Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dorothea Martin - New York
Buchinformation
Martin, Dorothea - New York bestellen
Martin, Dorothea:
New York

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dorothea Martin
New York

2009
www.michael-mueller-verlag.de
288 Seiten und 177 Farbfotos
25 Übersichtskarten und Pläne inkl. herausnehmbarer Karte
ISBN: 978-3-89953-469-6
14,90.-

Von Jürgen Weber

Wer war noch nicht in New York? Wir sind doch alle New Yorker, hieß es 2001, denn wie keine andere Stadt der Welt verkörpert NYC Multikulturalismus, Moderne, Kultur und ist die Metropole schlechthin, wenn nicht die Hauptstadt der Welt, zumindest was das 20., das amerikanische, Jahrhundert betrifft. „If I can make it here, I can make it anywhere“, sang einst Frank Sinatra und tatsächlich gibt New York jedem alle Möglichkeiten, auch wenn nicht jeder die Wahl hat, diese voll ausnützen zu können. Das reiche Angebot dieser Stadt ist jedenfalls mehr als üppig und das in jeder Hinsicht.

In 13 Spaziergänge stellt uns die Autorin Dorthea Martin den „Big Apple“ vor, dessen zentrales Viertel Manhattan einst von den Algonkin-Indianern so genannt wurde. Seltsamerweise bedeutet das in ihrer Sprache genannte „mana-hatta“ auf Deutsch „hüglige Insel“. Weder links noch rechts vom Wiechquaekeck Trail (dem Broadway) sind allerdings diese Hügel noch zu sehen, dafür türmen sich gläsern-metallene Wolkenkratzer in Midtown, von denen aus man eine unglaubliche Aussicht genießen kann. 5400 sollen es sein, ein Zahl die so unglaublich ist, wie der Ausblick von einem dieser „Türme“. Die Autorin empfiehlt übrigens diesen Rundum-Panorama-Blick am besten vom Rockefeller Center aus zu genießen, denn den Schlangen vor dem Empire State Building muss man sich ja nicht unbedingt ausliefern. Wer also auf einem dieser Stahl-Glas-Paläste steht wird sich unweigerlich bewusst werden, dass Manhattan zwar der berühmteste, nicht aber der einzige Stadtteil New Yorks ist. Der „Big Apple“ steht übrigens für „große Ernte“ und ist nicht mit dem Namen eines Computerkonzerns zu verwechseln, das hätte wohl auch good old Frankieboy so interpretiert.

Wer es allerdings genauer wissen will, kann auch die Stadtverwaltung fragen, die in 170 (!) Sprachen Auskunft gibt über alle Frage, die für New York relevant sind. Und das 24/7: 24 Stunden sieben Tage die Woche! „This city never sleeps“, Hauptsache man kann dabei aber selbst mal zur Ruhe kommen. Das Auffinden einer adäquaten Herberge, um diesem Bedürfnis zu frönen, dürfte - trotz des günstigen Dollarkurses – allerdings für so manchen willigen Besucher eine kaum überwindbare Hürde darstellen. Die Zimmerpreise in der untersten Kategorie, also Youth-Hostels und ähnliches beginnt bei 50.- Dollar. Da ist es vielleicht dann doch günstiger ein Apartment zu mieten, auch daran hat die Autorin gedacht und gibt dem Leser ein paar Internettipps für eine diesbezügliche Vorinformation. Wer dennoch lieber in einem Hotel nächtigen möchte, dem sei das Hotel 17, East 17th Street, das in den letzten Jahren renoviert wurde, empfohlen. Inzwischen hat es sogar eine kleine Schwester bekommen, das Hotel 31. Wichtig ist nämlich auch, zu reservieren, denn diese Stadt hat immer Saison, nicht nur für die Hotline der Stadtverwaltung gilt nämlich 24/7/365. Eine Stadt, die nie schläft.

Wer sich die Vielzahl an Informationen des Serviceteils (65 Seiten) lieber später durchlesen möchte, beginnt seine erste Stadttour mit Dorothea Martin in Lower Manhattan, und beendet sie in Longisland resp. Staten Island, dem forgotten borough (vergessener Stadtteil). Auf Staten Island leben immerhin eine halbe Million Menschen, Hauptattraktion ist ein Freilichtmuseum. Ein Register hilft dem Interessierten bei der schnellen Kurzrecherche und die 177 Farbfotos und
25 Übersichtskarten und Pläne inkl. herausnehmbarer Karte bringen Ordnung in die ansonsten eher unübersichtliche Hauptstadt der Welt. „It´s up to you, New York, New York!“

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-03-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dorothea Martin ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


meißelbrut und andere gedichteBenkel, Holger:
meißelbrut und andere gedichte
Leben, ein Rohstoff „Wer sagt, er habe ein Gedicht verstanden, der hat es nicht verstanden.“ (Walter Benjamin) Man versteht Dichter indem man sie liest. Und so gilt es denn, die Schriften zu studieren und zu drehen und zu wenden, bis uns ihre Bedeutung allmählich transparent wird. Manche Schulen oder Theorien verlangten sogar, [...]

-> Rezension lesen


 Der grüne HeinrichKeller, Gottfried:
Der grüne Heinrich
Es ist eine Geschichte vom Her- und Hinkommen, kaum des Bleibens, von Entdeckungsfahrten des Ichs und des Vorfindens einer präformierten Welt, die man doch in bescheidenem Umfang - zwar oft mit etlichem Aufwand - zu der seinen machen und zuweilen gar ein wenig verändern kann: Gottfried Kellers Erstfassung von "Der grüne [...]

-> Rezension lesen


Das TreibhausKoeppen, Wolfgang:
Das Treibhaus
Bonn in den frühen 1950ern: Für Wolfgang Koeppen in seinem Roman "Das Treibhaus" (1953) ein Ort und eine Zeit der Restauration. In ihr steht isoliert der Protagonist Keetenheuve, ein sozialdemokratischer Abgeordneter im Bundestag, der einst aus seinem Londoner Exil heraus die Herrschaft des Nationalsozialismus bekämpfte, und [...]

-> Rezension lesen


 Wann ist der Mensch am stärksten?Lee, Gi-Hyung:
Wann ist der Mensch am stärksten?
Indem Lee Gi-Hyung die Wiedervereinigung Korea beschwört, verausgabt er sich im Suchen des Gesagten, der sich erschöpft hat am tosenden Lärm der Welt. Die wahre Tragödie ist es, keinen Ort zu haben als im Wort, in der selbst erschaffenen Sprache, und diesen einzigen Ort zu verlieren noch vor dem physischen Tod, verstummt oder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031085 sek.