, aber altmodisch „in der subtilen Art, diesen Hass auszudrücken“. Andreas Veiels Film über die RAF hält er für den besten RAF-Film und zieht Parallelen zwischen dem Heldentum der einen Generation und dem ihrer Nazi-Väter. Aber „die Deutungshoheit für die Vergangenheit liegt zum Glück nicht bei denen, die dabei waren“, wie Martenstein freimütig zugibt. Ein kurzweiliges Lesevergnügen mit lustigen Betrachtungen über das Kino und seine gesellschaftlichen Verbindungen. Am gelungensten ist vielleicht „Lob des Schlussmachens“, das inhaltlich und formal schön zusammenfindet. Schreiben kann er halt, der Martenstein.

Harald Martenstein
Im Kino
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-570-10278-7
C. Bertelsmann Verlag
€ 16,99.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-10-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Harald Martenstein ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das BILD-BuchReichelt, Julian:
Das BILD-Buch
Nicht ganz so groß wie die Original-BILD-Zeitung, aber dennoch wohl ebenso gewichtig was den politischen Inhalt betrifft, zeigt die vorliegende Publikation des TASCHEN-Verlages Monat für Monat die wichtigste, schrägste oder kontroverseste BILD-Titelseite, von Juni 1952 bis Juli 2017: 65 Jahre deutsche Geschichte und Weltpolitik, wie [...]

-> Rezension lesen


 MorgenlandEsser, Elger:
Morgenland
Das Zitat „Ich pflücke keine geknickten Blumen“ von Soren Kierkegaard wurde von Elger Esser an den Anfang seiner Publikation „Morgenland“ gestellt. Das Buch bietet Fotos der „levantinischen Triologie“ Libanon – Israel – Ägypten und einen Essay von Özkan Ezli über Elger Essers und Gustave Flauberts Perspektiven im Nahen [...]

-> Rezension lesen


Ali und Nino – weil Liebe keine Grenzen kennt (Originaltitel: Ali And Nino)Kapadia, Asif:
Ali und Nino – weil Liebe keine Grenzen kennt (Originaltitel: Ali And Nino)
„Ohne das Öl von Baku wird die russische Revolution nicht siegreich sein“. Die Vorlage zum Drehbuch dieses Films, das Christoher Hampton („Gefährliche Liebschaften“, „Abbitte“) schrieb, wurde erstmals 1937 in Wien auf Deutsch unter dem Pseudonym Kurban Said veröffentlicht. Die Handlung dreht sich um die Liebesgeschichte [...]

-> Rezension lesen


 Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sieRusso-Young, Ry:
Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie
Und täglich grüßt das Murmeltier. Das Teenagerdrama nach der Romanvorlage „Before I Fall“ von Lauren Oliver arbeitet mit dem Wiederholungmotiv und versucht, den Moment zu feiern, denn nur wer in diesem Augenblick alles richtig macht, wird die Konsequenzen seines Handelns auch ertragen können. Der Film, der nur an einem einzigen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019821 sek.