Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
David Michod - Königreich des Verbrechens
Buchinformation
Michod, David - Königreich des Verbrechens bestellen
Michod, David:
Königreich des
Verbrechens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieser australische Gangster-Thriller lässt einem zumindest mit dem Gefühl zurück, dass irgendwann jeder seine gerechte Strafe bekommt, auch wenn dies mitunter sehr lange dauern und viel Geduld erfordert. Der junge Joshua wächst in einer kriminellen Familie auf und auch wenn ihn seine heroinsüchtige Mutter lange davor bewahren kann, zum Komplizen zu werden, ist Joshua nach ihrer Überdosis doch bald ein Mitglied der „Familie“. Diese Paten bestehen nicht nur aus seinen beiden Onkels, den Brüdern seiner Mutter, sondern auch aus seiner Großmutter, Janine „Smurf“ Cody, die die ganze Familie zusammenhält und ihre Söhne mit geschickten Intrigen auch wieder aus dem Gefängnis rausholt. Obwohl ihre Söhne kriminell sind, liebt sie sie abgöttisch und bewundert sie sogar offen für ihre Männlichkeit, die sie durch Drogenkonsum oder Banküberfälle beweisen wollen. Der schlimmste ihrer Rasselbande ist aber der älteste, Pope, von ihm dürften die anderen ihr Handwerk auch gelernt haben, denn dieser schreckt auch nicht davor zurück, Polizisten in einen Hinterhalt zu locken und sie kaltblütig zu ermorden. Dank seiner Großmutter wird er dafür sogar freigesprochen, doch es gibt außer dem Gesetz und ihren Hütern noch jemand anderen, der eine Rechnung mit ihm zu begleichen hat.
Die Beziehungen der einzelnen Protagonisten zueinander sind vor allem durch Gewalt und von Angst geprägt. Die Eingangssequenz dient einzig dazu, jedem Zuseher klar zu machen, dass auch die „Könige des Verbrechens“ Angst hätten, diese aber zu verbergen wüssten, denn genau das gehöre ja zum Handwerkszeug eines Gangsters, „das, was klar sichtbar ist, immer zu verbergen“. Dabei hilft natürlich vor allem der Drogenmissbrauch, der in diesem Film exzessiv gezeigt wird und dies in all seinen negativen Folgen für das soziale Gefüge einer Gemeinschaft. Als zu Beginn Joshuas Mutter an ihrer Überdosis Heroin einfach neben ihrem Sohn auf dem Sofa vor dem Fernseher stirbt und Joshua selbst die Ambulanz holt, die nur mehr den Tod feststellen kann, während er unsicher weiterhin eine Fernsehshow verfolgt, wird klar, dass diese Familie durch und durch zerrüttet ist. Das einzige was sie zusammenhält sind praktische Erwägungen, es gibt keine Liebe und keine echten Gefühle, außer den übertrieben zur Schau getragenen von Joshuas Großmutter. Aber selbst sie ist nur von dem Gedanken beherrscht zu überleben und ihre Söhne sind nun einmal ihre einzige Einnahmequelle.
Aber dennoch kann jemand, der in einer solchen Familie sozialisiert wird, einen eigenen Sinn für Gerechtigkeit entwickeln, der dem Gemeinsinn davon nicht widerspricht. Natürlich spielt dabei der schnauzbärtige Polizist als role model eine wichtige Rolle, aber auch ganz persönliche Motive führen zu der Tat, mit der sich Joshua schließlich gegen seine Sozialisation auflehnt und endlich handelt. Denn nur wer handelt, ist fähig, sein Leben in die richtigen Bahnen zu lenken. Die anderen lassen sich nur treiben und wissen nicht, was sie wollen. Wer nicht entscheidet, über den wird entschieden.

David Michôd
Königreich des Verbrechens
Mit Guy Pearce, Ben Mendelsohn, Joel Edgerton u.a.
Australien 109 min
www.kochmedia-film.de
http://www.kochmedia-film.de/dvd/details/view/film/koenigreich_des_verbrechens/

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen weber (2011-02-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von David Michod ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Wire, 1-5Simon, David:
The Wire, 1-5
Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert versuchten zwei Bewohner der damaligen Weltmetropole Paris, die Komplexität der dortigen Gesellschaft in großen, viele Bände umfasenden Romanzyklen zu erfassen. Der erste war Honoré de Balzac mit seiner fast 40 Bände umfassenden Comedie Humaine, der zweite war Emile Zola mit dem 20 Bände [...]

-> Rezension lesen


 Gran TorinoEastwood, Clint:
Gran Torino
Clint Eastwood hat mit dem Film Gran Torino als Regisseur und Hauptdarsteller der Filmwelt eine Lektion erteilt. Mit geringem Budget und einer einfachen Handlung ist ihm ein Werk gelungen, das das Rückenmark der amerikanischen Befindlichkeit trifft. Der Film spielt in jenem Detroit, das seit einiger Zeit am meisten durch den [...]

-> Rezension lesen


Letzte TageEckoldt, Matthias:
Letzte Tage
Mit der Vereinigung Deutschlands im Jahr 1990 bekam der Boxsport einen neuen Schub. Tausende exzellent ausgebildete Amateurboxer aus der ehemaligen DDR und später aus anderen osteuropäischen Ländern suchten ihr Domizil in deutschen Boxställen, um eine Karriere im Profisport zu beginnen. Viele davon hatten Erfolg, eine direkte [...]

-> Rezension lesen


 MagnolienschlafBaronsky, Eva:
Magnolienschlaf
Der zweite Roman der im hessischen Taunus lebenden Schriftstellerin Eva Baronsky befasst sich auf eine ganz aktuelle Weise mit der Vergangenheit. Die beiden Frauen, deren Geschichte und Beziehung in diesem unter die Haut gehenden Buch erzählt wird, die 91 - jährige Wilhelmine und die 23-järhige Jelisaweta könnten unterschiedlicher [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022430 sek.