Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bernd Mattheus - Über Antonin Artaud
Buchinformation
Mattheus, Bernd - Über Antonin Artaud bestellen
Mattheus, Bernd:
Über Antonin Artaud

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

André Breton und Antonin Artaud sollen einmal miteinander im Taxi gefahren sein. Das war nach dem Krieg, als Artaud gerade aus Rodez, der Irrenanstalt nahe Paris, entlassen worden war. Breton, der „Chef“ der Surrealisten hatte ihn in den letzten neun Jahren, in denen Artaud zwar den Krieg überlebt hatte, die Irrenanstalten aber nur unter großem seelischen Schaden, kein einziges Mal besucht oder ihm auch nur eine Zeile geschrieben. „Breton ist gestorben“, meinte Artaud zu dem ihm gegenüber sitzenden Breton in jenem Taxi. „In Le Havre ist er beim Versuch, mich aus den Händen der Polizei zu befreien, erschossen worden“, erzählte Artaud dem verblüfften Breton, der alles von sich wies. Artaud hatte Breton in seiner eigenen Gegenwart sterben lassen, er klagte ihn nicht direkt des Verrates an der Freundschaft an, die dieser in den letzten Jahren begangen hatte, sondern vermittelte seine Gefühle qua poetischer Gerechtigkeit.

Im Taxi mit dem toten Breton
Die kleine Episode, die in vorliegendem Band mit Beiträgen verschiedenster Autorinnen und Autoren aus Anlaß einer Ausstellung zu Leben und Werk Artauds erschienen sind, zeigt die Fragilität und Sensibilität eines der wohl verkanntesten Genies der französischen Zwischenkriegszeit. Jacques Lacan, der berühmte Psychiater und spätere Psychoanalytiker, erklärte Artauds Wahnsinn für so ausgewachsen, dass sich dieser in seinen Fantasien eingerichtet habe. „Sein Wahnsinn ist irreversibel“ konstatierte Lacan apodiktisch und Artaud werde nie mehr schreiben, so die selbstsichere Diagnose Lacans. Ganz anders verhielt es sich dann in der Realität: die drei Jahre, die Artaud in Rodez verbracht hatte und die zwei Jahre nach seiner Rückkehr nach Paris bis zu seinem Tod gehörten - laut Sylvere Lotringer - zu den produktivsten seines Lebens.

Elektroschocks von falschen Freunden
Der Arzt, der Antonin Artaud insgesamt 51 Elektroschockbehandlungen zukommen hatte lassen, schrieb sich diesen Erfolg – die neu erwachte Produktivität Artauds, der nun nicht mehr nur schrieb, sondern auch zeichnete – natürlich auf seine Fahnen und wollte damit die erfolgreiche Therapie gleichsam bewerben. Aber auch Dr. Ferdiere hattte die Freundschaft zu Artaud ausgenutzt, ihm das Geständnis zu entlocken, er fühle sich immer noch von okkulten Mächten verhext. Ferdiere nahm diese gerne zum Anlaß seine erfolgversprechende Therapie weiter fortzusetzen. Natürlich klagte Artaud Ferdiere nach seiner Genesung öffentlich an, denn für ihn war das eigentliche Ziel der Psychiatrie nach wie vor nicht die Heilung des Patienten, sondern die Durchsetzung ihrer eigenen Legitimität auf deren Kosten. „Die Medizin ist aus dem Bösen entstanden, nicht aus der Krankheit, im Gegenteil, sie hat die Krankheit ausgelöst und aus dem nichts geschaffen, um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen“, so Artaud in seinem 1946 entstandenen Werk „Van Gogh oder Selbstmörder durch die Gesellschaft“.

Testament eines Phänomens
Mehr als ein Dutzend Autoren beschäftigen sich in der vorliegenden Publikation des Matthes & Seitz Verlages mit dem Phänomen Antonin Artaud. Der Hardcover-Band ist illustriert und erzählt von dem Autor folgender Zeilen, wie man sich selbst ein Denkmal setzt, ohne es zu wollen: „Wenn ich mich mich denke, sucht sich mein Denken im Äther eines neuen Raums. Ich bin auf dem Mond wie andere auf ihrem Balkon. In den Klüften meines Geistes nehme ich an der planetarischen Gravitation teil.“ Sein Testament könnte sich in folgenden Worten finden lassen: „Die Zeit mag vergehen und die sozialen Konvulsionen der Welt das Denken der Menschen verwüsten, ich bin außerhalb jedes Denkens, das in den Erscheinungen versinkt. Man überlasse mich meinen trübsinnigen Träumereien, meiner unsterblichen Ohnmacht, meinen unsinnigen Hoffnungen. Aber man soll wissen, dass ich keinem meiner Irrtümer entsage.“

Bernd Mattheus/Cathrin Pichler
Über Antonin Artaud
Matthes & Seitz

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-02-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bernd Mattheus ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Meer. Geschichte der ältesten Landschaft.Richter, Dieter:
Das Meer. Geschichte der ältesten Landschaft.
„In keiner anderen Landschaft der Welt kann die alte utopische Idee eines entgrenzten paradiesischen Lebens so unmittelbar ihre Erfüllung suchen wie im Meer“, schreibt Dieter Richter, der schon durch andere Monographien von Naturschauspielen beim Wagenbach Verlag für Furore gesorgt hat. Das Besondere an unserer heutigen Zeit ist [...]

-> Rezension lesen


 Am UferChirbes, Rafael:
Am Ufer
Mit einem Zitat aus einer Besprechung in der spanischen Zeitung El Pais wirbt der Verlag für das neue Buch des spanischen Schriftstellers Rafael Chirbes: „Am Ufer ist ein großer Roman, den jeder lesen sollte, der den Schrecken verbreitenden Auftakt des 21. Jahrhunderts besser verstehen will. Eine Zeit ohne Götter, gespickt mit [...]

-> Rezension lesen


Der Garten der verlorenen SeelenMohamed, Nadifa:
Der Garten der verlorenen Seelen
Im Jahr 1981 wurde die Autorin des vorliegenden Romans, den C.H. Beck dankenswerterweise in sein Programm genommen hat, in Hargeisa, einer Stadt in Somalia geboren. Schon als Kind emigrierte sie mit ihrer Familie nach London und studierte in Oxford Geschichte und Politik. Mit ihrem ersten Roman „Black Mamba Boy“ erfuhr sie in [...]

-> Rezension lesen


 Niki Lauda von außen nach innenLehbrink, Hartmut:
Niki Lauda von außen nach innen
Niki Lauda ist ein überall in der Welt bekannter Mann. Zwischen 1971 und 1985 war er ein erfolgreicher Formel 1- Fahrer, bevor ihn ein schrecklicher Unfall zum Aufhören zwang. Doch er stand wieder auf, wurde ein erfolgreicher Unternehmer (Lauda Air) und ist seit Jahren bei jedem Formel 1 Rennen als Kommentator dabei. Über Niki [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015229 sek.