Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philipp Meuser - Architektur für die russische Raumfahrt Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und Bauten
Buchinformation
Meuser, Philipp  - Architektur für die russische Raumfahrt Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und Bauten bestellen
Meuser, Philipp :
Architektur für die
russische Raumfahrt Vom
Konstruktivismus zur
Kosmonautik: Pläne,
Projekte und Bauten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wir bewegen uns ja nicht als anonyme Wesen im Weltall. Wir bringen unsere Persönlichkeit und uns als Menschen dorthin. Ganz egal, welche Planeten wir zukünftig im Kosmos betreten werden, wir werden immer einen Teil unserer Lebensgewohnheiten, unsere Lebensart und unser Menschsein von der Erde mitbringen“, schreibt der Raumfahrer Sergej Krikaljow im Geleitwort zur vorliegenden Publikation und betont, dass es den Menschen auf der Erde ähnlich gehen würde, wie den Kosmonauten in ihrer Weltraumkapsel: nur durch Kooperation und Solidarität konnten sie überleben. „Im Weltall zu sein lehrt uns, alle egoistischen Bestrebungen abzulegen und sich selbst als Teil eines großen Ganzen zu begreifen. (…) Der Weg in den Weltraum ist immer auch ein Weg in den Frieden.“

Begegnungsplatz Weltall
Mitten im Kalten Krieg wurden über alle ideologischen Gegensätze hinweg die beiden Raumkapseln Apollo und Sojus am 17. Juli 1975 in der Erdumlaufbahn angekoppelt. Im selben Jahr wurde die KSZE-Konvention der Menschenrechte in Helsinki, die heute zu Recht als erster Sargnagel des kommunistischen Systems bewertet wird, unterzeichnet. Die beiden feindlichen Supermächte hatten den Wettlauf ins All vorläufig für beendet erklärt, denn auch wenn die Sowjets den ersten Mann dorthin schickten (1961), waren es doch die Amerikaner, die als erste auf dem Mond landeten (1969). Diese Pattstellung war vielleicht die Voraussetzung für die Zusammenarbeit der beiden Raumkapseln und man würde sie heute gerne als symbolische Metapher für das friedliche Ende der Blocksysteme bewerten.

Der Kosmonaut als idealer Sowjetmensch
Viele Science Fiction Serien, Bücher, Filme die in den 60er und 70ern des vergangenen Jahrhunderts entstanden zeigen die Welt als eine Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern, die gemeinsam den Weltraum kolonisieren und auf Erden in Frieden miteinander leben, ohne nationale Grenzen oder Vorurteile. Auch die „Gotteshäuser der Moderne“ werden gemeinsam errichtet, denn die kosmische Architektur soll die religiösen Kathedralen der Vergangenheit ersetzen, da der Fortschritt allen gleich nützen würde. Die Vorstellungen von einer Einheitsregierung, die alles gerecht regeln würde, entstand im Zeitalter der Blocksysteme und geht natürlich auch auf die Kolonialsystem der Vergangenheit zurück. Die bolschewistische Revolution in Russland 1917 hätte einen „ungeheuren Entwicklungsschub ausgelöst, der sich in den darstellenden Künsten und in der Architektur manifestierte“, so Philipp Meuser in vorliegender Publikation. Die technische Avantgarde wurde zur Kunst und der Glaube an ein kosmisches Zeitalter der Brüderlichkeit, sollte bald jede Religion in der neuen Sowjet ersetzen. Die Träume der Utopisten sollten in der neuen Gesellschaft verwirklichte werden. „Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung“, damit hatte ja auch Lenin schon das neue System gepriesen. Und was eignete sich schließlich besser für experimentelle Weltraumstädte als das sowjetische Sibirien? Eben!

Sibirien als Labor der Zukunft
Die beispiellose Weltraumbegeisterung in der Sowjet zeigt sich auch im „futuristischen Formenvokabular der sowjetischen Baukunst“, in den Utopien der sogenannten Papierarchitekten – und in den Bauten für die sowjetische Raumfahrt in Baikonur, Kaluga oder den geschlossenen Städten bei Moskau. Die Autoren haben einst als geheim eingestufte Materialien zur Raumfahrtarchitektur recherchiert, darunter den Plan der ersten jemals konzipierten Weltraumstadt, sowie erstmals autorisierte Zeitzeugenberichte gesammelt: Zu Wort kommen nicht nur Akteure der sowjetischen Raumfahrt, sondern auch Architekten wie etwa Viktor Asse, der Planer des bis zum Zerfall der Sowjet geheimen Sternenstädtchens, und Galina Balaschowa, die Innenarchitektin sowjetischer Raumkapseln. Eine Publikation die nicht nur aufgrund ihres kosmischen Formates jeden universalen Rahmen sprengt.

Architektur für die russische Raumfahrt
Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik:
Pläne, Projekte und Bauten
Herausgegeben von Philipp Meuser
Mit einem Vorwort von Sergej Krikaljow und Beiträgen von Ansgar Oswald, Maryna Demydovets und weiteren Autoren
230 × 300 mm, 412 Seiten

366 Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-86922-219-6

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-06-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philipp Meuser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Low-Carb für Männer. Ein Mann – (k)ein Bauch.Plaschka, Barbara :
Low-Carb für Männer. Ein Mann – (k)ein Bauch.
Während man in der Natur draußen momentan so etwas wie eine Gletscherschmelze beobachten kann, sollte man innen an einer Bauchringschmelze arbeiten, denn das ideale Gewicht verhindert langfristig Krankheiten und steigert vor allem das aktuelle individuelle Wohlbefinden. Wer einen Zollstock oder ein Maßband zur Hand nimmt, wird schnell [...]

-> Rezension lesen


 Vampirella lebtEllis, Warren:
Vampirella lebt
„Männer. Spendieren einer Frau was zu essen und meinen, dafür kriegen sie alles“, meint Vampirella und wischt sich ihr blutverschmiertes Schleckermäulchen mit ihrem Ellbogen ab. Der letzte Überlebende von Whitechapel ist ein alter Mann und er spendiert ihr eine Leiche, so tief ist Vampirella schon gesunken, denn auch ihr Hunger [...]

-> Rezension lesen


Die Welt auf dem KopfAgus, Milena:
Die Welt auf dem Kopf
In ihrem neuen Roman führt Milena Agus ihre Leser nach Cagliari, der Stadt auf Sardinien, wo sie lebt und wo sie als Lehrerin Italienisch und Geschichte unterrichtet. Sie beschreibt das Leben der Bewohner eines alten, einst noblen Palazzos in einem ziemlich heruntergekommenen Stadtviertel der Hafenstadt. In einzelne Wohnungen aufgeteilt [...]

-> Rezension lesen


 Die amerikanischen Juden und Israel. Was falsch läuftBeinart, Peter:
Die amerikanischen Juden und Israel. Was falsch läuft
Als das vorliegende Buch des amerikanischen Journalisten und Politikwissenschaftlers Peter Beinart 2012 unter dem Titel „The Crisis of Zionismn“ in den USA erschien, löste es unter den Juden Amerikas und den Israel wohl gesonnenen politischen Kräften des Landes eine heftige Debatte aus, denn er übt insbesondere an den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.041231 sek.