Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter May - Beim Leben deines Bruders
Buchinformation
May, Peter - Beim Leben deines Bruders bestellen
May, Peter:
Beim Leben deines
Bruders

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Mit seiner Serie um den Polizisten Fin Macleod aus Edinburgh hat der 1951 in Glasgow geborene schottische Schriftsteller und Drehbuchautor Peter May in seiner Heimat großen Erfolg gehabt und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Nun in seinem neuen Buch hat Fin Macleod aus persönlichen Gründen seinen Polizistenberuf aufgegeben und fährt zurück in seine Heimat, nach Lewis, die größten der äußeren Hebrideninseln vor Schottland.

Kurz nach seiner Ankunft wird beim Torfstechen eine zunächst als archäologischer Fund angesehene Leiche ausgegraben. Doch als der bald hinzugezogene Gerichtsmediziner am Arm der Leiche ein Tattoo von Elvis Presley entdeckt mit der Inschrift „Heartbreak Hotel“ ist klar, dass der Tote spätestens 1956 auf unnatürliche Weise um sein Leben kam.

Fin Macleod, der eigentlich in Ruhe sein Leben wieder auf die Reihe bringen wollte, sieht sich sehr schnell involviert in die Sache. Denn der an schwerer Demenz erkrankte Vater von Fins großer Jugendliebe Mona gerät durch eine DNA - Spur in den Verdacht, damals der Täter gewesen zu sein. Fin hatte als junger Mann die Liebe Monas fahrlässig missachtet, und er sucht vorsichtig nach möglichen neuen Anknüpfungspunkten, zumal sein eigener Sohn, den er mit Mona gezeugt hatte, gerade selbst Vater geworden ist. Auch deshalb fängt er schnell an zu ermitteln, erfährt von einem lokalen Polizisten viel Unterstützung und Hilfe. Sie wollen den Fall selbst lösen, bevor ein offizieller Ermittler vom Festland beauftragt wird.

Da Monas Vater Tormod sich an nichts erinnert, weil seine Demenz schon weit fortgeschritten ist, greift Peter May zu einem Kunstgriff. Parallel zu den Ermittlungen und Nachforschungen von Fin lässt er Tormod, der ursprünglich ganz anders hieß, wie sich herausstellen wird, seine Geschichte erzählen, die in einem katholischen Waisenhaus auf dem Festland beginnt. Zusammen mit anderen Kindern und seinem Bruder wird er eines Tages auf die Hebriden gebracht, wo er bei einer Familie fast wie ein Sklave gehalten wird.

Immer mehr wird durch die wechselnden Perspektiven die Geschichte klarer und der Leser wird einer Lösung nähergebracht. Und die Frage wird immer drängender: hat der alte Mann damals seinen Bruder umgebracht? Denn als solcher ist der Tote bald identifiziert.

„Beim Leben deines Bruders“ ist nicht nur ein spannend erzählter Kriminalroman mit einer sich über Jahrzehnte hinziehenden Vorgeschichte, sondern auch ein gewaltiges und liebevoll sinnlich gezeichnetes Porträt einer rauen Inselwelt und ihrer historischen Abgründe.

Atemberaubend schöne Naturbeschreibungen erzählen von einer Landschaft, in der das Meer, das Klima und die Armut die Menschen schon immer in ihrer dramatischen Gefangenschaft gehalten haben.

Peter May, Beim Leben deines Bruders, Zsolnay 2014, ISBN 978-3-552-05671-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-04-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter May ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Shock DoctrineKlein, Naomi:
The Shock Doctrine
Wer sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder über das Auftreten der Weltbank oder des IMF aufregen konnte, wenn irgendwo auf der Welt eine Katastrophe eingetreten war und die Agenten dieser Institutionen zwar einerseits mit viel Geld, aber andererseits mit einem absurden Forderungskatalog um die Ecke kamen, der wird sich gleich nicht [...]

-> Rezension lesen


 Aus dem Berliner JournalFrisch, Max:
Aus dem Berliner Journal
Der Wert von Tagebüchern bezieht sich in seltenen Fällen auf literarische Güte. Zumal bei Schriftstellern stellte man sich ansonsten nicht umsonst die Frage, warum zur Klärung der sprachlichen und kompositorischen Qualität nicht das zu nehmen wäre, was von den Autoren selbst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das [...]

-> Rezension lesen


Der Bücherschnapp. Jeder braucht eine GutenachtgeschichteDocherty, Helen:
Der Bücherschnapp. Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte
„Dort drunten im Kaninchental war’s immer so gewesen: Am Abend wurd’ in jedem Haus den Kindern vorgelesen.“ So heißt es in diesem wunderbaren Bilderbuch gleich zu Beginn. Und in gleichem Versmaß geht es dann weiter mit einer spannenden Geschicte. Denn es gibt einen, dem dies ein Dorn im Auge ist. In jeder Nacht [...]

-> Rezension lesen


 FreundeCarle, Eric:
Freunde
Ein sehr persönliches Bilderbuch hat der für seine Raupe Nimmersatt weltberühmt gewordene Kinderbuchautor Eric Carle mit „Freunde“ geschrieben. Wie man einem aus dem Jahr 1932 stammenden Bild von Eric und seiner Freundin in Syracuse, New York und einem von ihm verfassten Begleittext entnehmen kann, hatte der kleine Eric mit 3 [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015091 sek.