Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Alan Moore - V wie Vendetta
Buchinformation
Moore, Alan - V wie Vendetta bestellen
Moore, Alan:
V wie Vendetta

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Viveri universum visus vici“ heißt es in Goethe`s Faust und nicht zuletzt darauf begründet sich auch die Namensgebung des geheimnisvollen Protagonisten, der sich stets hinter der inzwischen vor allem durch die Occupy!-Bewegung bekannten Maske verbirgt. Er schreibt diesen Satz mit fünf V und fünf, also römisch V, war auch die Nummer seiner Zelle im Lager. Alles „funf“, also?

Vendetta heißt Rache
Mitnichten. Denn die Geschichte spielt in einem faschistischen Nachkriegsengland, dessen Diktatur einzig durch unseren Protagonisten herausgefordert wird. Der „Graf von Monte Christo“ des 20. Jahrhunderts zitiert neben dem oben schon erwähnten Goethe aber auch Shakespeare oder Arthur Koestler`s „Roots of Coincidence“ und Branowski. Die Geschichte ist genial durchkonzipiert und atmosphärisch sehr dicht. Besonders die Beziehung zu dem jungen Mädchen Evey, die der Rächer unter seine Fittiche nimmt, lässt einem den Atem stocken und man schluckt und ringt, ihn wiederzuerlangen. Wie konnte gerade er ihr das antun, wo er es doch selbst erlebt haben musste, wie schrecklich Folter ist?
Beziehungskerker und andere
„Ich habe dich nicht in einen Kerker geworfen, Evey“, sagt er, „Ich habe dir nur die Gitter gezeigt“. „Du sitzt in einem Gefängnis, Evey. Du wurdest in einem Gefängnis geboren. Du lebst schon so lange in einem Gefängnis, dass du nicht mehr glaubst, draußen gäbe es eine andere Welt“, eröffnet V seinem Schützling. „Weil du Angst hattest, Evey. Weil du fühlst, wie sich die Freiheit um dich enger zieht. Du hast Angst, weil die Freiheit erschreckend ist. Das ist der wichtigste Moment Deines Lebens (…) Sie haben dir die Wahl zwischen dem Tod deiner Prinzipien und dem Tod deines Körpers angeboten.(…) Du sagtest du würdest lieber sterben.“ Aber fügt der Kerkermeister düster hinzu: „(…) Die Tür des Käfigs ist offen…“.

Guy Fawkes Vermächtnis
Neben dieser zwischenmenschlichen Dimension hat „V wie Vendetta“ aber auch eine politische. Die Figur des Diktators, der seine Maschine liebt, und selbst nie Liebe empfangen noch gegeben hat, mag zwar etwas dünn ausgefallen sein, aber dafür ist der Kommissar, der ein Verhältnis mit einer KZ-Ärztin hatte, die selbst zum Opfer unseres geliebten Rächers wird, umso glaubwürdiger. Als er die Fakten über das Vorleben seiner Geliebten erfährt, schlägt er den Erzähler voller Wut nieder und wird daraufhin vom Dienst suspendiert. (Bernhard Schlink’s „Vorleser“ lässt grüßen.) Er begibt sich auf die Suche nach dem Ursprung der Geschichte und findet im Lager „Larkhill“, einem englischen KZ, die Wahrheit über V heraus. Er ist es auch der unseren „Guy Fawkes des 20. Jahrhunderts“ am Ende zur Strecke bringt.

511: The Bonfire Night
Mit „remember, remember, the fifth of November!“, wird alljährlich in London der Parlamentszündler Guy Fawkes zitiert, der im Jahre 1605 versucht hatte, das britische Oberhaus anzuzünden. „Remember, remember the fifth of November of gunpowder treason and plot. I know of no reason why the gun powder treason should ever be forgot”, reimt Alan Moore. Fawkes, Katholik, wollte den protestantischen König an seine Pflichten, die er gegenüber allen Untertanen wahrzunehmen habe, erinnern. Guy Fawkes Plan scheiterte aber aufgrund des Verrats eines seiner Mitverschwörer und Guy Fawkes wurde schließlich gefoltert und hingerichtet. Jedes Jahr in der sog „bonfire night“ feiern die Briten aber auch heute noch den fünften November mit einem zünftigen Feuerwerk, wobei es nicht ganz klar ist, ob zu Ehren Guys oder des Königs. Am Ende dieser Ausgabe findet sich auch ein Artikel „Hinter dem gemalten Lächeln“ und eine kurze Zusatzgeschichte über V, den Rächer. Wer das Glück hatte, ein Stück der auf 2000 gedruckte Exemplare limitierten Sonder- Edition mit V-Maske zu ergattern, dem sei hier - ganz nonchalant - mein voller Neid ausgedrückt.

Alan Moore/David Lloyd
V wie Vendetta
Alan Moores legendäres Meisterwerk aus den 80er Jahren in Neuauflage!
292 Seiten
Edition mit V-Maske!
35,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-04-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Alan Moore ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


TRANSMETROPOLITAN 3: LONELY CITYEllis, Warren:
TRANSMETROPOLITAN 3: LONELY CITY
Auch ein Journalist hat Träume. Und ganz besonders natürlich dieser Journalist. In einer der Großaufnahmen sitzt er mit einer Zigarre und einer Flasche Champagner in einem Fauteille, zu seinen Füßen ein zerbrochener Bildschirm, in der Luft die Rauchkringel seiner Zigarre, die sich ineinander bewegen, wie seine Gedanken. [...]

-> Rezension lesen


 Das SandkornPoschenrieder, Christoph:
Das Sandkorn
Wir schreiben derzeit das Jahr 2014. Vor einhundert Jahren begann der Erste Weltkrieg und schon in den ersten drei Monaten des Jahres ist die Fülle von Publikationen zu diesem Thema kaum mehr zu überblicken. Der in München lebende Schriftsteller und Drehbuchautor Christoph Poschenrieder hat mit seinen beiden ersten Büchern „Die [...]

-> Rezension lesen


Der TrafikantSeethaler, Robert:
Der Trafikant
Vier Romane, drei Drehbücher, eine Anthologie und verschiedene Rollen als Schauspieler, Wohnsitze in Wien und Berlin. Der 1966 in Wien geborene Robert Seethaler bringt vieles mit, was unter dem neuzeitlichen Terminus eines Multitalents figurieren könnte. Letzterer steht allerdings nicht nur für die Fähigkeit, sich in verschiedenen [...]

-> Rezension lesen


 Die kleine Raupe Nimmersatt. Mein FühlbuchCarle, Eric:
Die kleine Raupe Nimmersatt. Mein Fühlbuch
Die kleine Raupe Nimmersatt ist das wohl bekannteste Bilderbuch von Eric Carle, das Generationen von Kindern in aller Welt beim Aufwachsen begleitet und sie mit Büchern bekannt gemacht hat. Nun legt der Gerstenberg Verlag, der gerade ein neues wunderschönes Bilderbuch von Eric Carle mit dem Titel „Freunde“ veröffentlicht hat, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017985 sek.