Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Annika Mombauer - Die Julikrise. Europas Weg in den Ersten Weltkrieg
Buchinformation
Mombauer, Annika - Die Julikrise. Europas Weg in den Ersten Weltkrieg bestellen
Mombauer, Annika:
Die Julikrise. Europas
Weg in den Ersten
Weltkrieg

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die 100. Wiederkehr des Beginns des Ersten Weltkriegs hat auf dem Büchermarkt zu einer wahren Flut teilweise sehr voluminöser Bücher geführt, die die Vorgeschichte und den Kriegsverlauf zum Thema haben.

Wer sich auf die Schnelle und vor allen Dingen preiswert informieren möchte über die Vorgeschichte des Krieges und dessen Hintergründe, der ist mit dem vorliegenden in der Reihe Wissen des C.Beck Verlags erschienenen Buch der in England lehrenden Historikerin Annika Mombauer gut bedient.

Auf den Punkt genau schildert die weltweit anerkannte Expertin zu diesem Thema die nach dem Attentat auf den Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau am 28. Juni 1914 ausgebrochene später sogenannte Julikrise. Und sie weist detailliert nach, dass Europa und die damals vorherrschenden Mächte in diesen Krieg keineswegs hineingeschlittert sind, wie man lange behauptet hat.

Auch wird deutlich, dass neuere historiographische Tendenzen keine Evidenz haben, die versuchen, die Verantwortung Österreich-Ungarn und des Deutschen Reichs für die Eskalation der Krise kleinzuschreiben. Beide Mächte und vor allen Dingen deren jeweilige militärische Führung wollten eine Art außenpolitischen Befreiungsschlag, von dem sie tatsächlich dachten, er wäre nach wenigen Woche erfolgreich abgeschlossen. Sie riskierten damit fahrlässig und leichtsinnig einen Weltkrieg, von dessen katastrophischen und apokalyptischen Ausmaßen auf den Schlachtfeldern 1914 allerdings niemand eine Ahnung hatte.

Jean Echenoz hat in diesen Tagen einen kleinen Roman vorgelegt mit dem Titel „14“, in dem er auf knappem Raum in einer bewundernswerten Dichte den Krieg literarisch zu fassen versucht. Ich kann dieses Buch als Ergänzung zu dem hier vorliegenden Sachbuch nur empfehlen.

Annika Mombauer, Die Julikrise. Europas Weg in den Ersten Weltkrieg, C.H. Beck 2014, ISBN 978-3-406-66108-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Annika Mombauer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zeit der grossen WorteGünther, Herbert:
Zeit der grossen Worte
In einem durch einen umfangreichen Anhang mit Zeittafel und Glossar ergänzten und auch für Erwachsene aufschlussreichen Jugendroman hat der Schriftsteller Herbert Günther mit dem Buch „Zeit der grossen Worte“ eine lesenswerte und sehr informative literarische Darstellung des Ersten Weltkriegs vorgelegt. Paul ist 14 Jahre alt, [...]

-> Rezension lesen


 Mit Haut und HaarenGrünberg, Arnon:
Mit Haut und Haaren
Auch dieser nun im Taschenbuch vorliegende Roman von Arnon Grünberg beschäftigt sich mit den Beziehungen von Menschen, vorzugsweise mit denen von Frauen und Männern. Es ist keine Liebesgeschichte , die er da schreibt, obwohl fast auf jeder Seite von Sexualität die Rede ist und die handelnden Personen manchmal den Eindruck erwecken, [...]

-> Rezension lesen


14Echenoz, Jean:
14
Vor einhundert Jahren begann im August 1914 der Erste Weltkrieg. Es war der katastrophische Auftakt zu einer Serie von Kriegen und Völkermorden, die das 20. Jahrhundert über Europa und die ganze Welt brachte. Eine Fülle von zumeist sehr voluminösen Publikationen ist schon erschienen, weitere werden mit Sicherheit folgen. Der Autor [...]

-> Rezension lesen


 Marias TestamentToibin, Colm:
Marias Testament
Dieser wunderbare und beeindruckende kurze Roman des irischen Schriftstellers Colm Toibin erzählt die Geschichte Jesu auf eine ganz andere Art, wie wir sie aus den Evangelien kennen, ohne deren Überlieferung zu verfälschen oder die dort berichteten Ereignisse auch nur einen Moment lang anzuzweifeln. Erzählerin ist die Mutter Jesu, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013493 sek.