Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Christian Mikunda - Warum wir uns Gefühle kaufen. Die 7 Hochgefühle und wie man sie weckt
Buchinformation
Mikunda, Christian - Warum wir uns Gefühle kaufen. Die 7 Hochgefühle und wie man sie weckt bestellen
Mikunda, Christian:
Warum wir uns Gefühle
kaufen. Die 7
Hochgefühle und wie man
sie weckt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer verstehen will, wie die heutige Konsumwelt funktioniert, wer nachvollziehen möchte, was uns da alles verkauft wird, damit wir uns wohlfühlen, wer begreifen will, wie das geht mit den Verbindungen im Gehirn, die die entsprechenden Glücksgefühle auslösen, der ist mit dem vorliegenden Buch gut bedient.

Wer als Verkäufer und Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen Kunden anlocken und Geld mit ihnen verdienen will, für den ist das Buch unverzichtbar. Der kritische Zeitgenosse, der davon überzeugt ist, dass es außer Konsum und den damit ausgelösten Glücksgefühlen, die offenbar evolutionär angelegt sind (vgl. das Buch "Go Shopping!" von Eva Tenzer aus dem Gustav Kiepenheuer Verlag) auch noch andere Dinge und Erfahrungen im Leben gibt, die es sinnvoll und erfüllt machen, liest dieses Buch mit Vorsicht und mit sehr kritischer Brille.

Christian Mikunda, ein erfolgreicher Vordenker der sogenannten Erlebniswirtschaft und Begründer der strategischen Dramaturgie, leitet seine sieben Hochgefühle, die er protegiert, und für deren strategischen Verkauf er wirbt, von den sieben Todsünden ab:

• Glory kommt von Hochmut
• Joy kommt von Völlerei
• Power kommt von Zorn
• Bravour kommt von Neid
• Desire kommt von Gier
• Intensity kommt von Wollust
• Chill kommt von Trägheit

Das Hochgefühl, das der Mensch erleben kann, bezeichnet Mikunda als eine positive Sublimierung der jeweiligen Todsünde aus der christlichen Ethik. Er will sein Buch nicht nur verstanden wissen als eine Anleitung für die professionelle Herstellung solcher Hochgefühle, was seine Haupttätigkeit als Berater großer Firmen ausmacht, sondern er möchte auch Wissen vermitteln, wie man kritisch damit umgehen kann.

Mich hat das Buch bei aller Logik und Stringenz dennoch befremdet. Denn wer sich nur darauf beschränkt, sich selber permanent Hochgefühle zu verschaffen, der ist stumpf und kalt gegenüber Krankheit, Armut, Elend, Hunger und Tod . Und er wird selbst, wenn ihn dunkle Zeiten treffen im Leben, nicht gelernt haben, damit positiv und vielleicht auch spirituell damit umzugehen.

Christian Mikunda, Warum wir uns Gefühle kaufen. Die 7 Hochgefühle und wie man sie weckt, Econ 2012, ISBN 978-3-430-20068-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-11-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Christian Mikunda ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ins Bild geschlichenLöffler, Reinhold:
Ins Bild geschlichen
Nun schon zum dritten Mal haben der Cartoonist Reinhold Löffler und der Kunsthistoriker Ulrich Kühne mit ihren Fotomontagen es geschafft, prominente Persönlichkeiten so zu porträtieren, dass immer ein Stück auf normalen Fotos dieser Personen nicht sichtbare Wahrheit über sie deutlich wird. Dazu hat Löffler jeweils in Gemälde [...]

-> Rezension lesen


 Liebe. The World Book of LoveBormans, Leo:
Liebe. The World Book of Love
Nach seinem im Jahr 2011 ebenfalls bei Dumont und in ähnlicher Aufmachung erschienenem Buch über das Glück, hat sich der Journalist Leo Bormans nun dem Thema Liebe gewidmet. Auf eine Reise rund um die Welt, in unterschiedlichste Länder und Kulturen nimmt er seine Leser mit, indem er weit über einhundert Psychologen, Philosophen [...]

-> Rezension lesen


RevueRecuenco, Eugenio:
Revue
Der spanische Fotograf Eugenio Recuenco hat sich mittlerweile einen einzigartigen Ruf als viel beachteter Mode- und Werbefotograf geschaffen. Er hat dabei einen ganz eigenen Stil entwickelt, der von begeisterten Kritikern als cinematographisch bezeichnet wird. Das liegt nicht nur an den ausgeklügelten und meist in Handarbeit [...]

-> Rezension lesen


 Die Hügel des WindesAbate, Carmine:
Die Hügel des Windes
Tief in den Süden Italiens nach Kalabrien an die Orte seiner Kindheit und Jugend entführt der italienische Schriftsteller Carmine Abate, der heute als Lehrer im Trentin arbeitet, seine Leser. In eine stellenweise archaische Welt und eine über einhundert Jahre und vier Generationen sich hinstreckende Familiengeschichte. Es ist die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009244 sek.